Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 22.05.2018 22.05.2018 (www.4investors.de) - Die Äußerungen des türkischen Staatspräsidenten Erdogan, die erneut Zweifel an der Unabhängigkeit der Zentralbank auf-kommen lassen, führten jüngst zu einer abermaligen kräftigen Abwertung der türkischen Lira. Sie fiel am 16. Mai 2018 auf ein neues Rekordtief von 4,5018 Lira/USD. Nach seiner wahrscheinlichen Wiederwahl bei den vorgezogenen Wahlen am 24. Juni 2018 dürfte Erdogan aller Voraussicht nach noch stärker die Zentralbankpolitik beeinflussen als ohnehin schon. Die derzeitige zweistellige Inflationsrate sowie das hohe Leistungsbilanzdefizit erfordern eher eine (deutliche) Leitzinserhöhung, um die Lira zu stützen und die (importierte) Inflation zu bekämpfen. Durch zu günstige Kredite droht die türkische Wirtschaft sogar zu überhitzen. Das kreditfinanzierte Wirtschaftswachstum birgt u.a. das Risiko der Überschuldung von Unternehmen. In diesem Umfeld volkswirtschaftlicher Ungleichgewichte steigt die Gefahr einer Stagnation oder gegebenenfalls einer Rezession an. Sollte sich der US-Dollar infolge weiterer US-Leitzinsanhebungen festigen, könnte künftig mehr Geld aus den Emerging Markets in Richtung der USA fließen. Dadurch könnten EM-Währungen unter weiteren Abwertungsdruck geraten. Die Finanzierungskosten in diesen Ländern dürften tendenziell steigen und das Wachstum würde sich entsprechend abflachen. Infolge der zunehmend fragilen Situation in der Türkei haben wir uns daher entschieden, unser Votum für den Aktienmarkt in der Türkei von zuvor Neutral auf Untergewichten zurückzustufen. Zu den größten Risikofaktoren zählen neben innenpolitischen Faktoren u.a. das Thema Syrien sowie sicherheitspolitische Herausforderungen. Zudem könnten weitere US-Leitzinserhöhungen im laufenden Jahr die Lira weiter unter Druck setzen und zu Kapitalabflüssen führen. Weitere Risiken bleiben möglicherweise weiter steigende Rohstoffpreise sowie die hohe USD-Verschuldung im privaten Sektor in der Türkei.

Anleihen


Großbritannien: CBI-Umfrage (Mai), 12:00 Uhr
USA: Richmond Fed Index (Mai), 16:00 Uhr

Nachdem die deutschen BIP-Daten für das erste Quartal eine Wachstumsdelle gezeigt haben, ist nun die Frage, mit wieviel Schwung die Konjunktur im zweiten Quartal läuft. Die Grippewelle im ersten Quartal ging mit einem ungewöhnlich hohen Krankenstand einher. So berichten die Betrieblichen Krankenkassen, dass der Krankenstand im März 2018 bei gut 6% lag – um einen Prozentpunkt höher als gewöhnlich. Auch im Januar und Februar war der Krankenstand höher. Insgesamt dürften im ersten Quartal die Fehlzeiten gut 0,5 Prozentpunkte höher gewesen sein als üblich. Der Produktionsverlust ist wohl etwas niedriger anzusetzen, da gesunde Mitarbeiter sicherlich Aufgaben ihrer fehlenden Kollegen erledigt haben. Dennoch – auch ohne diesen Effekt dürfte die Konjunktur im Vergleich zu Ende 2017 Schwung verloren haben. Ein Indikator hierfür ist z.B. die rückläufige Unternehmensstimmung: In dieser Woche werden die neusten Umfrageergebnisse z.B. zum Ifo-Geschäftsklima oder zu den EU-Einkaufsmanagerindizes veröffentlicht. Der Trend spricht dafür, dass die Stimmung weiter gefallen ist, wobei sich aber langsam eine Bodenbildung zeigen sollte. Die EU möchte am Atomabkommen mit dem Iran festhalten. Die US-Sanktionen gegen den Iran sind ihr ein Dorn im Auge, zumal Unternehmen die auch in Zukunft in den USA oder mit US-Unternehmen Geschäfte machen möchten, wohl gezwungen sind, die US-Sanktionen einzuhalten. Die EU will dies verbieten und Unternehmen entschädigen, sollten sie durch die Nichteinhaltung der US-Sanktionen einen wirtschaftlichen Schaden erleiden. Wie das in der Praxis funktionieren soll, ist unklar. Das Verhältnis zwischen den USA und der EU verschlechtert sich zunehmend. Langfristig könnten die US-Sanktionen dazu führen, dass der Euro den US-Dollar als wichtigste Transaktionswährung ablöst.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nachdem den europäischen Aktienbörsen bereits im Schlusshandel der vergangenen Woche unter dem Druck des Koalitionsprogramms der beiden europafeindlichen italienischen Parteien Lega und Fünf Sterne die Puste ausgegangen war, fiel auch der Start in die neue Handelswoche sehr zurückhaltend aus. Zwar inspirierte auf der einen Seite die am Wochenende erfolgte Annäherung zwischen den USA und China, doch auf der anderen Seite belastete weiterhin die Regierungsbildung in Italien sowie der Umstand, dass an der wichtigen deutschen Börse feiertagsbedingt kein Handel stattfand. So konnte lediglich die positive Entwicklung in Frankreich (CAC 40: +0,4%) den weiterhin bestehenden Kursdruck aus Italien ausgleichen. Auf Branchenebene tendierten weiterhin Banken (-0,8%) und Telekommunikationstitel (-0,7%) schwächer, während insbesondere Nahrungsmittel (+0,8%) zulegten. An der Wall Street gab es hingegen vor allem im Leitindex Dow Jones deutliche Gewinne. Dieser konnte die im Handelsverlauf überschrittene Marke von 25.000 Punkten bis zum Handelsschluss verteidigen. Den besten Eindruck hinterließen dabei nach den Entspannungsanzeichen im Handelsstreit vor allem die großen Industrietitel wie Boeing (+3,6%) und United Technologies (+2,3%). Auch im marktbreiten S&P 500 wies der Industriesektor (+1,6%) noch vor Telekommunikation (+1,5%) und Energie (+1,0%) die beste Performance auf. Im beschriebenen Umfeld konnten alle Branchen zulegen. Die asiatischen Börsen hingegen können diesem positiven Trend nicht folgen und geben heute Morgen in der Breite nach, wobei sich allerdings die Abschläge in Grenzen halten. Der deutsche Aktienmarkt dürfte mit der Aussicht auf einen weiterhin florierenden Welthandel nach dem verlängerten Wochenende wieder Rückenwind bekommen und so seinen zuletzt gezeigten Aufwärtstrend weiter fortsetzen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.06.2018 - Nanogate erhöht die finanzielle Flexibilität
21.06.2018 - Beiersdorf: Neues von der Vorstandsspitze
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter
21.06.2018 - IBU-tec advanced materials: Neue Prognose nach Zukauf
21.06.2018 - Nabaltec setzt auf die USA
21.06.2018 - Noratis: Zukäufe in drei Städten
21.06.2018 - Daimler: Gewinnwarnung – Kurs unter Druck
21.06.2018 - Wirecard: Der nächste Deal!


Chartanalysen

21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter
21.06.2018 - Evotec Aktie: Alles läuft auf eine Entscheidung hinaus!
21.06.2018 - Medigene Aktie: Nimmt die Erholung jetzt Fahrt auf?
21.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Wenn alles gut geht...
21.06.2018 - BYD Aktie: Schlechte Nachrichten!
20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!


Analystenschätzungen

21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort
21.06.2018 - Daimler: Doppelte Abstufung nach der Warnung
21.06.2018 - Daimler: Analysten reagieren gelassen auf Gewinnwarnung
20.06.2018 - artec: Aktie mit neuem Kursziel
20.06.2018 - ThyssenKrupp: Positive Auswirkungen
20.06.2018 - K+S: Aktie weiter mit Kaufvotum
20.06.2018 - Volkswagen: Überraschende Entwicklung
20.06.2018 - Continental: Kommt ein Börsengang?
20.06.2018 - Roche: Sinnvolle Übernahme
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Apple-Abhängigkeit kann kleiner werden


Kolumnen

21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR