Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 20.04.2018 20.04.2018 (www.4investors.de) - Der Schweizer Franken gab zuletzt gegenüber dem Euro merklich nach. Die eidgenössische Währung liegt nun auf dem Niveau des Mindestwechselkurses von 1.20, den die SNB von September 2011 bis zum Januar 2015 erfolgreich verteidigte. Wesentlicher Triebfeder der Bewegung dürfte die sich auftuende unterschiedliche geldpolitische Haltung der EZB und der SNB sein. Während die europäischen Währungshüter zumindest einen sanften Strategiewechsel ihrer geldpolitischen Ausrichtung erkennen lassen, zeigte man sich auf der schweizerischen Seite unbeeindruckt. SNB-Präsident Thomas Jordan hält eine Änderung der Geldpolitik einem jüngsten Interview zufolge für nicht angebracht.

Gemessen an der Kaufkraftparität liegt nun der Franken gegenüber dem Euro in der Nähe der fairen Niveaus. Eine weitere Schwäche der eidgenössischen Valuta lässt sich aus diesem Blickwinkel nicht ableiten. Darüber hinaus sollte bedacht werden: Wichtige Konjunkturvorlaufindikatoren der Eurozone gaben zuletzt merklich nach. Die Debatte um einen möglichen Handelskrieg hinterließ im gemeinsamen Währungsraum deutliche Bremsspuren. Möglicherweise geht also die Euphorie gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung zu weit.

Der sich eintrübende Konjunkturausblick wird auch die Europäische Zentralbank nicht kalt lassen. Wirtschaftliche Risiken haben in den vergangenen Wochen jedenfalls zu-, und nicht abgenommen. Dies passt wiederum nicht zur Entwicklung des Euro. Die Gemeinschaftswährung wertete gemessen gegenüber einem breiten Währungsindex in den vergangenen Tagen – unbeeindruckt vom Rückgang wichtiger wirtschaftlicher Frühindikatoren – weiter auf. Per saldo legte der Euro gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner seit den Frühjahrsmonaten 2017 um mehr als 12 % zu.

Üblicherweise kommt es nach solchen Kursgewinnen zu einer stärkeren Korrektur. Hierzu passt auch, dass spekulative Anleger im rekordhohen Ausmaß auf eine weitere Aufwertung des Euro wetten. Dies mahnt zur Vorsicht. Historisch ist feststellbar, dass es bei solch einseitigen Positionierungen stets zu einer Schwäche derjenigen Währung kam, auf die eigentlich gesetzt wurde. Wir rechnen deshalb damit, dass in den kommenden Monaten der Euro nochmals nachgeben wird. Das wird auch nicht ohne Folge für den Franken bleiben. Aus unserer Sicht sollten in den kommenden Monaten etwas niedrigere Notierungen beim Währungspaar EUR/CHF auf der Agenda stehen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: Schweizer Franken
WKN: 965407
ISIN: EU0009654078
Branche: Währung Schweiz - Wechselkurs EUR/CHF

News und Informationen zur Schweizer Franken Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR