Draghi reagiert auf Euro-Aufwertung ohne Erfolg - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 26.01.2018 26.01.2018 (www.4investors.de) - Bei der gestrigen EZB-Ratssitzung gab es wie erwartet keine geldpolitischen Änderungen. Das einleitende geldpolitische Statement wurde gänzlich unverändert gelassen. Zudem wurde die Forward Guidance, dass die Zinsen erst eine ganze Weile nach Beendigung des Anleihekaufprogramms angehoben werden, ebenfalls nicht verändert. Die EZB sei auch weiterhin bereit, wenn erforderlich, die Anleihekäufe sogar zu erhöhen. Viele hatten erwartet, dass zumindest diese Passage gestrichen wird. EZB-Chef Mario Draghi gab sich insgesamt sehr zuversichtlich. Das Wachstum sei stärker als die EZB erwartet hatte. Somit dürfte sich auch die Inflationsrate ganz allmählich in Richtung Zielmarke bewegen. Im Moment gäbe es aber noch keinen Aufwärtstrend bei der Kerninflation. Deshalb müsse die Geldpolitik weiter expansiv bleiben, auch wenn sich die Inflationsrate erhöhen sollte. Man könne deshalb noch von keinem Sieg sprechen, denn der Preisauftrieb sei weiterhin dafür zu gedämpft. Auf die Frage, inwieweit die Anleihekäufe im September beendet oder fortgeführt werden, sagte Draghi, dass hierüber im Rat noch nicht debattiert wurde. Angesichts einer sich besser als erwartet entwickelnden Konjunktur sei allerdings eine Diskussion hierüber in den kommenden Monaten notwendig. Für den Zeitpunkt der ersten Zinserhöhung ist aufgrund der Forward-Guidance der Zeitpunkt der Beendigung der Anleihekäufe aber ausschlaggebend.

Im Vorfeld der Sitzung hatten viele Marktteilnehmer erwartet, dass die EZB versucht, die Euro-Aufwertung zu begrenzen. EZB-Chef Präsident Mario Draghi betonte auch, wie schon im September 2017, dass die Volatilität des Euro-Kurses eine Quelle der Unsicherheit darstellt. Da ansonsten nicht der Eindruck entstand, dass sich die EZB Sorge über den starken Euro macht, wertete er sich während der Pressekonferenz weiter ggü. dem USD auf; er näherte sich kurzzeitig der Marke von 1,2550 USD.

Anleihen


Japan: Verbraucherpreise (Dez.), 00:30 Uhr
Frankreich: INSEE Geschäftsklima (Jan.), 8:45 Uhr
Euroraum: Kreditvergabe (Dez.), 10:00 Uhr
USA: Bruttoinlandsprodukt (Q4), 14:30 Uhr
USA: Aufträge langlebiger Güter (Dez.), 14:30 Uhr

EZB-Präsident Mario Draghi sieht die Konjunktur im Euroraum auf einen guten Weg. Die Inflation würde sich in die richtige Richtung bewegen – allerdings langfristig und sehr langsam. Dies stellte er gestern während der Pressekonferenz im Anschluss an die geldpolitische Sitzung fest. Er teilt die Einschätzung vom Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann, dass basierend auf den aktuellen Daten eine erste Zinserhöhung etwa Mitte 2019 erfolgen könnte. Als Reaktion auf seine Worte legten die Renditen für 10-jährige Bundesanleihen merklich zu – fielen später aber zurück. Auch der Euro notierte zum US-Dollar im Verlauf der Pressekonferenz fester. Seine Worte wurden mithin etwas einseitig interpretiert. Erneut wurden gestern aus Deutschland gute Stimmungsdaten gemeldet. Zum einen ist das GfK-Verbrauchervertrauen auf einen neuen Höchststand geklettert. Zum anderen legte der Ifo-Geschäftsklimaindikator zu und liegt jetzt wieder auf dem erstmals im letzten November erreichten Gipfel von 117,6 Punkten. Die Ifo-Geschäftserwartungen waren jedoch den zweiten Monat in Folge rückläufig. Dabei dürfte es sich aber um eine Korrektur handeln und nicht um den Beginn eines längerfristigen Stimmungsabschwungs. Die aktuellen Ifo-Umfrageergebnisse sind jedenfalls im Einklang mit einem erneut sehr kräftigen Wachstum im ersten Quartal in Höhe von etwa 0,6% zum Vorquartal. Da die EZB die Konjunktur weiter anschiebt, dürfte der Aufschwung auch zumindest die nächsten zwei Jahre andauern. Solange die Inflation in Deutschland auch nicht deutlich höher ist als in anderen Euroraumländern, schadet die EZB mit ihrer expansiven Politik auch nicht einseitig deutschen Interessen.

Aktien


Colgate-Palmolive, Ergebnis Q4
Honeywell, Ergebnis Q4

Vor dem anstehenden Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank agierten die Anleger am gestrigen Handelstag zurückhaltend. Allerdings konnten die frühen Abschläge trotz des weiter festen Euros bis zur Mittagszeit aufgeholt werden und die meisten Indizes drehten so in positives Terrain. Unterstützend wirkte unter anderem die überraschend gute Unternehmensstimmung in Deutschland. Während der Pressekonferenz von EZB-Präsident Draghi fiel dann mit einem deutlich anziehenden Euro vor allem der Dax wieder in die Verlustzone zurück. Mit deutlichem Abstand stärkste Einzel-werte im deutschen Leitindex waren die Titel des Industriegaseproduzenten Linde (+2,8%), die von den überzeugenden Zahlen des künftigen Fusionspartners Praxair profitierten. Zum Auftakt der Tarifverhandlungen sind indes die Aktien der Deutschen Post (-2,9%) unter Druck geraten. Wie bereits an den anderen Handelstagen dieser Woche verzeichneten sie Kursverluste und fanden sich so am Ende des Dax 30 wieder. Im EUROSTOXX 50 tendierten in diesem Umfeld die meisten Branchen leichter. Als einzige Ausnahme konnten sich die Banken (+1,2%) von dem allgemeinen Schwächetrend positiv abheben. An der Wall Street vollzogen die Leitindizes eine Berg- und Talfahrt. Zwischenzeitlich hatten Aussagen von Finanzminister Mnuchin und darauf eine Relativierung von Präsident Trump für eine Achterbahnfahrt des US-Dollar gesorgt. Gegen Handelsende konnte sich der Dow Jones erholen und schloss klar im Plus, während sich der marktbreite S&P 500 und der Nasdaq 100 fast unverändert zeigten. Auf Branchenebene ragten Versorger (+1,5%) und Gesundheit (+0,9%) positiv heraus. Nach starken Zahlen und einer Prognoseanhebung standen die Aktien des Mischkonzerns 3M (+1,9%) mit an der Spitze der Kursliste. In Asien tendieren die einzelnen Indizes heute Morgen uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: Euro
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung Europa - Wechselkurs EUR/US-Dollar

News und Informationen zur Euro Aktie

13.07.2015 - Griechenland-Krise: Weißer Rauch aus Brüssel - DAX und Euro gewinnen deutlich




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - Medigene Aktie unter Druck - Kapitalerhöhung angekündigt
24.05.2018 - Sporttotal: China, Indien und die Kryptowährung
24.05.2018 - Senvion: Neuer Großauftrag
24.05.2018 - paragon: 500 Millionen Euro als ferne Zielmarke
24.05.2018 - Nanogate: Eine deutliche Bestätigung
24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe
24.05.2018 - Deutsche Bank: Kursziel sinkt
24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR