Steigende Risikoaversion trifft vor allem auch Emerging Markets - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.02.2018 13.02.2018 (www.4investors.de) - Die Kursentwicklung von risikoreichen Anlagen verläuft in der Regel parallel. So sind im Zuge der rückläufigen Risikoaversion in den letzten Jahren nicht nur die Aktienkurse erheblich gestiegen, sondern auch die Kurse von Anleihen der Emerging Markets (EM) bzw. deren Risikoaufschläge sind gesunken. Dabei sind die Risiken aber alles andere als kleiner geworden, denn die Schuldenberge sind weiter gewachsen. Das heißt, dass die EM besonders anfällig für steigende Zinsen und/oder eine steigende Risikoaversion sind. Bisher hält sich der Schaden freilich noch im Rahmen einer normalen Korrektur. Aber kommt der Kapitalabfluss nachhaltig in Gang, dann droht eine Spirale, der die EM nur wenig entgegenzusetzen haben.

Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (Jan.), 10:30 Uhr

Gestern standen keine marktrelevanten Daten an, die dem Rentenmarkt Impulse für nennenswerte Kursänderungen geben konnten. Nach der turbulenten Vorwoche benötigten die Händler wohl auch eine kleine Verschnaufpause. Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen gingen leicht um zwei Basispunkte auf 0,76% zurück. Ähnlich sah es in den USA aus. Die laufende Verzinsung der zehnjährigen US-Treasuries sank von 2,88% auf 2,86%. Der Trend zur Einengung der Risikoaufschläge (Spreads) von Anleihen der Europeripheriestaaten gegenüber Bundesanleihen hat sich spürbar verlangsamt. Mittlerweile liegen die Spreads sämtlicher Länderanleihen wieder deutlich über den Jahrestiefs, die letzte Woche nach Verkünden des Abschlusses der Koalitionsgespräche zwischen den Unionsparteien und den Sozialdemokraten erreicht wurden. In den kommenden Wochen dürften die Kurse von Bundesanleihen von einigen Faktoren belastet werden. Da sind zum einen mehrere Neuemissionen, die das Nettoangebot erhöhen, sowie wichtige Konjunkturdaten, die voraussichtlich positiv ausfallen werden und damit den Anlegern wenig Anlass bieten, deutsche Staatstitel als sicheren Hafen ins Portfolio zu nehmen. Hinzu könnten weitere Äußerungen aus der Politik (die SPD forderte schon mehrfach ein Ende des „deutschen Spardiktats“) die Aussicht auf eine Vergemeinschaftung von Schulden innerhalb der Eurozone erhöhen. Des Weiteren lässt der immer größer werdende Renditeabstand zwischen US-Staatsanleihen und Bundesanleihen (inzwischen sind dies im Zehn-Jahres-Bereich mehr als 200 Basispunkte) die Attraktivität von Bundespapieren sinken. Der Euro konnte sich zu Wochenbeginn gegenüber dem US-Dollar nur leicht erholen (knapp 1,23 US-Dollar je Euro.) Die Talfahrt der Ölpreise scheint vorerst gestoppt. Das Fass Brent kostet mit 62,70 US-Dollar 1 US-Dollar mehr als am Freitag.

Aktien


Aurubis, Ergebnis Q1
Fraport, Verkehrszahlen 01/18
Metro, Ergebnis Q1
Roche, Virtual Pipeline Event
TUI, Ergebnis Q1

Die Erholung der Wall Street vom letzten Freitag hat dafür gesorgt, dass sich auch die Stimmung an den europäischen Börsen aufhellen konnte. Zum Wochenauftakt zogen die Indizes im Euroraum nach und holten so einen Teil der Verluste in der Vorwoche auf. Im Dax 30 konnte vor allem die Aktie der Deutschen Bank (+4,0%), die bisher einen rabenschwarzen Februar erlebte, einen Stabilisierungsversuch starten. Alle Titel im deutschen Leitindex konnten in diesem Umfeld zulegen. Im EUROSTOXX 50 indes gab es mit der Airbus Group (-1,2%) einen Einzelwert, der einen Kursverlust erlitt. Der Flugzeugproduzent hatte bekanntgegeben, dass bei dem Typ A320neo gravierende Probleme mit den Triebwerken bestehen. Im Euroraum legten alle Branchen zu, die beste Entwicklung wies dabei der Grundstoffsektor (+2,1%) auf. Die Wall Street konnte ihre Gewinne vom Freitag weiter ausbauen. Nachdem der Haushaltsdeal endlich geglückt ist, veröffentlichte Donald Trump zum Wochenauftakt sein lange angekündigtes Infrastrukturprogramm. Zu den Favoriten im Leitindex Dow Jones gehörten neben Apple (+4,0%) die Aktien von American Express (+3,3%) und Cisco (+2,7%). Beide profitierten von Kaufempfehlungen durch ein Analysehaus. Ein negativer Analystenkommentar sorgte hingegen dafür, dass sich die Titel von General Electric (-0,8%) am Ende der Kursliste wiederfanden. Im beschriebenen Umfeld konnten fast alle Branchen deutlicher zulegen, lediglich die Immobilienaktien hinkten dieser Entwicklung hinterher. Auch die asiatischen Börsen können sich weiter erholen. Besonders die chinesischen Börsen legen zu, während der starke Yen dafür sorgt, dass der Nikkei 225 leichte Verluste erleidet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - Stemmer Imaging: IPO-Kosten verzerren das Neunmonatsergebnis
23.05.2018 - LS Telcom senkt Erwartungen
23.05.2018 - SAF-Holland meldet Großauftrag aus den USA
23.05.2018 - Heidelberger Druck will im eCommerce deutlich wachsen
23.05.2018 - wallstreet:online AG will stark im Bereich ICO und FinTech wachsen - Investitionen angekündigt
23.05.2018 - co.don will Wandel- und Optionsanleihen ausgeben
23.05.2018 - Vapiano bestätigt Ausblick - Quartalszahlen
23.05.2018 - Pyrolyx gibt keine Aktien an AVIV aus
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!


Chartanalysen

23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?
23.05.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Aller guten Dinge sind drei?
23.05.2018 - Evotec Aktie: Der ganz große Durchbruch
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?


Analystenschätzungen

23.05.2018 - Evotec: Experten sehen kein Kurspotenzial
23.05.2018 - Wirecard: Ein starkes Plus
23.05.2018 - SAP: Positive Stimmen
23.05.2018 - Deutsche Telekom: Zusammengehen hinterlässt Spuren
23.05.2018 - Evotec: Klare Empfehlung nach dem Celgene-Deal
22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen
22.05.2018 - VTG: Neues Kursziel bei verringertem Kurs
22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung


Kolumnen

23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR