Schwellenländerbörsen erzielen im Oktober 2017 eine Outperformance - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.11.2017 08.11.2017 (www.4investors.de) - Nach der Underperformance im September erzielten die Emerging Markets (EM) im Oktober wieder eine Outperformance. Während die Schwellenländerbörsen im Berichtsmonat um 3,5% zulegen konnten, erzielten die sogenannten Developed Markets lediglich ein Plus von 1,8% (MSCI Welt-Index: +2%). Verantwortlich für die Fortsetzung der Hausse zeichnete zum einen die unverändert expansive Geldpolitik in vielen Ländern. So beschloss beispielsweise die Europäische Zentralbank, ihre Anleihekäufe bis Ende September 2018 zu verlängern. Zum anderen beflügelten die Steuerreformpläne der US-Regierung sowie das besser als erwartet ausgefallene US-BIP für Q3 2017. Regional gab es in den EM markante Unterschiede. Beflügelt von teilweise sehr guten Firmenergebnissen (u.a. Sony, Samsung Electronics) und Aufwärtsrevisionen bei den Gewinnen legte der MSCI Asia ex-Japan um 4,7% zu. Dagegen büßte der MSCI Lateinamerika-Index um 3,7% ein. Während die asiatische Region vor allem vom Boom der Technologiewerte profitierte, litt die Region Lateinamerika insbesondere unter Sorgen in Bezug auf mögliche NAFTA-Neuverhandlungen. Auch die Ankündigung der Zentralbank in Brasilien, künftig Tempo aus dem Zinssenkungsprozess herauszunehmen, belastete. Steigende Rohstoffpreise (Rohöl: +7,7%; Kupfer: +5,5%) halfen der Region wenig. Der MSCI Russland-Index sank um 2,3%. Das ist enttäuschend, zumal der Rohölpreis kräftig anzog und die russische Notenbank den Leitzins um 25 Basispunkte senkte. Mit einem Minus von 5% zählt die russische Börse auf Jahressicht weiterhin zu den Underperformern innerhalb der Schwellenländerbörsen. Sektoral waren in den EM im Oktober vor allem Technologiewerte gefragt (+6,8%); auch Pharmatitel (+6,2%) waren stark gesucht. Am Ende der sektoralen Performancerangliste standen Telekomwerte (-0,7%). Wir bestätigen innerhalb unseres Regionenrankings unser neutrales Votum für die Schwellenländeraktien.

Anleihen


Heute keine relevanten Termine

Die Nachfrage nach Euro-Anleihen bleibt weiterhin hoch – in erster Linie angetrieben von Käufen durch die EZB. Insbe-sondere die Kurse von Anleihen der Euro-Peripherie stiegen seit Wochen kräftig an – die Risikoaufschläge gegenüber Bundesanleihen gingen erneut zurück. So beträgt zum Bei-spiel der Abstand zwischen zehnjährigen portugiesischen und deutschen Staatstiteln nur noch 160 Basispunkte; im März waren es noch mehr als doppelt so viel. Während also die Nominal-Renditen in den vergangenen Wochen auf den Rückzug waren (die laufende Verzinsung der zehnjährigen Bundesanleihe sank innerhalb eines Monats von 0,50% auf 0,33%), sind die Inflationserwartungen dage-gen deutlich angestiegen. Dies beweist auch die gestrige Aufstockung der inflationsindexierten Bundesanleihe (Laufzeit 2030): Das angebotene Volumen war fast vierfach überzeich-net. Die Rendite ohne den Inflationsausgleich wurde für die aufgestockte Tranche mit -0,74% festgestellt. Bei der letzten Aufstockung im Juli betrug sie noch -0,45%. Mithin sind die langfristigen Inflationserwartungen in der Zwischenzeit um 0,3% angestiegen, denn die nominale Rendite der Bundesan-leihen hat sich seit Anfang Juli deutlich weniger geändert. Die höheren Inflationserwartungen speisen sich auch seit Juli aus dem Ölpreisanstieg. Jetzt kommt hinzu, dass durch die Verhaftungswelle in Saudi Arabien unter Prinzen und Minis-tern die Furcht vor einer Destabilisierung in der Golfregion wächst. US-Präsident Trump hat die Säuberungswelle aus-drücklich gebilligt, was der saudische König und Kronprinz in ihren Plänen zur Machtausweitung bestärken könnte. Der Preis für eine Tonne Öl der Nordseesorte Brent kletterte auf ein Zwei-Jahres-Hoch von über 64 US-Dollar. Schwach zeigte sich der Euro erneut gegenüber dem US-Dollar. Mit 1,155 US-Dollar je Euro fiel er auf den tiefsten Stand seit Juli.

Aktien


Brenntag, Ergebnis Q3
Enel, Ergebnis Q3
Eon, Ergebnis Q3
Hannover Rück, Ergebnis Q3
Kuka, Ergebnis Q3
Norma Group, Ergebnis Q3
Vonovia, Ergebnis Q3

Die Aktienmärkte in Europa tendierten wie schon zu Wochen-beginn auch am Dienstag uneinheitlich. Die Gewinne und Verluste hielten sich auf Indexebene erneut in engen Gren-zen. Damit setzte sich die Verschnaufpause nach der Rally in den vergangenen Wochen fort. Es vergeht seit vielen Quarta-len kaum ein Tag, an dem in den Medien oder anderswo nicht vor einer Übertreibung und einer drohenden Korrektur ge-warnt wird. Das Blasengeblubber verhallt, die Kurse steigen größtenteils unbeirrt weiter. Von Euphorie ist kaum etwas zu spüren; die Makro- und Mikrodaten sind sehr solide und das Geld weiter billig. Zudem fehlen renditeträchtige Anlagealter-nativen. Auch der in den vergangenen Monaten kräftig ge-stiegene Ölpreis (+46% seit Jahrestief) kann den Märkten bislang nichts anhaben. Nach dem Erreichen eines neues Allzeithochs setzten im Dax (-0,7%) am Nachmittag Gewinn-mitnahmen ein. Tagesverlierer war nach enttäuschend aufge-nommenen Zahlen die Aktie von BMW (-2,8%). Auf europäi-scher Sektorenebene waren vor allem Aktien aus dem Be-reich Öl & Gas gesucht, die im Schnitt um 0,6% zulegen konnten. Am Ende der Performancerangliste rangierten Werte aus dem Sektor Einzelhandel, die im Schnitt 1,4% einbüßten. In einem recht impulsarmen Handel tendierten die Börsen in den USA gestern nahezu unverändert. Auf Sektorenebene legten Versorgerwerte (+1,2%) am stärksten zu. Finanzaktien verloren im Schnitt 1,3%. Die Börsen in Asien notierten heute uneinheitlich. Der Kospi-Index in Südkorea gewann 0,3% und verfehlte damit nur knapp ein neues Allzeithoch.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.06.2018 - Bitcoin Group: Tochter zahlt Dividende
22.06.2018 - Dürr: Nur keine Panik!
22.06.2018 - Ekotechnika: Vorstand ist zufrieden
22.06.2018 - Airbus: Auftrag aus Griechenland
22.06.2018 - Publity strebt eine Kapitalerhöhung an
22.06.2018 - Mutares: Sanierung in Eigenverwaltung bei einer Tochter
22.06.2018 - Delivery Hero: Verkauf in der Schweiz
22.06.2018 - Publity: Gewinn fällt kleiner aus – Absage an eine Dividende
22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?


Chartanalysen

22.06.2018 - E.On Aktie: Comeback im Anmarsch?
22.06.2018 - Fintech Group Aktie: Kommt die Hausse zurück?
22.06.2018 - Daimler Aktie: Startet jetzt die Erholungsbewegung?
22.06.2018 - Aixtron Aktie: Vorsicht, neue Verkaufssignale!
22.06.2018 - Wirecard Aktie: Wohin geht die Reise jetzt?
22.06.2018 - Geely Aktie: Neues Unheil oder eine Bärenfalle
22.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Gute US-News - und nun?
21.06.2018 - JinkoSolar Aktie: Das wird spannend!
21.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Das sieht übel aus, aber…
21.06.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kaufsignale - die Rallye geht weiter


Analystenschätzungen

22.06.2018 - Paion: Vielfältige Nachrichten stehen an
22.06.2018 - Medigene: Kooperation lässt Kursziel steigen
22.06.2018 - Deutsche Telekom: Konservative Prognose
22.06.2018 - Daimler: Positive Aussagen – Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - Lufthansa: Kerosin und Währungen
22.06.2018 - Daimler: Neues Kursziel nach der Gewinnwarnung
22.06.2018 - Volkswagen: Prognose wird leicht angepasst
22.06.2018 - Allianz: Klare Hochstufung der Aktie
22.06.2018 - BMW: Gefahr einer Warnung steigt an
21.06.2018 - Dialog Semiconductor: Abwärtstrend setzt sich fort


Kolumnen

22.06.2018 - DAX: „Evening-Star” sorgt für Adrenalin - Donner + Reuschel Kolumne
22.06.2018 - Öl: OPEC-Treffen in Wien - wie stark wird die Produktionsanhebung? - Commerzbank Kolumne
22.06.2018 - Gold: Abwärtstrend setzt sich fort - UBS Kolumne
22.06.2018 - DAX: Es wird ungemütlich - UBS Kolumne
21.06.2018 - Gold: Es kriselt trotz Krise... - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - Keine Zinserhöhung der Bank of England erwartet - Commerzbank Kolumne
21.06.2018 - DAX 30 kämpft mit wichtiger Hürde - Donner + Reuschel Kolumne
21.06.2018 - SAP Aktie: In luftigen Höhen - UBS Kolumne
21.06.2018 - DAX: Doppelhoch droht aktiviert zu werden - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR