Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne | 4investors

Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 19.04.2018 19.04.2018 (www.4investors.de) - Die Sanktionen der USA gegen den weltweit zweitgrößten Aluminiumproduzenten Rusal ließen den Aluminiumpreis um 20% auf rund 2.400 $/t, den höchsten Stand seit 2011, hochschnellen. Am Terminmarkt rutschten die Notierungen in eine „Backwardation“, das heißt, wegen der plötzlichen Knappheit muss für sofort, bzw. kürzerfristig verfügbares Aluminium eine Prämie gezahlt werden. Wie der Chart verdeutlicht, gibt es solche Perioden, insbesondere in engen Märkten, die auch mit Preisspitzen einhergehen, häufig. Sie sind stets von kurzfristiger Natur gewesen. Auch diesmal spricht viel dafür, dass die Knappheit nicht lange Bestand hat, da Rusal-Produktion umgeleitet werden dürfte und es global (vor allem in China) freie Kapazitäten gibt.

Anleihen


Großbritannien: Einzelhandelsumsatz (Mrz), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Apr), 14:30 Uhr

Die Tarifparteien im öffentlichen Dienst sind zu einem Verhandlungsergebnis gekommen. Danach steigen die Gehälter der Betroffenen rückwirkend ab März um 3,09%, ab April 2019 um weitere 3,19% und ab März 2020 um 1,06%. Die unteren Gehaltsgruppen bekommen 2018 zusätzlich eine Einmalzahlung von 200 Euro. Damit entspricht der Abschluss einem annualisierten Anstieg um 3% über die 2,5 Jahre Laufzeit. Beim letzten Abschluss 2016 waren es nur 2,4% Zuwachs. Hintergrund für den beschleunigten Lohnanstieg sind die gute Arbeitsmarktlage und der verbesserte finanzielle Spielraum des Bundes und der Gemeinden. Aus dem Ausland wird Deutschland oft vorgehalten, dass man sich zu stark auf das Exportwachstum als Konjunkturmotor stützt. Wenn man unterstellt, dass sich der Überschuss der Handelsbilanz nicht beliebig ausweiten lässt, dann führt ein stärkeres Wachstum der Inlandsnachfrage – unterstützt durch steigende Reallöhne – Deutschland auf einen nachhaltigeren Wachstumspfad. Die aktuellen Lohnabschlüsse gehen in diese Richtung, ohne die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Firmen wirklich zu gefährden. Neben den Löhnen entwickelt sich derzeit auch der Ölpreis zu einem Preistreiber. Mit 74 US-Dollar je Barrel Nordseeöl erreichte der Ölpreis gestern den höchsten Stand seit November 2014. Angeblich würden Russland und Saudi-Arabien über ein neues OPEC-Abkommen diskutieren. Überraschend niedrig ist dagegen der Preisauftrieb in Großbritannien. Die Inflationsrate lag im März mit 2,5% zwei Zehntel niedriger als von Analysten erwartet worden war. Als Reaktion gingen im Markt auch die Zinserwartungen zurück und der Kurs des Pfundes schwächte sich ab. Schließlich galt bei vielen bislang eine baldige Zinserhöhung als relativ sicher.

Aktien


ABB, Ergebnis Q1
BHP Billiton, Produktionsbericht 9 Monate
Engie, Ergebnis Q1
Nestlé, Umsatz Q1
Novartis, Ergebnis Q1
Schneider Electric, Umsatz Q1
Unilever, Ergebnis Q1

Der verstärkte Risikoappetit (sogenannter Risk-On-Modus) war auch gestern an den Aktienmärkten in Teilen wieder zu spüren. Mittlerweile haben sich viele Aktienmärkte schon wieder deutlich von ihren Jahrestiefständen gelöst. So konnte beispielsweise der Dax seit dem diesjährigen Tief am 26. März (11.726 Punkte) schon wieder um mehr als 7% zulegen. Ähnliche Performanceschübe gab es für die Leitindizes in den USA. Vor allem IT-Werte legten dort wieder kräftig zu (+12,4% seit dem Jahrestief am 9. Februar). Zu den Kurstreibern zählen ein Abflauen der geopolitischen Risiken, solide BIP-Zahlen aus China und eine bislang recht gut verlaufene Berichtssaison (v.a. in den USA). Auch der russische Leitindex RTS konnte sich jüngst weiter erholen. In diesem Umfeld legten die europäischen Aktienmärkte gestern um bis zu 1,3% (London) zu. Im Dax erlitt die Aktie von Continental einen kleinen Schwächeanfall, nachdem das Unternehmen eine Gewinnwarnung aussprechen musste. Auf europäischer Sektorenebene waren gestern insbesondere Rohstoffwerte gefragt, die im Schnitt um 4,4% kletterten. Unter Druck standen dagegen vor allem Titel aus dem Bereich Automobile, die durchschnittlich um 1% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten gestern uneinheitlich. Die Aktie von IBM verlor nach Vorlage eines schwachen Quartalsausweises 7,5%. Auf Sektorenebene (S&P 500) waren insbesondere Energiewerte gesucht (+1,6%). Die größten Verluste verzeichneten Verbrauchsgütertitel, die durchschnittlich um 0,9% nachgaben. Die Börsen in Asien tendierten überwiegend freundlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

21.08.2018 - Qiagen: Neuer Partner für den afrikanischen Markt
21.08.2018 - BYD Aktie: Da ist das Kaufsignal - auch Geely legt zu
21.08.2018 - Steinhoff International: News zu Hemisphere - man braucht mehr Zeit
21.08.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der Ausbruch nach oben?
21.08.2018 - Nordex Aktie: Der Zeitpunkt zum Einstieg?
21.08.2018 - Evotec Aktie: Der Sprung ans Top ist noch nicht abgesagt
21.08.2018 - Biofrontera Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
21.08.2018 - Medigene meldet neue Partnerschaft
21.08.2018 - MOLOGEN: „Einen besseren Start kann ich mir kaum vorstellen”
20.08.2018 - Sporttotal: Neues Projekt in Russland


Chartanalysen

21.08.2018 - BYD Aktie: Da ist das Kaufsignal - auch Geely legt zu
21.08.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kommt der Ausbruch nach oben?
21.08.2018 - Evotec Aktie: Der Sprung ans Top ist noch nicht abgesagt
21.08.2018 - Biofrontera Aktie: Ein wichtiges Kaufsignal
20.08.2018 - Geely Aktie: Die Lage ist schlechter als bei BYD
20.08.2018 - MagForce Aktie: Was ist hier los?
20.08.2018 - Steinhoff Aktie: Keine Entwarnung - trotz der News vom Freitag
20.08.2018 - Bayer Aktie: Das könnte spannend werden!
20.08.2018 - Commerzbank Aktie: Jetzt zugreifen?
20.08.2018 - Tele Columbus Aktie: Starke Erholungsbewegung voraus?


Analystenschätzungen

20.08.2018 - K+S Aktie: Zwei neue Analystenstimmen
20.08.2018 - Aumann Aktie: Es bleibt bei der Kaufempfehlung
20.08.2018 - S+T Aktie: Neues Kursziel, aber…
20.08.2018 - euromicron Aktie: Kursverdoppelung möglich?
20.08.2018 - Bayer Aktie: Das sagen die Experten heute!
20.08.2018 - Infineon Aktie: Hausse voraus?
20.08.2018 - Wirecard Aktie: Noch einmal 50 Euro nach oben?
17.08.2018 - Wirecard Aktie: Dieses Kursziel schießt den Vogel ab
17.08.2018 - Bayer Aktie: Sehr unterschiedliche Reaktionen
17.08.2018 - Tele Columbus Aktie stürzt weiter ab - das sagen Analysten


Kolumnen

21.08.2018 - S+P 500: Kurzfristig wird es enger - UBS Kolumne
21.08.2018 - DAX: Aufwärtstrend unter Druck - UBS Kolumne
21.08.2018 - Gestern endete das dritte Hilfsprogramm für Griechenland - Commerzbank Kolumne
21.08.2018 - DAX: Stabilisierung und Blick in Richtung 12.450 - Donner + Reuschel Kolumne
20.08.2018 - Bayer: Langfristiges Verkaufssignal aktiv - UBS Kolumne
20.08.2018 - DAX: Abwärtsdruck hält an - UBS Kolumne
20.08.2018 - Die Hoffnung stützt den DAX - Donner + Reuschel Kolumne
17.08.2018 - Aktienmarkt: Berichtssaison nahezu komplett beendet, Japan überrascht - Weberbank-Kolumne
17.08.2018 - DAX: Ein paar ruhige Minuten - UBS Kolumne
17.08.2018 - Gold: Verkaufswelle beschleunigt sich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR