Auftragseingänge der deutschen Industrie entwickeln schwächer als erwartet - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: weerasak saeku / shutterstock.com

Bild und Copyright: weerasak saeku / shutterstock.com

Nachricht vom 06.04.2018 06.04.2018 (www.4investors.de) - Im Februar sind die Auftragseingänge der deutschen Industrie mit 0,3% im Monatsvergleich nicht so stark gewachsen wie erwartet (+1,5%). Zumindest wurde der deutliche Rückgang im Januar von -3,9% auf -3,5% nach oben revidiert. Werden die volatilen Bestellungen im Bereich „sonstiger Fahrzeugbau“ (dazu gehören u.a. Flugzeuge) herausgerechnet, ergibt sich sogar ein leichtes Minus. Damit bestätigen die heutigen Daten zu den Auftragseingängen die jüngsten Rückgänge des Ifo-Geschäftsklimas und des Einkaufsmanagerindex für die Industrie. Offensichtlich hat der Aufschwung in der Industrie zu Beginn des Jahres etwas an Fahrt verloren.

Anleihen


Deutschland: Industrieproduktion (März), 8:00 Uhr
USA: Arbeitsmarktdaten (März), 14:30 Uhr

Am deutschen Rentenmarkt sanken gestern zunächst die Kurse, konnten sich im Tagesverlauf aber wieder etwas erholen. Beeindruckend bleibt die Entwicklung der italienischen Staatsanleihen. Deren Risikoaufschläge engten sich gegenüber ihren deutschen Pendants weiter ein. Bei den zehnjährigen Anleihen beträgt der Abstand aktuell 123 Basispunkte, ein Jahr zuvor waren es noch deutlich über 200. Heute früh zeigten die Daten zur Industrieproduktion Deutschlands, dass es sich bei den jüngsten Rückgängen wohl nicht nur um eine Korrektur des im zweiten Halbjahr 2017 vorherrschenden starken Anstiegs handelt, sondern zumindest die Industrie tatsächlich etwas an Fahrt verloren hat. Verzeichneten schon die Monate Dezember und Januar Einbußen, war der Februar mit -1,6% M/M äußerst schwach. Sämtliche Unterkomponenten (bis auf Energie) zeigten im Monatsvergleich einen Rückgang. Damit dürfte die deutsche Wirtschaft im Verlauf dieses Jahres wieder etwas langsamer zulegen als in den letzten Quartalen. In Großbritannien trübte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor merklich ein. Der Einkaufsmanagerindex fiel im März gegenüber dem Vormonat um 2,8 Punkte auf 51,7 Punkte. Dies ist der niedrigste Wert seit Juli 2016. Als Grund für den Rückgang nannte das Institut Markit unter anderem die gewachsene wirtschaftliche Unsicherheit. Das Defizit in der US-amerikanischen Handelsbilanz ist auf den höchsten Stand seit Oktober 2008 gestiegen. Der Überschuss der Importe wuchs gegenüber den Exporten auf 57,5 Mrd. US-Dollar. In der vergangenen Woche sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe überraschend stark auf 242.000 gestiegen. Im aussagekräftigeren Vierwochenschnitt stieg die Zahl der Erstanträge auf 228.250. Besonderes Augenmerk liegt heute auf den US-Arbeitsmarktdaten für März.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Beschwichtigungen des neuen Wirtschaftsberaters des US-Präsidenten im weiter schwelenden Handelskonflikt mit China erreichten im gestrigen Handel auch die europäischen Aktienbörsen. Diese ließen sich selbst von schwächeren US-Wirtschaftsdaten nicht bremsen und bauten ihre Gewinne vor allem ab dem frühen Nachmittag kontinuierlich aus. Im Dax 30 konnte gut die Hälfte der Titel um mindestens 3% zulegen. Am Ende des Leitindex fanden sich mit RWE (+0,6%) und E.ON (+0,5%) die defensiven Versorgerwerte wieder. Im TecDax setzten die Aktien von Nordex (+17,5%) dank eines starken Neugeschäfts im ersten Quartal zu einem Kurssprung an. Bereits am Vortag hatten sie den Index nach einem positiven Analystenkommentar deutlich outperformt. Vor einer Woche erreichten diese noch ein Fünfjahrestief. Im Leitindex des Euroraums, dem EUROSTOXX 50, profitierten die einzelnen Branchen fast gleichermaßen von dem allgemeinen Aufwärtstrend. Lediglich die Versorger (+0,8%) blieben relativ deutlich hinter den anderen Sektoren zurück. Den stärksten Eindruck hinterließen hingegen die Grundstoffwerte (+3,9%). An der Wall Street setzte sich der Erholungstrend vom Vortag weiter fort. Im Dow Jones führten die Aktien von Boeing (+2,7%), die am Mittwoch noch die schwächsten Titel im US-Leitindex waren, die Kursliste an. Dagegen sorgte eine Verkaufsempfehlung eines Brokerhauses dafür, dass die Titel von Pfizer (-1,1%) ans Indexende rutschten. Auf Branchenebene gab es nur Gewinner, wobei Real Estate (+0,1%) deutlich hinter den anderen Sektoren zurückblieb. Im Fokus standen Halbleitertitel, nachdem ein Analysehaus eine Branchenstudie veröffentlicht und dabei diverse Verkaufsempfehlungen ausgesprochen hatte. An den asiatischen Börsen wurden die erneuten Drohungen des US-Präsidenten im schwelenden Handelsstreit relativ gefasst aufgenommen, die Verluste halten sich somit in Grenzen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX - Aktienindex
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.09.2018 - mic: Schulden werden abgebaut
24.09.2018 - Befesa expandiert in China
24.09.2018 - Ekotechnika: Aktie kommt an die Frankfurter Börse
24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?
24.09.2018 - Singulus Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
24.09.2018 - Exyte plant Börsengang ohne Kapitalerhöhung
24.09.2018 - Deutsche Beteiligungs AG steigt bei Softwareunternehmen ein
24.09.2018 - Evotec Aktie: Ein Lichtblick! Aber…
24.09.2018 - VIB Vermögen gewinnt neuen Mieter für Projekt in Ingolstadt
24.09.2018 - DIC Asset: Neuer Berlin-Deal


Chartanalysen

24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?
24.09.2018 - Singulus Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
24.09.2018 - Evotec Aktie: Ein Lichtblick! Aber…
24.09.2018 - Wirecard Aktie: Enttäuschende DAX-Premiere?
24.09.2018 - Mutares Aktie: Neues Kaufsignal im Anmarsch?
24.09.2018 - Geely Aktie: Ein Rückschlag, aber…
24.09.2018 - QSC Aktie: Gelingt der große Durchbruch nach oben?
24.09.2018 - Baumot Aktie: Schon wieder…
22.09.2018 - Mutares: Comeback gestartet? - Aktie der Woche
21.09.2018 - Geely Aktie mit Befreiungsschlag: Die Bullen feiern


Analystenschätzungen

24.09.2018 - Geely: Fast ein Verdoppler
24.09.2018 - BYD: Neue Spekulationen
24.09.2018 - Commerzbank: Keine Phantasie für den Kurs
24.09.2018 - Deutsche Bank: Was für eine Bewertung
24.09.2018 - RWE: Neue Impulse
24.09.2018 - E.On liegt hinter RWE
24.09.2018 - FinLab: Heliad beeinflusst das Modell
24.09.2018 - Softline: Klarer Wachstumskurs
24.09.2018 - M1 Kliniken: Neues Kursziel nach der Kapitalerhöhung
24.09.2018 - wallstreet:online: Aktie bleibt ein klarer Kauf


Kolumnen

24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex: Unternehmen bleiben trotz aller Drohkulissen gelassen - Nord LB Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nur marginal nach - VP Bank Kolumne
24.09.2018 - Facebook: Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Konsolidierung zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
21.09.2018 - Gold: Richtungsentscheidung steht bevor - UBS Kolumne
21.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
21.09.2018 - Türkische Börse nach Zinsentscheid leicht erholt - Commerzbank Kolumne
21.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: EUREX-Verfall kann für Vola sorgen - Donner + Reuschel Kolumne
20.09.2018 - SNB bleibt hinsichtlich der Franken-Aufwertung besorgt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR