Führende Öl- und Gaskonzerne setzen verstärkt auf saubere Energie - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 26.04.2018 26.04.2018 (www.4investors.de) - Vor dem Hintergrund globaler klimafreundlicherer Auflagen durch die Politik und sich verändernder Verbraucheranforderungen müssen die Öl- und Gasunternehmen ihre Geschäftsmodelle anpassen und sich strategisch neu ausrichten. Es gilt, das Portfolio zum einen auf eine kohlenstoffärmere Energieproduktion umzustellen. Zum anderen sorgen niedrige Ölpreise, der Trend zu mehr Fahrzeugen mit Elektroantrieb und eine Politik der Senkung der Kohlenstoffemissionen dafür, dass die Bereiche „Erneuerbare Energien“ (z.B. Wind, Solar) sowie „Energie-Serviceleistungen“ (z.B. Stromversorgung) zunehmend interessant für die Öl- und Gas-Unternehmen werden. So haben große Ölkonzerne wie beispielsweise Royal Dutch Shell (UK: Energieversorger First Utility) und Total (Frankreich: Batteriehersteller Saft und Energieversorger Direct Energie) mittels Übernahmen bereits Investitionen in diese Bereiche getätigt. Letztlich geht es um die Verbesserung der Wertschöpfung, indem die verschiedenen Anknüpfungspunkte (v.a. Energieversorgung, -handel, -marketing) mit den gewerblichen- sowie den Industrie- und Privat-Kunden vertieft werden bzw. der Abnehmerkreis erweitert wird. Noch aber sind die dafür verwendeten Mittel im Vergleich zum gesamten Investitionsbudget der Öl-Gesellschaften überschaubar. Dies könnte sich aber ändern. Mit einer Ankurbelung der Aktivitäten im Bereich der alternativen Energien würden die Ölgesellschaften spürbar in direkte Konkurrenz zu den Energieversorgern treten. Der Wettbewerbsdruck hinge letztlich von der Höhe der Investitionsvolumina ab. Angesichts der Größe und enormen Finanzkraft der Öl- und Gas-Konzerne wären sie in der Lage, die traditionellen Energieversorger bezüglich der Investitionen zu überbieten und ihnen bedeutende Marktanteile abzuringen.

Anleihen


Schweden: Notenbank Zinsentscheidung, 9:30 Uhr
Euroraum: EZB-Zinsankündigung, 13:45 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Auftragseingänge langl. Güter (März), 14:30 Uhr

Die zehnjährigen Bundrenditen stiegen gestern zwischenzeitlich auf über 0,65%, so hoch wie zuletzt im März. Vor einer Woche lagen sie noch bei 0,50%. Die Renditen zehnjähriger US-Treasuries konnten sogar nachhaltig die 3%-Marke überwinden und notierten in der Spitze bei 3,03%. Schaut man sich die EZB-Käufe von Unternehmensanleihen (sogenanntes CSPP – Corporate Sector Purchase Program) der letzten vier Wochen an, fällt auf, dass der Anteil der Unternehmensanleihekäufe am Gesamtprogramm zurückgegangen ist. Wurden im ersten Quartal noch wöchentlich im Durchschnitt 1,5 Mrd. Euro an Unternehmensanleihen erworben, so sanken mit Beginn des zweiten Quartals die Volumina deutlich auf ein Durchschnittsvolumen von 0,7 Mrd. Das Verhältnis von CSPP zu PSPP (Public Sector Purchase Program) veränderte sich dadurch ebenfalls signifikant: Betrug im ersten Quartal der Anteil von Unternehmensanleihen fast 40%, so fiel der Anteil in den vergangenen Wochen auf unter 10%. Über die Gründe mag man trefflich spekulieren. Zum einen würde der Markt an dem zum Jahresende erwarteten Ausstieg gewöhnt und nicht plötzlich überrascht. Zum anderen könnte die Zentralbank die Reaktion des Marktes einfach nur testen wollen. Außerdem wäre es nur an der Zeit, die Reduktion der Kaufvolumina, die schon bei den Staatsanleihen vollzogen wurden, auch bei den Unternehmensanleihen anzuwenden. Die Risikoaufschläge (Spreads) von Unternehmensanleihen haben sich zumindest im April kaum verändert und sind in eine Seitwärtsbewegung eingetreten. Auf der heutigen Pressekonferenz fragt vielleicht ein Journalist Mario Draghi nach dieser jüngst beobachteten Kaufzurückhaltung. Die Antwort wird mit Spannung erwartet.

Aktien


Barclays, Covestro, Deutsche Bank, Ergebnis Q1
Intel, Kion, Krones, Lufthansa, Ergebnis Q1
Microsoft, Nokia, Orange, Ergebnis Q3/Q1
Roche, Saint-Gobain, RD Shell, Umsatz Q1/Erg. Q1
Telefónica, Total, Ergebnis Q1
UPS, Vinci, Ergebnis Q1/Umsatz Q1
Volkswagen, Vossloh, Wacker Chemie, Ergebnis Q2

Wie aus der obigen Aufstellung zu ersehen ist, herrscht heute bei unseren Einzelwertanalysten ein Großkampftag vor. Mehr als 20 Unternehmen aus unserem Aktien-Beratungsgattungsuniversum berichten heute ihre Quartalszahlen. Es bleibt zu hoffen, dass sich die meisten Ergebnisausweise stützend auf die Aktienmärkte auswirken. Diese neigten nämlich gestern teilweise erheblich zur Schwäche. Die europäischen Leitindizes verloren in der Spitze um mehr als 2% (Österreich). Verantwortlich für die Kursschwäche zeichneten unter anderem Sorgen vor weiter steigenden Zinsen in den USA, wo die Rendite für die 10jährige US-Staatsanleihe auf über 3% geklettert ist. Zudem sorgten teilweise enttäuschende Ergebnis- oder Umsatzausblicke für Nervosität. Nicht zuletzt fielen zuletzt auch einige Makrodaten schwächer als erwartet aus. In diesem Umfeld sank der Dax um 1%; er erholte sich aber etwas vom Tagestief. Die Aktie von Osram brach nach einer Gewinnwarnung um mehr als 17% ein. Auf europäischer Sektorenebene waren gestern insbesondere Einzelhandelswerte gefragt, die im Schnitt um 1,2% kletterten. Unter Druck standen dagegen vor allem Titel aus dem Bereich Rohstoffe (-1,8%). Die Börsen in den USA tendierten gestern uneinheitlich. Der Dow Jones-Index gewann 0,3%. Auf Sektorenebene (S&P 500) waren insbesondere Telekomwerte gesucht (+0,8%). Die größten Verluste verzeichneten Immobilientitel (-0,3%). Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich. Gewinnen in Japan und Korea standen Verluste in China und Hongkong gegenüber.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR