Dollar-Schwäche oder Euro-Stärke? - Weberbank-Kolumne

Bild und Copyright: bluebay / shutterstock.com

Bild und Copyright: bluebay / shutterstock.com

Nachricht vom 22.01.2018 22.01.2018 (www.4investors.de) - In den ersten Wochen des Jahres hat der Euro seinen Höhenflug gegenüber dem US-Dollar fortgesetzt. Im Zuge dessen legte auch der Goldpreis zu. Unterstützt durch die US-Steuerreform stiegen die Aktienkurse auf breiter Front, während die Kurse von länger laufenden Staatsanleihen in z.B. Deutschland und den USA fielen. Die Erwartungen an die Europäische Zentralbank spielten dabei eine nicht unerhebliche Rolle.

Bereits im vergangenen Jahr verlor der US-Dollar gegenüber anderen Währungen an Tauschwert. Der sogenannte Dollar-Index, ein Währungskorb aus verschiedenen Dollar-Wechselkursen, fiel im Jahr 2017 um fast zehn Prozent. Zu Beginn dieses Jahres setzt sich die Talfahrt fort. Besonders sichtbar wird diese Bewegung im Wechselkurs zum Euro: Die Gemeinschaftswährung stieg von 1,05 US-Dollar pro Euro zu Beginn letzten Jahres auf nunmehr 1,225 und somit um fast 17 Prozent. Haben wir nun eine Dollar-Schwäche oder eine Euro-Stärke? Das ist natürlich eine Frage der Perspektive. Während im letzten Jahr das Chaos im Weißen Haus zumindest zum Teil für eine Dollar-Schwäche verantwortlich gemacht werden konnte, spricht mehr und mehr nun auch für eine Euro-Stärke. Auslöser war hier vor allem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) schon kurzfristig ihre Formulierungen hinsichtlich der Ausrichtung der Geldpolitik anpassen könnte, wie aus dem Protokoll ihrer Dezember-Sitzung hervorgeht. Die Marktteilnehmer interpretierten das als mögliche Straffung der Geldpolitik bereits ab September 2018, indem die EZB die Anleihenkäufe zu diesem Zeitpunkt abrupt stoppt. Eine erste Zinserhöhung wäre dennoch erst im Folgejahr zu erwarten. Aus unserer Sicht sprechen
die besseren Argumente aber dennoch für einen wieder stärkeren US-Dollar, da in den USA die Wirtschaft dynamischer wächst und das Zinsniveau höher ist, da die amerikanische Notenbank schon längst den Zinserhöhungspfad eingeschlagen hat.

Die US-Steuerreform beflügelt die Gewinnschätzungen für das Jahr 2018


Wirtschaftswachstum und Steuerreform sind die tragenden Säulen der Aktienrally – zumindest in den USA, wo in diesem Jahr erneut Rekordstände erreicht wurden. Jeder US-Aktienindex, der Rang und Namen hat, erreichte im Jahr 2018 bereits ein Allzeithoch: S&P 500, NASDAQ, Dow Jones Industrial und Dow Jones Transportation sowie Russell 1000 und Russell 2000. Einziger Wermutstropfen ist aus Sicht eines Anlegers in Deutschland der schwächere US-Dollar, dem ein Teil der Gewinne wieder zum Opfer fielen. Das zähe Hin und Her in puncto Steuerreform hatte kurz vor Weihnachten ein Ende gefunden, und prompt schossen die Gewinnschätzungen der Analysten für die US-Unternehmen in die Höhe. Für das Jahr 2018 wird mittlerweile mit einem Gewinnwachstum von fast 17 Prozent gerechnet, also rund drei Prozentpunkte mehr als noch vor Jahreswechsel. Das gibt dem US-Aktienmarkt kräftigen Rückenwind. Hierzulande, in Japan und auch in den Schwellenländern stiegen die Kurse ebenfalls in den ersten Wochen des Jahres, aber bei faireren Bewertungen als jenseits des Atlantiks. Der bessere Wirtschaftsausblick und das globale Wachstum, das fast überall zu verzeichnen ist, sind hier die treibenden Kräfte vor allem für exportorientierte Unternehmen. Für die anstehende Quartalsberichtssaison, in der die Unternehmen nicht nur das Jahr 2017 resümieren, sondern auch einen Blick auf das neue Jahr werfen, sind insbesondere zwei Themen interessant. Für die US-Unternehmen: Welchen erwarteten Effekt hat die Steuerreform tatsächlich? Für Unternehmen in der Eurozone: Wird der starke Euro zunehmend zum Belastungsfaktor?

EZB-Spekulationen belasten Renten


Des einen Freud‘, des anderen Leid‘. Während der Euro von der Veröffentlichung des EZB-Protokolls weiter profitierte, fielen an den Rentenmärkten die Kurse. Eine erwartete Straffung der Geldpolitik bedeutet steigende Renditen und somit fallende Kurse von Rentenpapieren. Das gilt zumindest für Anleihen mittlerer und längerer Laufzeiten. Das kurze Ende der Zinsstrukturkurve ist nämlich wie festgenagelt, da von Leitzinserhöhungen noch in diesem Jahr kaum ein Marktbeobachter ausgeht, was auch unserer Erwartung entspricht. Das positive Wirtschaftsumfeld, aber mehr noch die zu Beginn eines jeden Jahres üblichen Neuemissionen langlaufender Anleihen, brachten dem Rentenmarkt auch in den USA in den vergangenen Tagen weiteren Gegenwind. Dass sich im Rententeil eines Portfolios eine hohe Diversifikation besonders auszahlen kann, bewiesen Schwellenländer- und Wandelanleihen. Erstere zeigen üblicherweise im Sog von US-Staatsanleihen ähnliche Bewegungen, den jüngsten US-Renditeanstieg machten sie allerdings nicht mit. Wandelanleihen entwickeln sich gewöhnlich im Gleichklang mit den Aktienmärkten und starteten demzufolge auch positiv in das Jahr.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!




  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Dollar
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.05.2018 - Rocket Internet: Grundkapital sinkt
23.05.2018 - Aareal Bank: Dividende steigt
23.05.2018 - Stern Immobilien begibt neue Anleihe
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - Stemmer Imaging: IPO-Kosten verzerren das Neunmonatsergebnis
23.05.2018 - LS Telcom senkt Erwartungen
23.05.2018 - SAF-Holland meldet Großauftrag aus den USA
23.05.2018 - Heidelberger Druck will im eCommerce deutlich wachsen
23.05.2018 - wallstreet:online AG will stark im Bereich ICO und FinTech wachsen - Investitionen angekündigt


Chartanalysen

23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?
23.05.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Aller guten Dinge sind drei?
23.05.2018 - Evotec Aktie: Der ganz große Durchbruch
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus


Analystenschätzungen

23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend
23.05.2018 - Haemato: Neues Kursziel für die Aktie
23.05.2018 - Evotec: Experten sehen kein Kurspotenzial
23.05.2018 - Wirecard: Ein starkes Plus
23.05.2018 - SAP: Positive Stimmen
23.05.2018 - Deutsche Telekom: Zusammengehen hinterlässt Spuren
23.05.2018 - Evotec: Klare Empfehlung nach dem Celgene-Deal
22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen


Kolumnen

23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR