PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Renditen im übrigen Euroraum zuletzt wieder rückläufig - Commerzbank Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 10.11.2017 10.11.2017 (www.4investors.de) - Nach einem kräftigen Renditeanstieg von Mitte 2016 (Brexit) bis ins Frühjahr dieses Jahres aufgrund gestiegener politischer Risiken im Euroraum sind die Renditen von Euro-Staatsanleihen (außer bei Bundesanleihen) wieder tendenziell zurückgegangen. Dabei halfen die Anleihekäufen der EZB, außerdem wurden die politischen Risiken für den Euro vor allem nach der Frankreichwahl geringer. Zuletzt sanken nach der Wahlrechtsreform in Italien die Gefahren für eine Regierungsübernahme europafeindlicher Parteien. Die jüngsten Ratingverbesserungen in Portugal auf Investmentgrade und in Italien haben den Renditeabschwung in diesen Ländern beschleunigt.

Anleihen


Frankreich: Industrieproduktion (Sep), 08:45 Uhr
Italien: Industrieproduktion (Sep), 10:00 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Sep), 13:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, Michigan (Nov), 16:00 Uhr

US-Präsident Donald Trump wurde vor einem Jahr ins Amt gewählt. Viele Beobachter hatten damals in den USA einen von höheren Staatsausgaben getriebenen Boom erwartet. Wir haben dagegen frühzeitig daraufhin gewiesen, dass er viele seiner Vorhaben nicht auf die Schnelle wird umsetzen können. Aber auch das Negativszenario einer neuen protektionistischen Welthandelsordnung hat sich bislang nicht eingestellt. Aber es wird verhandelt. Aktuell steht das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA zwischen den USA, Kanada und Mexiko auf der Agenda. Die US-Administration fordert z.B. dass ein Produkt, das in die USA geliefert wird, einen Mindestanteil von US-Komponenten enthält (z.B. bei Autos). Andernfalls würde ein Einfuhrzoll erhoben. Das damit Jobs in die USA wandern, ist sehr zweifelhaft, zumal Arbeitslosigkeit zurzeit auch kein schwerwiegendes Problem darstellt. Die gestern gemeldete Zahl der Anträge auf Arbeitslosengeld war erneut sehr niedrig (239 Tsd.). Nach den sehr guten Auftragszahlen der deutschen Industrie am Montag und den leicht enttäuschenden Produktionsdaten am Dienstag, waren die Exportzahlen gestern im Rahmen der Erwartungen: Zwar war der Rückgang im September schwächer als erwartet, aber die sehr guten Augustdaten wurden nach unten revidiert. Alles in allem sprechen die Konjunkturdaten dafür, dass sich der Aufschwung flott fortsetzt. In den Verhandlungen zur Jamaika-Koalition zeichnen sich einige Ausgabenpakete ab. Würde man dem Leitbild einer antizyklischen Fiskalpolitik folgen, müsste man sich wohl etwas zurückhalten – andererseits sehen viele Fachleute einen lange andauernden Aufschwung. Dann kann man auch Geld aus-geben – Daumen drücken, dass die Prognosen stimmen!

Aktien


Allianz, Ergebnis Q3
ArcelorMittal, Ergebnis Q3
Rhön-Klinikum, Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienbörsen haben am Donnerstag ihren in dieser Woche eher nachgebenden Trend weiter fortgesetzt und insbesondere mit dem Handelsauftakt an der Wall Street sogar deutlich beschleunigt. Im deutschen Leitindex Dax 30 konnten nur die beiden Finanzinstitute Commerzbank (+2,4%) und Deutsche Bank (+1,7%) größere Gewinne verbuchen, während vor allem die Aktien des Medienkonzerns ProSiebenSat1 (-9,2%) nach einer Senkung der Jahresprognose mit deutlichen Kursabschlägen am Indexende lagen. Auch die Titel des Schwergewichts Siemens (-3,7%) verzeichneten nach Vorlage eines insgesamt enttäuschenden Jahresberichts stärkere Kursverluste und sorgten damit für die schwache Entwicklung im Dax. Im EUROSTOXX 50 entwickelten sich alle Branchen rückläufig. Die deutlichsten Verluste erlitten dabei die Topperformer der letzten Wochen: die Grundstoffwerte (-2,5%) und der IT-Sektor (-2,3%). Fast unverändert tendierten dagegen Banken (-0,2%) und Versicherungen (-0,1%). Neben der Deutschen Bank und Ahold Delhaize (+1,4%), die nach den starken Zahlen vom Vortag weiter ansteigen konnten, stand der französische Versorger Engie (+0,6%) nach dem überraschenden Verkauf seiner Gasaktivitäten mit an der Spitze des Leitindex im Euroraum. An der Wall Street führten Sorgen um eine Verschiebung der Steuerreform zu zwischenzeitlich deutlichen Kursverlusten. Zum Handelsschluss konnten sich die Indizes dann weitgehend erholen. Die schwächste Entwicklung wiesen die zyklischeren Branchen Industrie (-1,3%), IT und Materials (beide -0,9%) auf, während Energietitel (+0,3%) angesichts der starken Ölpreise weiter anstiegen. Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen uneinheitlich. Während die meisten Indizes nachgeben, legen die chinesischen Börsen zu.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.04.2018 - Eyemaxx holt sich 20 Millionen Euro per Anleihe
24.04.2018 - Osram: Gewinnwarnung für 2018
24.04.2018 - Deutsche Börse will drei neue Vorstände berufen
24.04.2018 - PNE Wind: Anleihe voll platziert
24.04.2018 - NFON: Heiße IPO-Phase beginnt - Aktien kosten 15,60 Euro bis 19,60 Euro
24.04.2018 - sleepz: Zahlen verfehlen die Erwartungen
24.04.2018 - Beiersdorf holt Nestle-Managerin
24.04.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Eine Falle, oder ein Impuls?
24.04.2018 - Deutsche Industrie REIT: Zukauf in Ronnenberg
24.04.2018 - Deutsche Bank: Neues aus dem Management - Aktie mit Ausbruch?


Chartanalysen

24.04.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Eine Falle, oder ein Impuls?
24.04.2018 - QSC Aktie: Bodenbildung scheint gelungen, aber…
24.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Hier tut sich Wichtiges!
24.04.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Nimmt der Aktienkurs Fahrt auf?
24.04.2018 - E.On Aktie: Hier könnte etwas passieren!
24.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Das sieht interessant aus!
24.04.2018 - Formycon Aktie: Auffällige Entwicklungen!
24.04.2018 - Commerzbank Aktie: Achtung, sehr interessante News!
23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?


Analystenschätzungen

24.04.2018 - Morphosys Aktie herabgestuft nach NASDAQ-Börsengang
24.04.2018 - Evotec Aktie bekommt Kaufempfehlung - Expansionstempo und Stabilität wachsen
24.04.2018 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
24.04.2018 - Munich Re: Neues Kursziel im herausfordernden Marktumfeld
24.04.2018 - Alphabet: Erwartungen übertroffen – Kursziel sinkt
24.04.2018 - Software AG: Ein leichtes Minus
24.04.2018 - Metro: Heftige Abstufung
24.04.2018 - ProSiebenSat.1: Eine gewisse Zurückhaltung
24.04.2018 - FMC: Doppelte Hochstufung der Aktie
24.04.2018 - Volkswagen: Gibt es eine positive Überraschung?


Kolumnen

24.04.2018 - ifo-Geschäftsklima: Unternehmensstimmung kühlt sich im April weiter ab - Nord LB Kolumne
24.04.2018 - Im Euroraum stabilisiert sich die Unternehmensstimmung - Commerzbank Kolumne
24.04.2018 - Commerzbank Aktie: Trendverstärkung voraus - UBS Kolumne
24.04.2018 - DAX: Reversal zu Wochenbeginn stimmt positiv - UBS Kolumne
24.04.2018 - Was ist schon normal? – Sarasin Kolumne
24.04.2018 - DAX: Dreieck spitzt sich zu - 12.651 im Fokus - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - DAX stabil zum Wochenstart: „Verflixte Dreieckskiste“ - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - Microsoft Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
23.04.2018 - DAX: Patt-Situation zwischen Bullen und Bären - UBS Kolumne
20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR