Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 23.01.2018 23.01.2018 (www.4investors.de) - Die Bank of Japan hat erwartungsgemäß im Rahmen der Dezembersitzung keine nennenswerten Anpassungen an den geldpolitischen Steuerungsinstrumenten vorgenommen. So wurde der Leitzins bei -0,10% beibehalten und die Zielrendite von 0,00% für 10-jährige Staatsanleihen ebenfalls nicht angetastet. Ein Gesprächsthema, welches bei einigen Marktbeobachtern in den vergangenen zwei Wochen für reichlich Wirbel sorgte, war der reduzierte Ankauf von ultra-langen japanischen Staatsanleihen mit einer Laufzeit von mehr als 30 Jahren. Diese Maßnahme wurde bisweilen immerhin als verstecktes Tapering interpretiert.

Aus unserer Sicht ist dies aber doch eine etwas übertriebene Sicht auf die aktuellen Entwicklungen. Diese sind vielmehr Ausdruck einer Anpassung im Rahmen der Zinskurvensteuerung, die die Notenbank seit Ende 2016 betreibt. Es handelt sich zudem nicht um das erste Mal, dass die BoJ entsprechend agiert; nur scheint aktuell die Marktwirkung deutlich größer zu sein. Die langen Zinsen haben sich in den vergangenen Monaten wenig bewegt. Um eine Abflachung zu vermeiden, ist eine Reduktion im ultra-langen Bereich durchaus konsequent und eher eine Mikroadjustierung. Das Volumen könnte in den kürzeren Bereichen jederzeit wieder angepasst werden.

Die aktuelle wirtschaftliche Situation des Landes lässt zumindest eine temporäre Reduktion der Ankäufe zu. Gleichwohl bleibt die Inflation noch weit vom selbstgesteckten Ziel bei 2,0% entfernt. Die Produzentenpreise lieferten für den Dezember auch zunächst Zweifel, dass hier eine rechte Dynamik aufkommen wird. Immerhin weist das aktuelle BoJ-Statement darauf hin, dass die Notenbanker in Tokio nicht mehr von weiter fallenden Inflationserwartungen ausgehen, was für einige Marktbeobachter scheinbar als Hinweis auf angedachte Adjustierungen der Geldpolitik ausreicht. Auch wenn am Devisenmarkt diese Auffassung scheinbar zunächst geteilt wird, würden wir jedoch auch hier noch nicht zu viel hineininterpretieren.

Für die heutige Bekanntgabe war ohnehin klar, dass die BoJ-Entscheider erst einmal weiter abwarten. Zu bedenken ist außerdem, dass ein Wechsel an der Spitze der Notenbank bevorsteht. Auch eine Verlängerung von Kurodas Amtszeit ist möglich, wäre aber eher unkonventionell – was Premier Shinzo Abe aber zuzutrauen wäre. Das schafft durchaus eine gewisse Unsicherheit.

Für den zukünftigen binnenwirtschaftlichen Preisdruck sind vor allem die anstehenden Lohnverhandlungen im Frühjahr von hoher Relevanz. Insofern überraschen entsprechende Querverweise auf die volkswirtschaftliche Bedeutung anziehender Löhne nicht wirklich, die Kuroda auf der heutigen Pressekonferenz vorgenommen hat. Darüber hinaus müssen die Notenbanker in Tokio auch ihre Gegenspieler in Europa und den USA im Auge behalten. Sowohl die Fed als auch die EZB vollziehen derzeit den Kurswechsel und haben die Märkte entsprechend darauf vorbereitet. In Japan gibt es noch ausreichend Spielraum für breit gefächerte Mutmaßungen, wie es nun tatsächlich geldpolitisch weitergeht.

Fazit: Die japanische Notenbank ändert nichts am aktuellen Maßnahmenkatalog. Angesichts der aktuellen Preisentwicklung war dies auch so zu erwarten. Die reduzierten Ankäufe im ultra-langen Bereich halten wir eher für Kosmetik. Für gewisse Aufmerksamkeit haben die Äußerungen mit Blick auf die angepasste Einschätzung zu den Inflationserwartungen gesorgt. Größeres Veränderungspotenzial erwarten wir jedoch frühestens im Zuge der Lohnverhandlungen im Frühjahr sowie in Verbindung mit dem Führungswechsel an der Spitze der japanischen Notenbank. Insofern muss schon von einem unspektakulären Jahresauftakt gesprochen werden.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: Nikkei 225
WKN: A1RRF6
ISIN: JP9010C00002
Branche: Aktienindex Japan - Börse Tokio Blue Chips

News und Informationen zur Nikkei 225 Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
22.05.2018 - Evotec: „big news” mit Celgene
19.05.2018 - Deutsche Börse: MDAX, SDAX und TecDAX bekommen neue Regeln
19.05.2018 - tick Trading dämpft Erwartungen - Gewinn gesteigert
19.05.2018 - Sygnis hebt Prognose an
18.05.2018 - Steinhoff Aktie schwankt heftig: Die News und eine neue Prognose sind da!
18.05.2018 - Homes + Holiday: Börsengang kommt in den nächsten Wochen
18.05.2018 - Haemato steigert Umsatz und Gewinn
18.05.2018 - CytoTools will Wandelanleihe platzieren


Chartanalysen

22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?
17.05.2018 - Nordex Aktie: Achtung, wichtige Entwicklungen!
17.05.2018 - Mutares Aktie: Hat die Erholungsrallye begonnen?
17.05.2018 - Medigene Aktie: Eine heiße Sache


Analystenschätzungen

21.05.2018 - Dialog Semiconductor: Die Skepsis steigt
21.05.2018 - Infineon: Lob für den Österreich-Plan
18.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Gelingt der wichtige Sprung? Fußball-WM im Fokus!
18.05.2018 - Nordex Aktie: Geht die Rallye weiter? Kaufempfehlung!
18.05.2018 - Wirecard: Ein neuer Rekord beim Kursziel der Aktie
18.05.2018 - Commerzbank: Ein Plus von 72 Prozent
18.05.2018 - Dialog Semiconductor: Gestärkte Zuversicht
18.05.2018 - K+S: Ein Plus und eine gewisse Skepsis
18.05.2018 - Commerzbank Aktie: Das macht Hoffnung!
17.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Entwarnung in der „Causa Apple”?


Kolumnen

22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - Euro: Italien bleibt eine Herausforderung für die Währungsunion – Sarasin Kolumne
17.05.2018 - DAX: Pop oder Punk-Rock? - Momentum oder Vola? - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - USA: Aufwärtstrend beim Verarbeitenden Gewerbe wieder intakt - Commerzbank Kolumne
17.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Einstelliger Kursbereich wieder möglich - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR