PNE Wind Anleihe 2018(2023)

China stellt die Weichen - Weberbank-Kolumne

Bild und Copyright: kikujungboy / shutterstock.com

Bild und Copyright: kikujungboy / shutterstock.com

Nachricht vom 20.10.2017 20.10.2017 (www.4investors.de) - Nach dem Brexit und der Trump-Wahl 2016 ging das Jahr 2017 aus politischer Sicht ähnlich spannend weiter: Wahlen in den Niederlanden, Frankreich und in Deutschland. Doch wer glaubt, damit sei der politische Kalender für dieses Jahr abgehakt, hat weit gefehlt. Es lohnt sich der Blick nach Fernost. In China, der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt, findet in diesen Tagen der Parteikongress der Kommunistischen Partei statt, dessen Vorsitzender Xi Jinping der Präsident des Landes ist. Die entscheidenden Fragen bei diesem alle fünf Jahre stattfindenden Großereignis sind die nach künftigen Reformen der Wirtschaft und dem neuen Personal an der Parteispitze. Letztere ist mittelbar auch die Frage danach, wie gestärkt Präsident Xi hervorgeht. Denn traditionell bietet der Parteitag nach der ersten Amtszeit des Präsidenten die Möglichkeit zur Stärkung der eigenen Machtbasis durch Besetzung wichtiger Posten mit treuen Gefolgsleuten. Xi wird diese Stärke benötigen. Denn das Land hat Reformen dringend nötig, beispielsweise um das Problem der hohen Unternehmensverschuldung zu bewältigen. Ein anderes Problem ist die Blase am dortigen Immobilienmarkt. Zumindest der Zeitpunkt, um diese Themen anzugehen, ist aktuell günstig. Die Weltwirtschaft befindet sich in einem synchronisierten Aufschwung, von dem gerade auch China als Exportnation stark profitiert. Trotzdem sollte mit Blick in die Zukunft und auf die erwartete Eindämmung der Verschuldung eine moderate Verlangsamung der chinesischen Wirtschaftswachstumsdynamik nicht verwundern. Unter der Annahme eines anhaltenden globalen Aufschwungs und einer vorsichtigen Herangehensweise sollte dies aber nicht zu einem Schock, ähnlich wie Anfang 2016, auf den internationalen Kapitalmärkten führen. Somit ist der Parteitag eher ein Thema, das die Märkte und Investoren hauptsächlich in der langen Frist beeinflussen wird.

Die EZB am Zug


Was die Märkte dagegen auch kurzfristig beeinflussen wird, sind die aktuellen Entwicklungen seitens der Notenbanken. Die amerikanische Notenbank Fed startet ab diesem Monat als erste der großen Zentralbanken mit der Reduzierung ihrer Bilanz. Das reiht sich, zusammen mit den Zinserhöhungen der letzten Monate, in die Bestrebungen der Fed ein, ihren expansiven Kurs zu beenden. So weit ist die EZB noch nicht. Auf der kommenden Sitzung am 26. Oktober wird von Beobachtern zunächst erwartet, dass die EZB ihre Anleihekäufe graduell zurückfährt, also ihre Bilanz langsamer anwachsen lässt. Bevor diese Anleihekäufe aber nicht komplett gestoppt sind, gehen wir auch nicht davon aus, dass die EZB ihren Leitzins von ihrem historisch niedrigen Niveau anhebt. Dies wird sie unserer Einschätzung nach frühestens in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres vollziehen. Wann sie, wie derzeit die Fed, tatsächlich ihre Bilanz reduziert, steht dagegen noch gar nicht zur Debatte. Somit bleibt die Geldpolitik in der Eurozone nach wie vor expansiv, und es kann dementsprechend noch nicht von einer „Zinswende“ gesprochen werden. Mit Blick auf die Fed ist neben der Bilanzreduzierung ein weiteres Thema von hoher Relevanz: die Besetzung des Vorsitzes. Die Amtszeit der bisherigen Fed-Vorsitzenden Janet Yellen endet Anfang nächsten Jahres. Potentielle Nachfolger werden derzeit vom US-Präsidenten unter die Lupe genommen. Mit einer Entscheidung wird in den kommenden Wochen gerechnet. Wie die Märkte auf den neuen Fed-Präsidenten (oder die neue Präsidentin) reagieren werden, hängt maßgeblich davon ab, ob es eine „Taube“ oder ein „Falke“ wird. Oder anders ausgedrückt: Ob derjenige eher für eine expansive (Taube) oder restriktive (Falke) Geldpolitik bekannt ist.

Aktienmärkte - die Musik spielt weiter


Die Aktienmärkte laufen zurzeit äußerst positiv. Der DAX hat in der vergangenen Woche die Marke von 13.000 Punkten geknackt, und in dieser Woche hat der amerikanische Dow Jones Index die Marke von 23.000 Punkten genommen. Dazu kommt, dass die Aktienmärkte eine außergewöhnlich niedrige zukünftige Schwankungsbreite einpreisen, was man als eine gewisse Sorglosigkeit interpretieren kann. Einerseits ist diese Sorglosigkeit selbst besorgniserregend, denn bei derartiger Gelassenheit besteht Enttäuschungspotential. Eine solche Enttäuschung wäre beispielsweise eine unerwartete „Zinswende“ in Europa. Doch wie bereits oben argumentiert, halten wir das für unwahrscheinlich. Aber auch der von uns erwartete graduelle Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik sollte zu erhöhten Schwankungen bei den Zinsen führen, was auch immer wieder für Schwankungen an den Aktienmärkten sorgen kann. Andererseits ist diese Sorglosigkeit der Märkte auch Ausdruck des guten Konjunkturumfelds. Die wichtigen Volkswirtschaften entwickeln sich alle mit guten Zuwachsraten. Das schlägt sich natürlich auch in den Gewinnen der Unternehmen nieder, so dass diese eine positive Dynamik aufweisen. Das ist auch ein Grund, weswegen wir nach wie vor positiv für die Aktienmärkte gestimmt sind.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Weberbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!







Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

23.04.2018 - Mologen: Termine stehen fest
23.04.2018 - Pantaflix: Maag gibt Chefposten auf
23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - Nordex Aktie: Erholungsrallye auf der Kippe
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?
23.04.2018 - Steinhoff Aktie: Krise überstanden? Die Lage nach der Hauptversammlung…
23.04.2018 - paragon Aktie: Trendwende nach den heftigen Verlusten möglich?
22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
22.04.2018 - Fresenius Medical Care: Milliardenschwerer Verkauf
21.04.2018 - Mologen: Söhngen kündigt Abschied an


Chartanalysen

23.04.2018 - Bitcoin Group Aktie: Hier geht etwas, wenn…
23.04.2018 - H+R Aktie: Raus aus den Sorgen?
23.04.2018 - paragon Aktie: Trendwende nach den heftigen Verlusten möglich?
22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!


Analystenschätzungen

23.04.2018 - Covestro: Ein übertriebenes Minus
23.04.2018 - Porsche: Aktie folgt dem Volkswagen-Trend
20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie
20.04.2018 - Deutsche Bank: Konsens gibt nach
20.04.2018 - Aurelius: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
20.04.2018 - Merck: Verkauf wird positiv aufgenommen
20.04.2018 - Delivery Hero: Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt
20.04.2018 - Deutsche Bank: Ein kleines Minus


Kolumnen

23.04.2018 - DAX stabil zum Wochenstart: „Verflixte Dreieckskiste“ - Donner + Reuschel Kolumne
23.04.2018 - Microsoft Aktie: Top-Bildung möglich - UBS Kolumne
23.04.2018 - DAX: Patt-Situation zwischen Bullen und Bären - UBS Kolumne
20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR