Wahl in Italien: Verrannt, gelähmt, abgehängt? - Nord LB Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 05.03.2018 05.03.2018 (www.4investors.de) - Die mit großer Spannung erwarteten Ergebnisse der Parlamentswahlen in Italien dokumentieren den bisher vorliegenden Hochrechnungen zufolge wie befürchtet eine politische Blockadesituation. Demnach erreicht keine der Bündnislisten und Einzelparteien eine regierungsfähige Mehrheit. Besorgnis erregend ist vor allem das Ausmaß, in dem rechtspopulistische und eurokritische Strömungen den Zuspruch der Wähler gefunden haben.

So konnte die fundamentaloppositionelle und bis vor gar nicht langer Zeit noch offensiv für ein Referendum zum Austritt aus der Währungsunion werbende MoVimento 5 Stelle offenbar fast ein Drittel der abgegebenen Stimmen auf sich ziehen. Die Partei hat in ihrer bisherigen politischen Verantwortung – etwa in den Bürgermeisterämtern von Rom und Livorno – mindestens dilettantische, wenn nicht gar verheerende Auftritte hingelegt und damit gewiss keinen guten Leumund für ein professionelles Politmanagement erwerben können. Der dennoch sehr hohe Stimmenanteil kann daher nicht anders denn als Protest gegen die etablierten Parteien aufgefasst werden.

Das Rechts-Bündnis aus der vom ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi angeführten konservativen Forza Italia, der rechtspopulistischen und fremdenfeindlichen Lega sowie weiterer Parteien vom rechten Rand wurde erwartungsgemäß von den Wählern zur stärksten politischen Kraft befördert. Allerdings geriet die Forza Italia gegenüber der Lega ins Hintertreffen. Hätte das Rechts-Bündnis eine für die Regierungsbildung ausreichende Mehrheit erhalten, könnte der Vorsitzende der Lega Matteo Salvini gar den Anspruch auf das Amt des Regierungschefs anmelden.

Das erst im Oktober verabschiedete neue Wahlgesetz mit dem schönen Namen „Rosatellum“ ist eine Mixtur aus Persönlichkeits- und Verhältniswahlrecht und begünstigt gegenüber dem bisherigen Status Quo Bündnislisten mehrerer Parteien. Neben dem Rechts-Bündnis ist daher auch ein vom Partito Democratico des ehemaligen Ministerpräsidenten Matteo Renzi dominiertes Mitte-Links-Bündnis angetreten. Die regierenden Sozialdemokraten mussten allerdings eine empfindliche Schlappe hinnehmen. Die von vielen Beobachtern erhoffte Konstellation, wonach sich nach der Wahl unbeschadet aller vorherigen Bündnisabsprachen eine „Große Koalition“ aus Forza Italia und Partito Democratico konstituieren könnte, gerät damit außer Reichweite.

Die Bildung einer handlungsfähigen Regierungskoalition ist damit nicht in Sicht. Die politische Hängepartie droht den noch fragilen wirtschaftlichen Aufschwung abzuwürgen und die prekäre Verschuldungslage der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone zuzuspitzen. Die Risikoaufschläge 10-jähriger italienischer Staatsanleihen gegenüber gleichlaufenden Bundesanleihen blieben nach ersten Schrecksekunden allerdings zunächst in ruhigem Fahrwasser. Wenn wir etwas Positives in den Wahlergebnissen sehen wollen, dann ist es die Gelassenheit der Finanzmärkte.

Fazit: Wie befürchtet haben die Parlamentswahlen eine politische Blockadesituation hervor gebracht. Besorgnis erregend ist vor allem das Ausmaß, in dem rechtspopulistische und eurokritische Strömungen den Zuspruch der Wähler gefunden haben. Die Bildung einer handlungsfähigen Regierungskoalition ist vorerst nicht in Sicht. Die Hängepartie droht den noch fragilen wirtschaftlichen Aufschwung abzuwürgen und die prekäre Verschuldungslage der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone weiter zuzuspitzen.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



Aktie: Euro - Währung
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro - Währung Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.09.2018 - Ekotechnika: Aktie kommt an die Frankfurter Börse
24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?
24.09.2018 - Singulus Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
24.09.2018 - Exyte plant Börsengang ohne Kapitalerhöhung
24.09.2018 - Deutsche Beteiligungs AG steigt bei Softwareunternehmen ein
24.09.2018 - Evotec Aktie: Ein Lichtblick! Aber…
24.09.2018 - VIB Vermögen gewinnt neuen Mieter für Projekt in Ingolstadt
24.09.2018 - DIC Asset: Neuer Berlin-Deal
24.09.2018 - Gerry Weber Aktie: Talfahrt ohne Ende
24.09.2018 - Datagroup Aktie: Dick im Plus - was ist hier los?


Chartanalysen

24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?
24.09.2018 - Singulus Aktie: Großes Kaufsignal voraus?
24.09.2018 - Evotec Aktie: Ein Lichtblick! Aber…
24.09.2018 - Wirecard Aktie: Enttäuschende DAX-Premiere?
24.09.2018 - Mutares Aktie: Neues Kaufsignal im Anmarsch?
24.09.2018 - Geely Aktie: Ein Rückschlag, aber…
24.09.2018 - QSC Aktie: Gelingt der große Durchbruch nach oben?
24.09.2018 - Baumot Aktie: Schon wieder…
22.09.2018 - Mutares: Comeback gestartet? - Aktie der Woche
21.09.2018 - Geely Aktie mit Befreiungsschlag: Die Bullen feiern


Analystenschätzungen

24.09.2018 - M1 Kliniken: Neues Kursziel nach der Kapitalerhöhung
24.09.2018 - wallstreet:online: Aktie bleibt ein klarer Kauf
24.09.2018 - Fielmann Aktie: Eine Gewinnwarnung könnte drohen
24.09.2018 - Covestro Aktie: Hausse-Phantasie?
24.09.2018 - Bayer Aktie: Stimmung im Keller - Börse zu skeptisch?
24.09.2018 - E.On Aktie ist raus - fast 50 Prozent Potenzial?
24.09.2018 - Gerry Weber Aktie: So reagieren die Analysten auf die schlechten News
24.09.2018 - Ceconomy: Der langsame Metro-Abschied
24.09.2018 - Dialog Semiconductor: Es bleibt schwierig
24.09.2018 - Tom Tailor: Die Spur des Sommers


Kolumnen

24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex: Unternehmen bleiben trotz aller Drohkulissen gelassen - Nord LB Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nur marginal nach - VP Bank Kolumne
24.09.2018 - Facebook: Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Konsolidierung zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
21.09.2018 - Gold: Richtungsentscheidung steht bevor - UBS Kolumne
21.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
21.09.2018 - Türkische Börse nach Zinsentscheid leicht erholt - Commerzbank Kolumne
21.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: EUREX-Verfall kann für Vola sorgen - Donner + Reuschel Kolumne
20.09.2018 - SNB bleibt hinsichtlich der Franken-Aufwertung besorgt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR