Protektionismus ist ein zweischneidiges Schwert für die Rohstoffpreise - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.03.2018 13.03.2018 (www.4investors.de) - Der protektionistische Trend ist einerseits ein Risiko für die Rohstoffnachfrage, denn er könnte das globale Wachstum dämpfen. Andererseits erhöhen sich aber auch die Inflationsrisiken, was wiederum die Rohstoffpreise stützt. In der aktuellen Situation könnten Nachfrage und Inflation also divergieren. Vom scheinbar engen Zusammenhang zwischen Inflation und Rohstoffpreisen sollte man sich deswegen nicht täuschen lassen, denn normalerweise laufen Nachfrage und Inflation zwar zeitversetzt, aber dennoch parallel. Besonders konjunktursensitive Rohstoffe mit geringem strukturellem Wachstum dürften weniger Inflationsschutz bieten. In der Summe sollte der inflationäre Aspekt aber überwiegen und die Rohstoffpreise sogar real stützen.

Anleihen


USA: Verbraucherpreise (Feb.), 14:30 Uhr

Während die Renditen für US-Staatsanleihen mit 10 Jahren Laufzeit seit Jahresbeginn kräftig zugelegt haben und sich Richtung 3% entwickeln, sind die Renditen von Bundesanleihen mit gleicher Laufzeit weiter in dem Band zwischen 0,5% und 0,7% verhaftet. Die Zinsdifferenz (Spread) nähert sich mit 225 Basispunkten wieder dem Höchststand von Ende 2016 an. Implizit ist somit am Finanzmarkt eine Abwertung des US-Dollar zum Euro um etwa 20% im Verlauf der nächsten 10 Jahre eingepreist, d.h. der Kurs müsste sich von 1,24 US-Dollar je Euro auf etwa 1,55 US-Dollar je Euro bewegen. Sichtbar ist dies an den Devisenfutures. Eine Abwertung in dieser Höhe wäre sicherlich dazu geeignet, das hohe Handelsbilanzdefizit der USA mit dem Euroraum zumindest zu verringern. Oder anders betrachtet – das US-Defizit ist weniger unfairen Handelspraktiken der EU geschuldet als vielmehr dem Umstand, dass der Konjunkturzyklus in den USA gegenüber dem Euroraum einen Vorsprung von gut vier Jahren hat (z.B. gemessen an der Arbeitslosigkeit), denn aus diesem Grund ist die Zinsdifferenz auch so hoch. Und – glaubt man den jüngsten Wortmeldungen der EZB-Ratsmitglieder Smets und Coeure – dann wird die EZB länger als viele erwarten an ihrer expansiven Politik festhalten. Mit ihrer Einschätzung unterstützten sie gestern die Kurse der Euroanleihen. Die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe fiel um zwei Basispunkte auf 0,63%. In den USA richtet sich heute der Blick auf die Entwicklung der Verbraucherpreise. Der kräftige Anstieg der Kernrate (d.h. der Verbraucherpreise ohne Energie und Nahrungsmittel) um 0,3% zum Vormonat hatte vor vier Wochen für Unruhe gesorgt. Daran hatten jedoch die Preise für Bekleidung einen maßgeblichen Anteil. Im Februar war das Wetter in vielen Regionen milder als üblich – insbesondere Winterbekleidung dürfte im Preis gefallen sein.

Aktien


Fraport, Verkehrszahlen 02/18
Hannover Rück, Jahreszahlen
RWE, Jahreszahlen
VW, endg. Jahreszahlen
Wacker Chemie, endg. Jahreszahlen

Die Begeisterung an den Überseebörsen, die nach der Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten von Freitag ausgebrochen ist, konnte die europäischen Aktienmärkte nicht mitreißen. Dass der deutsche Leitindex Dax 30 überhaupt in positives Terrain vordringen konnte, ist hauptsächlich den beiden großen Versorgern RWE (+9,2%) und E.ON (+5,4%) zuzuschreiben. Diese hatten am Wochenende verkündet, dass E.ON die von RWE gehaltene Beteiligung an Innogy kaufen werde. Mit dieser Transaktion ist ein umfangreicher Tausch von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen der beiden Kon-zerne verbunden. Schwach entwickelten sich dagegen die Aktien des künftigen Dax-Absteigers ProSiebenSat1 (-2,0%). Hier hatte ein Brokerhaus eine Verkaufsempfehlung ausgesprochen. Auch der EUROSTOXX 50 konnte mit Unterstützung der Versorgerbranche (+1,4%) nur marginal zulegen. Auf Titel wie Enel, Engie und Iberdrola konnte der Konsolidierungsfunke eher nicht überspringen. An der Wall Street sah es anfangs so aus, als würden sich die Kursavancen vom Freitag weiter fortsetzen. Doch relativ schnell drehten Dow Jones und S&P 500 ins Minus. Dagegen konnte der technologielastige Nasdaq 100 einen neuen Rekordstand erreichen. Vor allem Industrietitel erlitten deutlichere Abschläge. An der Spitze des Leitindex Dow Jones standen die Aktien von Ge-neral Electric (+1,1%), die damit ihren Erholungstrend fortsetzen konnten. Dagegen mussten alle anderen großen Industriekonzerne deutliche Verluste hinnehmen. An den asiatischen Börsen gibt es heute Morgen keine einheitliche Tendenz. Während die meisten Märkte verhalten zulegen, tendieren die chinesischen Indizes schwächer.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Commerzbank Aktie: Hier klicken!!



Aktie: Commerzbank
WKN: CBK100
ISIN: DE000CBK1001
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.commerzbank.de/
Branche: Finanzdienstleister - Großbank

Die Commerzbank gehört zu den größten Bankengruppen Deutschlands. Ein einschneidendes Ereignis in der Commerzbank-Historie ist die Übernahme der Dresdner Bank, die das Unternehmen von der Allianz gekauft hat. 2009 wurden die Gesellschaften verschmolzen. Der Zukauf hat die Commerzbank stark belastet und als eine Folge der US-Finanzmarktkrise musste die Gesellschaft mit milliardenschwerer Unterstützung des Bundes durch eine Teilverstaatlichung gerettet werden. Nach der Finanzmarktkrise hat die Commerzbank einen groß angelegten Konzernumbau eingeleitet, man will sich wieder vor allem auf die Geschäfte im Bereich der Privatkunden und Firmenkunden konzentrieren. Zum Commerzbank-Konzern gehört unter anderem auch die Comdirect Bank. An der SDAX-notierten Direktbank ist der Konzern mit mehr als 81 Prozent der Anteile beteiligt.

Die Commerzbank-Aktie gehört nach Marktkapitalisierung zu den wichtigsten Aktien am Frankfurter Aktienmarkt und ist unter anderem im DAX 30 notiert. Im DAX 30 ist sie neben der Aktie der Deutsche Bank der einzige Vertreter der Bankbranche.
15.05.2018 - DGAP-News: Commerzbank Aktiengesellschaft: Geschäftsentwicklung und Strategieumsetzung im ersten ...
04.05.2018 - DGAP-News: COMMERZBANK AG: Nach-Stabilisierungs-Mitteilung - Serviceware SE ...
08.02.2018 - DGAP-News: Commerzbank: erstes Jahr der Strategieumsetzung trotz Restrukturierungsaufwand mit ...
19.01.2018 - DGAP-News: Commerzbank baut Privatkundenberatung zu ETFs ...
09.11.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Strategieumsetzung im Plan - Operatives Ergebnis nach neun Monaten 2017 bei ...
02.08.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Umsetzung der Strategie auf Kurs - bereits 500.000 ...
23.06.2017 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Weit fortgeschrittene Verhandlungen mit Arbeitnehmergremien - ...
09.05.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 314 Mio. Euro und verbesserte ...
24.03.2017 - Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen und mehr Frauen im ...
09.02.2017 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis von 1,4 Mrd. Euro und verbesserte ...
13.12.2016 - DGAP-News: Commerzbank: SREP 2016 abgeschlossen ...
04.11.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Operatives Ergebnis gestiegen - Kapitalquote CET 1 auf 11,8 % erhöht ...
30.09.2016 - DGAP-News: Commerzbank stärkt Profitabilität durch Fokussierung und Digitalisierung ...
29.09.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorstand legt dem Aufsichtsrat Strategie und finanzielle Ziele bis 2020 ...
07.09.2016 - DGAP-News: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
07.09.2016 - DGAP-Adhoc: Aufsichtsrat der Commerzbank: Dr. Stefan Schmittmann soll der Hauptversammlung 2018 als ...
02.08.2016 - DGAP-News: Commerzbank: gute Marktposition in schwierigem ...
29.07.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Ergebnis des EBA-Stresstests für die ...
25.07.2016 - DGAP-Adhoc: Commerzbank: Vorläufige Kapitalquote CET 1 per Ende Juni 2016 bei 11,5 % - Operatives ...
03.05.2016 - DGAP-News: Commerzbank: Nettogewinn im ersten Quartal 2016 bei 163 Mio. Euro ...
18.03.2016 - Börse Hannover: Rebalancing des GERMAN GENDER INDEX - Neun neue Unternehmen rücken in den Index ...




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2018 - Wolford: Wichtige Personalentscheidungen
24.06.2018 - Krypto will Mehrheit an Bank
22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR