PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Kräftiger Renditerückgang bei portugiesischen Staatsanleihen - Commerzbank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 21.12.2017 21.12.2017 (www.4investors.de) - Letzten Freitag hob die Ratingagentur Fitch das Rating von Portugal gleich um zwei Stufen von BB+ auf BBB an. Bereits im September hatte S&P das Rating des Landes auf Investment Grade angehoben. Die Rendite 10-jähriger portugiesischer Staatsanleihen fiel am Montag auf 1,7%, den tiefsten Stand seit 2015. Die bevorstehenden Parlamentswahlen in Italien belasten dagegen deren Anleihen. Inzwischen liegen die Renditen portugiesischer Staatspapiere aller Laufzeiten unter den italienischen. Da nun zwei Ratingagenturen Portugal mit Investment Grade benoten, werden die Staatsanleihen in große Anleiheindizes einbezogen und die Nachfrage hoch bleiben.

Anleihen


Japan: Zinsentscheidung, 03:45 Uhr
Frankreich: Geschäftsklima, INSEE (Dez.), 8:45 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Philadelphia-Fed-Index (Dez.), 14:30 Uhr

Nach der US-Notenbank und der Bank von England kehrt nun auch die Riksbank, die schwedische Notenbank, der unkonventionellen Geldpolitik den Rücken zu: Zusätzliche Anleihen sollen künftig nicht mehr gekauft werden, Fälligkeiten und Kupons sollen aber auch 2018 weiter reinvestiert werden. Auch der Leitzins verbleibt mit -0,5% tief im negativen Bereich. Anfängliche Kursgewinne der schwedischen Krone lösten sich aber im Tagesverlauf in Luft auf. Nach einem Formfehler musste am Mittwoch das Repräsentantenhaus ein zweites Mal über die Steuerreform abstimmen. Wie erwartet erhielt das Paket die nötige Zustimmung. Insgesamt werden die Steuererleichterungen auf etwa 1.460 Mrd. US-Dollar verteilt über die kommenden zehn Jahre geschätzt. Bei einem Bruttoinlandsprodukt von 18.000 Mrd. US-Dollar jährlich wäre das rein mechanisch gerechnet eine zusätzliche Nachfrage von durchschnittlich 0,7% des Bruttoinlandsprodukts. Von selbst werden sich die Steuererleichterungen über höheres Wachstum jedoch nicht finanzieren – auch wenn einige Republikaner dies hoffen. Die Staatsverschuldung wird ansteigen, der fiskalische Handlungsspielraum für künftige Konjunkturkrisen damit kleiner. Ein Teil der zusätzlichen Nachfrage wird sicherlich die Inflation anheizen. Die US-Notenbank so scheint es, wollte sich politisch heraushalten und hat ihre Inflationsprognose trotzdem letzte Woche nicht angehoben. Die Renditen stiegen unterdessen gestern weiter an. Erneut war der Renditeanstieg nicht auf die US-Staatsanleihen begrenzt, sondern auch die Renditen von Bundesanleihen legten zu – bei den zehnjährigen Papieren um jeweils drei Basispunkte.

Aktien


Hornbach – Ergebnis Q3
Nike – Ergebnis Q2

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag schwächer. Hauptbelastungsfaktor war der gegenüber dem US-Dollar gestiegene Euro. Das traf besonders den exportlastigen DAX (-1,11%), aber auch die paneuropäischen Bluechip-Indizes Euro STOXX 50 und STOXX 50 mit jeweils etwa -0,8%. Die Entwicklung wird zum Jahresende jedoch von sinkenden Handelsumsätzen begleitet. Einziger Gewinner im DAX war ProSieben (+0,2%), Schlusslichter dagegen SAP (-2,1%) und Henkel Vz. (-2%). In der zweiten Reihe profitierten Stada (+8,4%) von einer neuen Offerte der Finanzinvestoren Bain und Cinven. Die Steinhoff-Talfahrt (-35%) ging dagegen weiter. Auf europäischer Sektorebene konnten sich Rohstoff- und Energietitel am besten behaupten, während der Immobiliensektor (-1,27%) am stärksten verlor. Die US-Börsen haben unter Schwankungen leicht im Minus geschlossen (Dow Jones und S&P 500 je -0,1%). Weder gute Daten vom Häusermarkt noch gefallene Rohöllagerbestände brachten Impulse. Einige Analysten wiesen darauf hin, dass die nun im zweiten Versuch korrekt durchgewunkene Steuerreform inzwischen eingepreist sei. Zudem sorgten steigende Zinsen für Gegenwind. Aus dem Technologiebereich profitierten Micron Technology (+4%) und Blackberry (+12%) von guten Zahlen. Der Paketdienst Fedex (+3,5%) hob zudem seine Prognose an. Alcoa (+6%) profitierte von einer Hochstufung. Die großen asiatischen Aktienindizes tendieren heute uneinheitlich mit Japan (Nikkei225 -0,1%), Hong Kong (Hang Seng +0,5%) und Südkorea (-1,7%). Während man in China hofft, von der US-Steuerreform über höhere Exporte profitieren zu können, steigt in Südkorea die Angst vor sinkenden Auslandsinvestitionen. Wir erwarten heute in Europa einen wenig veränderten Börsenauftakt.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
22.04.2018 - Fresenius Medical Care: Milliardenschwerer Verkauf
21.04.2018 - Mologen: Söhngen kündigt Abschied an
20.04.2018 - Steinhoff: Ein massiver Schuldenberg
20.04.2018 - German Startups Group startet Aktienrückkauf
20.04.2018 - wallstreet:online: Prognose explodiert
20.04.2018 - Bio-Gate rutscht in die Verlustzone
20.04.2018 - Metro: Umsatz- und Gewinnwarnung
20.04.2018 - Mologen: Fortschritte bei der Oncologie-Zusammenarbeit
20.04.2018 - Villeroy + Boch: Positiver Jahresauftakt


Chartanalysen

22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!
19.04.2018 - RIB Software Aktie: Das Pulver schon verschossen?
18.04.2018 - Medigene Aktie: Achtung, Kaufsignal!
18.04.2018 - Evotec Aktie: Bringt die Bayer-News die Erholungsrallye?


Analystenschätzungen

20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie
20.04.2018 - Deutsche Bank: Konsens gibt nach
20.04.2018 - Aurelius: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
20.04.2018 - Merck: Verkauf wird positiv aufgenommen
20.04.2018 - Delivery Hero: Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt
20.04.2018 - Deutsche Bank: Ein kleines Minus
19.04.2018 - Deutz: Nur der Zeitpunkt überrascht
19.04.2018 - Deutsche Bank: Vor den Quartalszahlen


Kolumnen

20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne
19.04.2018 - Allianz Aktie: Korrektur könnte beendet sein - UBS Kolumne
19.04.2018 - DAX: Kampf um wichtigen Widerstand - UBS Kolumne
18.04.2018 - DAX: Wird es ein 1.000 Punkte Monat? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR