Deutsche Bank: Ein langer Weg zurück in die Gewinnzone

Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Bild und Copyright: Deutsche Bank.

Nachricht vom 02.02.2018 02.02.2018 (www.4investors.de) - Die Aktie der Deutschen Bank kommt im Handel am Freitag massiv unter Druck, nachdem der Konzern rote Zahlen für das Jahr 2017 gemeldet hat. Am Vormittag liegt der Aktienkurs des DAX-Konzerns bei 13,888 Euro mit 6 Prozent im Minus, das bisherige Tagestief ist bei 13,844 Euro nur knapp darunter notiert. Mit dem Rutsch unter diverse charttechnische Unterstützungen im Bereich um die Marke von 15 Euro kommen neben den schwachen Zahlen weitere Negativmpulse hinzu. Ein Supportbereich um 13,67/13,81 Euro steht aktuell im Fokus.

Für 2017 weist die Deutsche Bank einen Verlust von 0,41 Euro je Aktie aus. Damit konnte man das Vorjahresminus von 1,06 Euro je Anteilschein zwar verkleinern, doch nach dem Minus von 1,04 Euro je Deutsche Bank Aktie im vierten Quartal blieb man weit unter der Gewinnschwelle - es ist das dritte Jahr in Folge, das der Bankkonzern mit einem Verlust abschließt, was Konzernchef John Cryan weiter unter Druck bringen wird. Für das Minus sorgen diesmal Belastungen aus der US-Steuerreform, die im vierten Quartal zu Buche schlugen und 1,4 Milliarden Euro ausmachen. Vor Steuern meldet die Deutsche Bank einen Ergebnisanstieg um rund 2,1 Milliarden Euro auf einen Gewinn von 1,29 Milliarden Euro. „2017 haben wir den ersten Vorsteuergewinn seit drei Jahren verzeichnet – und das trotz eines schwierigen Marktumfelds, niedriger Zinsen sowie weiterer Investitionen in Technologie und Kontrollsysteme”, sagt Cryan am Freitag.

Erträge der Deutschen Bank bleiben unter Druck


Allerdings profitierte der DAX-notierte Konzern vor allem von deutlich sinkenden Wertberichtigungen und Kosten für Rechtsfälle. Zinsunabhängige Aufwendungen der Deutschen Bank fielen 2017 von 29,4 Milliarden Euro im Jahr 2016 auf 24,6 Milliarden Euro zurück. Die Erträge blieben unter Druck: Die Deutsche Bank beziffert ihre Gesamterträge des vergangenen Jahres mit 26,4 Milliarden Euro im Vergleich zu mehr als 30 Milliarden Euro im Jahr zuvor, unter anderem weil „sich die institutionellen Kunden mit dem Handel zurückhielten und die Marktbedingungen in bestimmten Bereichen schwierig waren” sowie weiter das Niedrigzinsumfeld belastet. Zudem hat die Deutsche Bank Teilbereiche des Konzerns verkauft. Für die aufsichtsrechtlich wichtige harte Kernkapitalquote nennt der Konzern einen Wert von 14 Prozent.

„Wir sind auf einem guten Weg zu nachhaltigem Wachstum und einer höheren Rendite – bei anhaltender Kosten- und Risikodisziplin. Beim Zusammenschluss mit der Postbank und dem Teilbörsengang der DWS kommen wir gut voran. Wir haben also Fortschritte gemacht, sind aber mit unseren Ergebnissen noch nicht zufrieden”, so Cryan weiter. Der DWS-Börsengang soll im laufenden Jahr vonstatten gehen. Große Details zum Ausblick nennt die Deutsche Bank nicht. Allerdings werden die zinsunabhängigen Kosten nicht wie geplant auf 22 Milliarden Euro sinken, sondern 23 Milliarden Euro ausmachen, kündigt die Gesellschaft an. „Das frühere Ziel beinhaltete rund 900 Millionen Euro an Kosteneinsparungen durch Veräußerungen von Geschäften, die sich verzögert haben oder aufgeschoben wurden. Einige dieser Einsparungen dürften in das Ergebnis für 2019 einfließen”, so die Deutsche Bank zur Begründung. Man geht allerdings davon aus, dass Erträge die Kostenentwicklung mehr als kompensieren werden.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Deutsche Bank Aktie: Alarmsignal, aber...!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Deutsche Bank Aktie: Hier klicken!!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Deutsche Bank
WKN: 514000
ISIN: DE0005140008
Aktienindex: DAX
Homepage: http://www.deutsche-bank.de
Branche: int. tätige deutsche Großbank




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern
25.05.2018 - Mutares legt Zahlen vor - Aktie vor Trendwende?
25.05.2018 - Eurographics Aktie: Das Ende naht


Chartanalysen

25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR