Kulmbacher: Auf die Marke kommt es an

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.10.2017 13.10.2017 (www.4investors.de) - Die Kulmbacher Brauerei findet sich nicht auf den Zetteln der meisten Aktionäre. Mit einem Streubesitz von 6 Prozent ist es für viele Investoren schwierig, überhaupt Aktien des Bierproduzenten zu bekommen. Dabei ist die Kursentwicklung interessant, innerhalb von 12 Monaten ist der Kurs von 30 Euro auf fast 67 Euro angestiegen. Mehrheitseigner (63,8 Prozent) der Süddeutschen ist indirekt der niederländische Braukonzern Heineken, der Backmittelhersteller IREKS hält 25,8 Prozent.

In Deutschland geht der Bierverbrauch immer weiter zurück. Trank der Durchschnittsdeutsche 2015 105,9 Liter Bier pro Jahr, waren es 2016 noch 104,0 Liter - Tendenz weiter fallend. Dies ist auch bei Kulmbacher spürbar. In der Gastronomie und im Export sinken die Zahlen. Wichtigste Exportländer sind Italien (50 Prozent) und China (35 Prozent). Im Handel steigt das Volumen jedoch an. Einerseits bietet Kulmbacher mehr und mehr Spezialitäten an und besetzt so Nischen, andererseits ist man durch regionale Biere in einigen Gegenden besonders präsent und hat eine starke Marktstellung. Für Kulmbacher sind daher Keiler, Kapuziner und Mönchshof Wachstumsmarken.

Ob man neue Brauereien kauft, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Finanzvorstand Otto Zejmon auf der m:access Konferenz der Börsen München deutlich macht. Wenn kleinere Brauereien heruntergewirtschaftet sind, dann lohnt sich ein Engagement für Kulmbacher nicht. Der Umsatz spielt bei einer Kaufentscheidung nicht die wichtigste Rolle, die Marke ist ausschlaggebend. Hilfreich ist zudem eine starke Einbindung in die Gastronomie. Die Kasse würde Akquisitionen hergeben, diese ist gut gefüllt.

Für 2017 prognostiziert Zejmon einen freien Cashflow von 7 Millionen Euro, das EBIT soll bei 9 Millionen Euro liegen. Der österreichische CFO spricht in diesem Zusammenhang von einem sehr guten Ergebnis in einem herausfordernden Jahr. An der Dividende will Zejmon nichts ändern. Angepeilt wird wie im Vorjahr eine Ausschüttung von 1,00 Euro je Aktie.


(Werbung)







Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Mutares stellt auf Namensaktien um - neue Aufsichtsräte
20.07.2018 - Senivita Sozial: Verkauf einer Anlage
20.07.2018 - Pyrolyx: Neuer Aufsichtsrat - Entlastung von Aktionären abgelehnt
20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Software AG: Erwartungen legen zu
20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR