Rohstoffe: Angebot bestimmt die Preistrends - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Andriy Solovyov / shutterstock.com

Bild und Copyright: Andriy Solovyov / shutterstock.com

Nachricht vom 12.10.2017 12.10.2017 (www.4investors.de) - Nach der letztjährigen breit angelegten Erholung der Rohstoffpreise verläuft die Entwicklung 2017 uneinheitlich. Zu bedenken ist dabei, dass der schwache US-Dollar das Bild nach oben verzerrt. So sind auf Euro-Basis noch rund 12% von der Preisentwicklung in US-Dollar abzuziehen. Dennoch ist eines klar – Metalle haben die Nase klar vorn. An erster Stelle rangiert das „Batteriemetall“ Kobalt mit +78% und danach Palladium mit +38%. Auch Zink (+29%), Blei (+25%), Aluminium (+26%) und Kupfer (+20%) gewannen deutlich. Dagegen befindet sich auf der Verliererseite neben den meisten Agrargütern insbesondere Eisenerz mit -23%. Rohöl der Sorte Brent liegt bei -2% und WTI bei -8%. Rohstoffindizes konnten sich auf Dollarbasis behaupten.

Anleihen


Euroraum: Industrieproduktion (August), 11:00Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Erzeugerpreise (September), 14:30 Uhr

An den Kapitalmärkten standen auch gestern die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens im Fokus. Nachdem am Dienstag der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont die Unabhängigkeit Kataloniens angekündigt hatte, gleichzeitig aber erklärte, sie für einige Wochen auf Eis legen zu wollen, forderte gestern der spanische Ministerprädient Mariano Rajoy Klarheit von der Regionalregierung. Von der Antwort werde abhängen, welche Entscheidungen die spanische Regierung treffen werde. Rajoy mahnte dazu, die verfassungsmäßige Ordnung zu respektieren und gibt dem katalanischen Regionalpräsidenten drei Tage Zeit, seine Haltung zu korrigieren. Andernfalls plane er, den Artikel 155 der spanischen Verfassung anzuwenden, wonach die Zentralregierung eine Regionalregierung entmachten kann. Die Renten- und Devisenmärkte nahmen die jüngsten Entwicklungen mit Gelassenheit. So tendierten gestern Bundesanleihen mit leichten Kursverlusten, spanische Staatsanleihen eröffneten sogar mit deutlichen Kursgewinnen: ein Szenario der Erleichterung und rückläufiger Ungewissheit. Auch nach der Reaktion der spanischen Regierung auf Puigdemonts Verwirrspiel gaben spanische Staatsanleihen kaum nach. Ein Anzeichen dafür, dass von den Konflikten keine unmittelbare Gefahr für den Euroraum ausgeht. Der EUR wertete sich weiter auf. Er verteuerte sich gegenüber dem USD auf über 1,1860 USD. In dem gestern veröffentlichen Protokoll der letzten Fed-Sitzung zeigten sich einige Fed-Mitglieder besorgt, dass die niedrige Inflation nicht nur vorübergehend sein könnte. Das schürte weiter Skepsis, ob die Fed tatsächlich im nächsten Jahr die Zinsen dreimal anhebt und stärkte den Euro.

Aktien


Citigroup, Ergebnis Q3
Fraport, Verkehrszahlen September
Hewlett-Packard, Analystenkonferenz
J.P. Morgan, Ergebnis Q3
Südzucker, Ergebnis Q2

Die Aktienmärkte in Europa tendierten zur Wochenmitte uneinheitlich. Der Leitindex in Spanien, der gestern zu den Tagesverlierern gehörte, machte seine Vortagesverluste wieder wett und stieg zum Handelsschluss um 1,3%. Damit reagierte er auf die jüngsten Entwicklungen in Katalonien, wo der dortige Regionalpräsident Puigdemont das Parlament um einen Aufschub in Bezug auf die Unabhängigkeitsentscheidung gebeten hat. Kurzfristig hat sich die zugespitzte Lage also etwas entschärft. In einem ansonsten recht ereignisarmen Handel gewann der Dax 0,2% und blieb damit in unmittelbarer Reichweite der Marke von 13.000 Punkten. Die mit Abstand größten Aufschläge im deutschen Leitindex wiesen die beiden Versorgerwerte RWE (+3,4%) und Eon (+2,9%) auf. Tagesverlierer war hingegen die Notierung von BASF (-0,8%); das Unternehmen hat ein gesundheitsschädliches Produkt für Matratzen ausgeliefert. In der zweiten Reihe legte die Aktie von Gea um 5,8% zu, nachdem bekannt wurde, dass sich der US-Hedgefund Elliott an Gea beteiligt. Auf europäischer Sektorenebene waren gestern vor allem Aktien aus dem Bereich Versorger gefragt, die im Schnitt um 1,1% zulegen konnten. Am Ende der Performanceliste rangierten Werte aus dem Sektor Rohstoffe, die im Schnitt 1,2% einbüßten. Die Börsen in den USA tendierten gestern freundlicher und erzielten wieder einmal neue Rekordhochs, wenn auch nur knapp. Beflügelnd wirkte abermals die Hoffnung auf allen-falls langsame Leitzinserhöhungen der US-Notenbank. Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) waren insbesondere Immobilienwerte gefragt, die im Schnitt um 0,5% stiegen (Telekom: -0,7%). Die Börsen in Asien tendierten uneinheitlich.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - Medigene Aktie unter Druck - Kapitalerhöhung angekündigt
24.05.2018 - Sporttotal: China, Indien und die Kryptowährung
24.05.2018 - Senvion: Neuer Großauftrag
24.05.2018 - paragon: 500 Millionen Euro als ferne Zielmarke
24.05.2018 - Nanogate: Eine deutliche Bestätigung
24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe
24.05.2018 - Deutsche Bank: Kursziel sinkt
24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR