Aufschwung in Deutschland weiter intakt - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.12.2017 08.12.2017 (www.4investors.de) - Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober unerwartet deutlich um 1,4% M/M gesunken (nach -0,9% im September). Damit liegt das Produktionsniveau um 0,5% unter dem Vorquartalsmittel, was für ein abgeschwächtes BIP-Wachstum im Schlussquartal spricht. Ursache ist ein Rückgang der Automobilproduktion, der laut VDA-Daten aber im November wieder korrigiert wurde. Auch die gestern bekanntgegebenen Auftragseingänge sprechen im Verein mit der exzellenten Stimmungslage der Unternehmen für eine nur vorübergehende Delle im Aufschwung. Wir haben unsere reale BIP-Prognose für den Euroraum und Deutschland für 2018 auf +2,5% angehoben.

Anleihen


Deutschland: Handelsbilanz (Okt.), 08:00 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Okt.), 10:30 Uhr
USA: Arbeitsmarktbericht Nov.), 14:30 Uhr
China: Handelsbilanz (Nov.), heute

Gestern gab es bei den Währungen und Renditen einen sehr ruhigen Handel und keine größere Ausschläge. Gestärkt hatte sich jedoch das britische Pfund. Die Brexit-Verhandlungen zeigten bis gestern keinen Durchbruch. Man hatte am Montag beim Besuch von Theresa May in Brüssel mit einem solchen gerechnet. Jedoch konnte May bei der Nordirlandfrage nicht zustimmen, weil ihr Partner im Parlament, die nordirische DUP-Partei, sich querstellte. Die EU-Kommission stellte gestern ein erneutes Ultimatum bis Sonntag an Großbritannien. Heute Nacht kam die Meldung, dass Großbritannien und die EU bei den Brexit-Gesprächen einen ersten Durchbruch erzielten. Ende nächster Woche steht ein wichtiger EU-Gipfel an, der vor allem den Brexit auf der Tagesordnung hat. Es war der Wunsch Großbritanniens, auf dem Gipfel die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen einzuläuten, um endlich über den Zugang der Briten zum EU-Binnenhandel zu reden. Viele Unternehmen bereiten sich wohl auf einen ungeordneten Brexit vor. Heute stehen die US-Arbeitsmarktdaten für November zur Veröffentlichung an. Nachdem sie in den letzten beiden Monaten durch die Wirbelstürme verzerrt waren, kann man wieder mit valideren Daten rechnen. Wir gehen von rund 175.000 neuen Stellen aus, etwas mehr als der aktuelle Trendwert von 160.000. Spannend sind vor allem die Zahlen zum Lohnwachstum. Wir rechnen trotz der niedrigen Arbeitslosenquote immer noch mit recht moderaten Lohnsteigerungen. Wir gehen von einer Leitzinserhöhung der Fed am nächsten Mittwoch aus, die die Fed inzwischen hinreichend signalisiert hat und vom Markt erwartet wird.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Aktienmärkte in Europa tendierten am gestrigen Donners-tag zumeist mit Kursaufschlägen von bis zu 0,8% (Spanien). Eine Ausnahme bildete der Leitindex in der Schweiz, der um 0,4% nachgab. Der Dax (+0,4%) klebt weiterhin an der Marke von 13.000 Punkten und verteidigt damit seine stolze Performance in Höhe von mehr als 13% seit Jahresbeginn. Tagesgewinner im Dax war die Aktie von ProSiebenSat.1, die um 3,1% stieg; seit Jahresbeginn hält sie im Dax mit einem Minus von 22% allerdings die rote Laterne. Im MDax setzte sich das Kursdesaster der Steinhoff-Aktie fort (-46%). Die Ratingagentur Moody´s stufte das Steinhoff-Rating auf Ramsch herab, woraufhin die Aktie heute Morgen in Johannesburg weiter abstürzte (-88% in drei Tagen!). Die Kryptowährung Bitcoin war erneut stark gesucht und setzte ihre exorbitante Hausse ungebremst fort. Der Preis für einen Bitcoin kletterte auf fast 16.800 US-Dollar; damit musste man in der Spitze mehr als 25% als am Vortag zahlen. Der „Newsflow“ rund um das Thema ist sehr hoch; lesen Sie hierzu auch unser jüngst erschienenes Insight zum Thema Bitcoin. Auf europäischer Sektorenebene waren am gestrigen Handelstag insbesondere Werte aus dem Bereich Telekommunikation gefragt, die durchschnittlich um 1,2% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste notierten Werte aus dem Pharmasektor, die im Schnitt um 0,5% nachgaben. Die Börsen in den USA tendierten gestern mit leichten Aufschlägen. Der Streit um den US-Haushalt wirkte aber etwas bremsend auf das Handelsgeschehen. Auf Sektorenebene waren vor allem Industrieaktien gefragt, die im Schnitt um 0,9% stiegen. Am Ende der Performancerangliste notierten Verbrauchsgüteraktien, die durchschnittlich um 0,9% nachgaben. Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss freundlich. Der Nikkei 225-Index gewann 1,4%; beflügelnd wirkte vor allem der schwächere Yen, der ggü. dem US-Dollar um 0,6% fiel.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Biotest: Eröffnung in Brünn
20.06.2018 - PVA Tepla: EBITDA soll sich deutlich verbessern
20.06.2018 - Jungheinrich: Veränderungen im Vorstand
20.06.2018 - Senivita Social Estate: Neues von den Spitzenpositionen
20.06.2018 - 7C Solarparken: Frisches Geld für das Wachstum
20.06.2018 - Ceconomy: Erfolgsmeldung aus Russland
20.06.2018 - Nordex Aktie: Neue Kursrallye voraus?
20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!


Chartanalysen

20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!
20.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle? Das könnte die Chance sein…
19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Verkaufsempfehlung für die Aktie entfällt
20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance


Kolumnen

20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR