Steigende US-Verbraucherpreise sprechen für Zinserhöhungen - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 14.03.2018 14.03.2018 (www.4investors.de) - In den USA sind die Verbraucherpreise im Februar um 0,2% zum Vormonat angestiegen – sowohl mit als auch ohne Energie- und Nahrungsmittelpreisen gerechnet. Derzeit halten eine ganze Reihe von Sonderfaktoren die Jahresrate auf 1,8% (ohne Energie und Nahrungsmittel): So waren Preise für Handytarife Anfang 2017 stark gefallen, während Autos durch die Sturmschäden im Herbst deutlich teurer wurden. Berechnet man einen annualisierten, gleitenden 3-Monatsdurchschnitt so zeigt sich für die letzten drei Monate eine Beschleunigung der Teuerung auf über 3%. Die Fed dürfte reagieren und nächste Woche die Zinsen anheben.

Anleihen


Japan: Aufträge Maschinenbau (Januar), 00:50 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Februar), 13:30 Uhr
USA: Erzeugerpreise (Februar), 13:30 Uhr

Gestern tendierten die Staatsanleihenmärkte überwiegend freundlich. Im Rahmen des im Wochenverlauf großen Angebots im Euroraum von rund 30 Mrd. Euro standen gestern italienische Staatsanleihen zur Emission an, die den italienischen Markt nur zwischenzeitlich belasteten. US-Treasuries erhielten Rückenwind von den US-Inflationsdaten, die wie erwartet gemeldet wurden. Mit einem Anstieg von +0,2% M/M bzw. +2,2% J/J im Februar (nach +0,5% M/M bzw. +2,1% J/J) ließ der Inflationsdruck wieder nach. Auch ohne Nahrungsmittel- und Energiepreise stiegen die Verbraucherpreise zwar weiter an, allerdings nur halb so stark wie im Januar (+0,2% M/M nach knapp +0,4% M/M). Die Kerninflationsrate verharrte bei 1,8% J/J (siehe im Blickpunkt). Nach der überraschend hohen Kernrate im Januar waren Befürchtungen aufgekommen, dass die Inflation in den USA außer Kontrolle geraten könne. Trotz sehr guter realwirtschaftlicher US-Daten wurde aber nur ein verhaltener Lohnanstieg in den Arbeitsmarktdaten für Februar gemeldet. Die Dynamik der US-Wirtschaft bleibt indes hoch. Der NFIB-Index (Stimmungsindex für kleinere Unternehmen) stieg im Februar von 106,9 auf 107,6 Punkte stärker als erwartet. Es ist der höchste Wert seit den 80-er Jahren. Die OECD hat ihre Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft für dieses und nächstes Jahr auf jeweils 3,9% (nach 3,7 bzw. 3,6%) angehoben. Der Euro legte gestern wieder deutlich ggü. dem US-Dollar zu, nachdem US-Präsident Donald Trump seinen Außenminister Rex Tillerson entlassen hatte. Nachfolger soll der CIA-Chef Mike Pompeo werden. Der Euro erreichte in der Spitze 1,2407 USD. Das britische Pfund stärkte sich, nachdem die britische Haushaltsbehörde für den Brexit „nur“ Kosten von 37,1 Mrd. Pfund (41 Mrd. EUR) veranschlagt.

Aktien


Adidas, Jahreszahlen
Brenntag, Jahreszahlen
Prudential, Jahreszahlen
SGL Group, Jahreszahlen
Symrise, Jahreszahlen

Nachdem sich die europäischen Aktienbörsen in den ersten beiden Handelsstunden noch etwas fester präsentieren konnten, ging es im restlichen Tagesverlauf stetig bergab. Mit dem plötzlichen Austausch des US-Außenministers und der schwächer tendierenden Wall Street verstärkte sich der Kursdruck gegen Handelsende deutlich. Weiterhin standen die deutschen Versorger im Fokus. Nach der Neustrukturierung ihrer Geschäftstätigkeit stellten sie nun vorab ihre Jahreszahlen vor. Dabei überzeugte E.ON (+3,9%) sowohl mit einem soliden operativen Ergebnis und einem über den Erwartungen liegenden Ausblick. RWE (-2,9%) hingegen blieb mit seinem Zahlenwerk im Rahmen der Prognosen. Erneut bildeten die Aktien von ProSiebenSat1 (-5,1%) das Schlusslicht im deutschen Leitindex Dax 30. Der Medienkonzern wird am kommenden Montag in den MDax absteigen. Im EURO-STOXX 50 konnte neben den Versorgern (+0,1%) lediglich der Energiesektor (+0,2%) leicht zulegen. Im allgemeinen Abwärtstrend gerieten insbesondere Chemietitel (-1,6%) unter Druck. Bei Einzeltiteln gehörten die Aktien von Total (+0,6%) zu den wenigen Gewinnern am Markt. Der Ölkonzern profitierte dabei von einem positiven Analystenkommentar. In den USA musste auch der technologielastige Nasdaq 100 Federn lassen, nachdem er am Vortag noch ein Rekordhoch erreicht hatte. Neben dem IT-Sektor (-1,2%) stand vor allem die Finanzbranche (-1,1%) unter Druck, während sich nur die defensiven Segmente stabil halten konnten. Schwächster Wert im Dow Jones war nach einem negativen Analystenkommentar General Electric (-4-4%). Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen ebenfalls in der Breite schwächer.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2018 - Vonovia: Erfolg in Schweden
19.06.2018 - Wacker Neuson: Verkauf beim Olympiapark
19.06.2018 - capsensixx: Zuteilung am untersten Ende der Spanne
18.06.2018 - Sunfarming will Anleihe begeben
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen treibt Wachstumsstrategie voran
18.06.2018 - Indus: Aufsichtsrat wird größer
18.06.2018 - Wolford: Finanzierungsrunde startet
18.06.2018 - Peach Property Group: Erfolgreiche Emission
18.06.2018 - Decheng: Verantwortliche treten zurück
18.06.2018 - Deutsche Post: Vorläufiges Bekenntnis zum Streetscooter


Chartanalysen

18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”
15.06.2018 - KPS Aktie: Das Bild scheint sich zu bessern!
15.06.2018 - Wirecard Aktie: Adyen-Hype, Hausse - wie lange geht das noch gut?
15.06.2018 - E.On Aktie: Achtung, ein erstes Kaufsignal
15.06.2018 - Aixtron Aktie: Die Chancen sind da!
14.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Erholungschance vs. große Risiken


Analystenschätzungen

18.06.2018 - Siemens Healthineers: Gibt es einen Rückschlag?
18.06.2018 - Vestas: Großauftrag für den Nordex-Konkurrenten
18.06.2018 - Daimler: Klares Aufwärtspotenzial
18.06.2018 - GK Software: Weiterer Wachstumsschub steht an
18.06.2018 - Infineon: Reaktion auf den Kapitalmarkttag
18.06.2018 - Volkswagen: Kurs nach Verhaftung unter Druck
18.06.2018 - Lufthansa: Bewertung bleibt attraktiv – Neue Gerüchte
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Zweifache Abstufung der Aktie
18.06.2018 - Morphosys: Kursziel geht weiter nach oben
18.06.2018 - Wirecard: Impulse durch Adyen


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR