Der Euro schwächt sich ab: Italien als Belastungsfaktor - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com

Nachricht vom 09.05.2018 09.05.2018 (www.4investors.de) - Gestützt von den höheren Renditen in den USA gewinnt der US-Dollar zunehmend an Stärke. So wertete er sich in den letzten Tagen ggü. einer Vielzahl an Währungen auf. Der Euro fiel gestern deutlich unter die Marke von 1,19 USD und unterschritt erstmals seit Dezember 2017 die Marke von 1,185 USD. Damit verlor der Euro über 5% an Wert seit seinem Hoch im Februar (1,255 USD). Die Fed hat ihre Ziele erreicht und dürfte die Zinsen weiter anheben. Gestern kam vor allem noch die Situation in Italien als Belastungsfaktor für den Euro dazu. Laut Präsident Matarella gibt es keine Aussicht auf eine Regierungsbildung. Es drohen Neuwahlen.

Anleihen


Frankreich: Industrieproduktion (März), 08:45 Uhr
USA: Erzeugerpreise (April), 14:30 Uhr

Nachdem die Industrieproduktion in Deutschland im März mit 1,0% M/M stärker als erwartet zulegte und den Rückgang in den beiden Vormonaten zum Teil wieder wettmachte, stiegen die Renditen deutscher Bundesanleihen gestern leicht an. Auch die deutschen Handelsbilanzzahlen waren erfreulich, der Handelsbilanzüberschuss stieg im März von 18,5 auf 25,2 Mrd. Euro deutlich an. Aufgrund der schwachen zwei Vormonate dürfte das reale BIP im 1. Quartal aber nur um 0,4% Q/Q angestiegen sein, nachdem es im 4. Quartal 2018 noch um 0,7% wuchs. In Italien drohen durch die politische Pattsituation Neuwahlen und es herrscht Unsicherheit. Deshalb stiegen gestern die Risikoaufschläge der Euro-Peripheriestaaten deutlich an. In Italien erhöhte sich die Rendite 10-jähriger Staatsanleihen zwischenzeitlich um über 10 Basispunkte. Während Staatspräsident Mattarella eine Übergangsregierung zur Verabschiedung des Staatshaushalts und eines neuen Wahlgesetzes anstrebt, lehnen die beiden Parteien Fünf Sterne und Lega Nord eine Übergangsregierung ab. Sie sprechen sich unterdessen für Neuwahlen aus. Die Unsicherheit wirkte sich auch auf Spanien und Portugal aus, dort stiegen die Renditen merklich an. Die politische Situation in Italien wurde gestern auch zum Belastungsfaktor für den Euro. Er schwächte sich auf unter 1,185 USD, den tiefsten Stand seit Dezember 2017, ab (siehe im Blickpunkt). US-Präsident Trump hat gestern den Rückzug aus dem Atomabkommen mit dem Iran angekündigt. Damit treten die Sanktionen wieder in Kraft, die vor dem Abkommen gegolten haben und gelten zunächst 6 Monate lang. Großbritannien, Deutschland und Frankreich bedauern den Entschluss und wollen am Abkommen festhalten. Die Ölpreise stiegen bereits an; ansonsten blieben die Auswirkungen auf die Renten und Währungen relativ gelassen.

Aktien


Dt. Telekom, Henkel, Ergebnis Q1
HeidelbergCement, ProSiebenSat1, Ergebnis Q1
Siemens, Ergebnis Q2
Aareal Bank, Brenntag, Fraport, Norma, Ergebnis Q1
Ahold Delhaize, Enel, ING, ZIG, Ergebnis Q1
Toyota, Jahreszahlen

Vor der Bekanntgabe der Entscheidung des US-Präsidenten über die Zukunft des Atom-Abkommens mit dem Iran hielten sich die europäischen Anleger den gesamten gestrigen Handelstag deutlich zurück. Selbst ein weiter schwächelnder Euro konnte den Aktienbörsen des Euroraums keinen Antrieb verleihen. Im deutschen Dax 30 sorgten vor allem Quartalsberichte für besondere Kursbewegungen. So standen die Aktien der Deutschen Post (-7,0%) nach nicht ganz erfüllten Erwartungen mit deutlichem Abstand am Ende des Leitindex. Dagegen konnten sich die Titel von Beiersdorf (+2,8%). nach einem Umsatzsprung am oberen Ende der Kursliste positionieren. Im MDax mussten die Aktionäre des Medienkonzerns Axel Springer (-4,2%) trotz einer Quartalsvorlage, die im Rahmen der Erwartungen lag, deutlichere Abschläge hinnehmen. Im Euroraum gab es in diesem Umfeld nur wenige Gewinner. Lediglich das zuletzt extrem schwache Nahrungsmittelsegment (+0,6%) konnte etwas stärker zulegen. Dagegen gerieten mit den nachgebenden Ölpreisen vor allem die Titel aus dem Energiesektor unter Druck. In London stiegen die Aktien des Pharmakonzerns Shire (+4,6%) nach dem offiziellen Übernahmeangebot von Takeda deutlich an. Die US-Aktienmärkte zeigten sich von dem Rückzug Präsident Trumps aus dem Nuklearabkommen mit dem Iran vergleichsweise unbeeindruckt und schlossen nur wenig verändert. Im Fokus stand ein mögliches feindliches Übernahmeangebot von Comcast (-5,6%) für 21st Century Fox. Auf Branchenebene konnten sich Energie (+0,8%) und Finanzen (+0,7%) erholen, während Versorger (-2,5%) einbrachen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR