Steinhoff Aktie: Die Tage der Wahrheit nahen!

Bild und Copyright: Myimagine / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Myimagine / shutterstock.com.

Nachricht vom 08.01.2018 08.01.2018 (www.4investors.de) - Die Steinhoff Aktie kann sich am frühen Montagmorgen nach ihrer jüngsten Erholungsbewegung auf dem wieder erhöhten Niveau halten. Aktuelle Indikationen am heutigen Morgen liegen im Tradegate-Handel um 0,61/0,62 Euro. Den XETRA-Handel an der Frankfurter Börse hat die Steinhoff Aktie am Freitag bei 0,597 Euro mit 6,53 Prozent im Plus beendet, erreichte am Freitag aber in der Spitze Kurse oberhalb von 0,61 Euro - damit auf dem aktuellen Niveau. Charttechnisch bleibt der Hinweis auf kleinere Hindernisse spätestens um 0,65/0,66 Euro und um 0,69/0,71 Euro sowie eine erste kleine Unterstützung um 0,57/0,58 Euro vorhanden, wenngleich die Charttechnik derzeit aufgrund der enorm unsicheren Gesamtlage rund um das Unternehmen mit großer Vorsicht zu genießen ist.

Derweil scheint Steinhoff alles zu Geld machen zu wollen, was nicht unbedingt im Konzern verbleiben muss. Das erstaunt nicht besonders, denn zuletzt gab es trotz einzelner Fortschritte bei der Stabilisierung der Liquidität des krisengeschüttelten Konzerns noch keine Entwarnung. Steinhoff bleibt dringend darauf angewiesen, dass die Banken mitspielen und weist selbst auf weiter vorhandenen erheblichen Liquiditätsbedarf in einigen operativen Bereichen hin. Offen ist, wie weit derzeit die Pläne der wichtigen Tochter STAR vorangetrieben werden konnten, einen Kredit der Muttergesellschaft Steinhoff über rund eine Milliarde Euro zu refinanzieren und zurückzuzahlen. Noch halten die Banken still und zuletzt konnten Steinhoffs Tochtergesellschaften wie zum Beispiel Poundland immerhin mit guten Zahlen aus dem Weihnachtsgeschäft und Refinanzierungen gute Nachrichten produzieren - wir berichteten. Poundland gilt als möglicher Kandidat für einen Verkauf, mit einem solchen Verkaufserlös müsste Steinhoff dann Liquiditäts- und Bilanzlöcher stopfen.

Noch immer ist unklar, wie groß der Bilanzskandal tatsächlich ausfällt. Bisher genannte Beträge im mittleren einstelligen Milliardenbereich müssen mit höchster Vorsicht genossen werden, Bilanzen bis zurück ins Jahr 2015 müssen, Stand heute, berichtigt werden, weitere Jahre könnten betroffen sein. Steinhoff wird bald Farbe bekennen und detaillierte Zahlen und Informationen vorlegen müssen. Zudem erwartet der Konzern in den kommenden Tagen noch ein wichtiges Gerichtsurteil im Amsterdam: Bis spätestens zum 22. Januar will das dortige Berufungsgericht eine Entscheidung im Streit des MDAX-Konzerns mit einem früheren Geschäftspartner um europäische Aktivitäten treffen. Es sind Tage der Wahrheit für das Unternehmen, die nahen.

Steinhoff: „Alles muss raus”


Derweil mehren sich die Berichte über aus der Not geborene Assetverkäufe des niederländisch-südafrikanischen Konzerns. Steinhoff hat in Österreich einen Flagshipstore verkauft, um die liquiden Mittel zu verbessern. Das melden österreichische Medien. In Österreich gehören Kika/Leiner zum angeschlagenen Möbelkonzern. Kurz vor dem Jahresende hat Steinhoff den Flagshipstore von Leiner an der Mariahilfer Straße in Wien verkauft. Käufer ist laut Medieninformationen Rene Benko. Zum Verkaufspreis und den weiteren Details gibt es keine Angaben. Ein interessantes Detail, das zeigt, wie knapp es derzeit bei Steinhoff zugeht: Angeblich haben die Mitarbeiter der Gesellschaft in Österreich ihr Geld für Dezember mit einer leichten Verspätung erhalten. Die Auswirkungen des Bilanzskandals rund um Steinhoff sorgen auch die Lieferanten. Diesen wird von Branchenkennern empfohlen, nicht unbesichert zu liefern. Anzahlungen von Kunden werden laut Unternehmen auf einem Treuhandkonto verwaltet.

Die im MDAX notierte Gesellschaft will sich zudem von einem Privatflugzeug trennen. Die 2006 Gulfstream G550 wurde im vergangenen Jahr angeschafft. Der Kaufpreis für das 16 Passagiere fassende Flugzeug lag laut südafrikanischen Medien bei rund 25 Millionen Dollar. Der auch für Langstreckenflüge geeignete Privatjet soll nun veräußert werden, um frisches Geld in die Kasse zu bekommen. Steinhoff bestätigt dies gegenüber Medien, will sich zu der Angelegenheit aber nicht weiter äußern. Angeblich laufen aber schon Gespräche mit einem möglichen Kaufinteressenten.

Lesen Sie hierzu auch folgenden Beitrag aus der 4investors-Redaktion - Steinhoff Aktie: Böse Überraschungen oder die Chance des Jahres?

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die Steinhoff International Aktie: Hier klicken!!






Aktie: Steinhoff International
WKN: A14XB9
ISIN: NL0011375019
Aktienindex: SDAX
Homepage: http://www.steinhoffinternational.com
Branche: Retail-Konzern, Handel vor allem mit Möbeln und Modeartikeln, zum Konzern gehört unter anderem die Poco-Kette sowie die österreichische Unternehmensgruppe Kika-Leiner.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2018 - Sixt hebt Gewinnprognose an
25.04.2018 - Hamborner REIT wird etwas optimistischer
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - NanoRepro überschreitet operativ die Gewinnschwelle
25.04.2018 - Varta bestätigt den Ausblick
25.04.2018 - Gigaset will sich zweistelligen Millionenkredit holen
25.04.2018 - Intershop: Schwenk auf die Cloud hinterlässt Spuren
25.04.2018 - Sleepz kündigt Kapitalerhöhung an
25.04.2018 - Advanced Blockchain: Kapitalerhöhung naht
25.04.2018 - Linde: Zahlen und ein Squeeze-Out


Chartanalysen

25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenfalle oder nur ein Pullback?
25.04.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Schlechte News, aber…
25.04.2018 - Aumann Aktie: Lohnt sich eine Spekulation?
25.04.2018 - RIB Software Aktie unter Druck: Baissewarnung!
25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Kommt jetzt die Kursrallye zurück?
24.04.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Eine Falle, oder ein Impuls?
24.04.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung scheint gelungen, aber…
24.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hier tut sich Wichtiges!
24.04.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Nimmt der Aktienkurs Fahrt auf?


Analystenschätzungen

25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Analysten sind optimistisch bis neutral
24.04.2018 - Morphosys Aktie herabgestuft nach NASDAQ-Börsengang
24.04.2018 - Evotec Aktie bekommt Kaufempfehlung - Expansionstempo und Stabilität wachsen
24.04.2018 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
24.04.2018 - Munich Re: Neues Kursziel im herausfordernden Marktumfeld
24.04.2018 - Alphabet: Erwartungen übertroffen – Kursziel sinkt
24.04.2018 - Software AG: Ein leichtes Minus
24.04.2018 - Metro: Heftige Abstufung
24.04.2018 - ProSiebenSat.1: Eine gewisse Zurückhaltung
24.04.2018 - FMC: Doppelte Hochstufung der Aktie


Kolumnen

25.04.2018 - Schulden tilgen als Investition - Vorteile im Überblick
25.04.2018 - Türkei: Vorgezogene Neuwahlen sorgen nur kurzfristig für Erholung - Commerzbank Kolumne
25.04.2018 - DAX lotet Marken aus: Punktlandung und Ping-Pong - Donner + Reuschel Kolumne
25.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
25.04.2018 - DAX: Die Schaukelbörse setzt sich fort - UBS Kolumne
24.04.2018 - ifo-Geschäftsklima: Unternehmensstimmung kühlt sich im April weiter ab - Nord LB Kolumne
24.04.2018 - Im Euroraum stabilisiert sich die Unternehmensstimmung - Commerzbank Kolumne
24.04.2018 - Commerzbank Aktie: Trendverstärkung voraus - UBS Kolumne
24.04.2018 - DAX: Reversal zu Wochenbeginn stimmt positiv - UBS Kolumne
24.04.2018 - Was ist schon normal? – Sarasin Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR