DAX: Rekordfieber nun auch in Frankfurt ausgebrochen - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Val Thoermer / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Val Thoermer / shutterstock.com.

Nachricht vom 04.10.2017 04.10.2017 (www.4investors.de) - Im Schlepptau der US-Börsen ist nun auch in Frankfurt wieder das Rekordfieber ausgebrochen. Damit rückt beim DAX die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Punkten in den Fokus. Neben den weiterhin niedrigen Zinsen und dem zuletzt etwas weniger starken Euro hilft den Aktienkursen in Europa auch die Hoffnung auf eine positive Entwicklung der US-Wirtschaft. Die zuletzt gemeldeten sehr erfreulichen Zahlen zum ISM PMI Manufacturing deuten in der Tat in die Richtung eines stärkeren Wachstums im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Der wohl prominenteste Stimmungsindikator für die Wirtschaft Nordamerikas konnte im September weiter zulegen und signalisiert nun mit sehr beachtlichen 60,8 Zählern eine fast schon gefährliche Euphorie bei den US-Industrieunternehmen; nach mechanistischer Interpretation zeigt die Zeitreihe inzwischen bereits ein reales US-Wirtschaftswachstum von über 5% an. Die ökonomische Relevanz der Zahlen zum ISM PMI Manufacturing darf sicherlich nicht überbewertet werden, die Angaben passen aber sehr gut zum Bild einer hervorragenden Stimmung in den Unternehmen und an der Börse.

Die Hoffnung auf eine umfassende Steuerreform in den USA hilft in diesem Kontext natürlich. Vor allem die Aussicht auf die Möglichkeit, steuergünstig bisher im Ausland geparkte Gewinne zu repatriieren, hilft den US-Papieren. Dieser Punkt ist von großer Bedeutung für die Börsen, da am Markt Erwartungen auf höhere Dividendenzahlungen, verstärkte Aktienrückkäufe und die Realisierung von weiteren Investitionsprojekten mit einem positiven NPV geschürt worden sind. Mittlerweile scheint allerdings eine Menge an „Steuersenkungs-Phantasie“ in den Kursen eingepreist zu sein. Die US-Regierung muss nun auch liefern. Vor allem die Finanzierung der Steuersenkungen könnte nach unserer Einschätzung zu einem gewissen Problem für Washington werden. Es ist aber dennoch sehr wahrscheinlich, dass man perspektivisch Lösungen finden wird.

Hilfreich für die Kurse der Dividendenpapiere könnten auch die von US-Medienberichten ausgelösten Spekulationen sein, dass Jerome Powell – und nicht etwa Kevin Warsh – die besten Karten für die Nachfolge Janet Yellens an der Spitze der Fed haben könnte. Powell gilt im Vergleich zu Warsh als weniger „hawkish“. Diese Nachricht übt zwar einen gewissen Druck auf die US-Währung aus, da stärker steigende Zinsen aber natürlich Gift für den US-Aktienmarkt wären, mag das Hoffen auf einen weniger „falkenhaften“ Fed-Chef dem DAX wohl auch helfen können.

Der jüngste Kursanstieg übt einen bemerkenswerten Druck auf die Risikoprämien aus. Damit werden geopolitische Risiken von den internationalen Aktienmärkten immer stärker ausgeblendet. Mögliche Probleme in Nordkorea und Katalonien können entsprechend schon zu nachhaltigeren Belastungen führen.

Trotz des Hoffens auf Jerome Powell bleibt die Fed-Geldpolitik aber wohl das größte Risiko für den US-Aktienmarkt. Sobald die Rendite von 5-jährigen Staatsanleihen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten nachhaltig über die Marke von 2,0% springt, wären Anleger im USD-Universum nicht mehr im Zustand des Anlagenotstandes gefangen. Dieses Faktum müsste unserer Auffassung nach einen gewissen Druck auf die US-Aktienindizes auslösen. Trotz eines dann wohl gestärkten Dollars könnte sich der DAX von dieser Abwärtsbewegung sicherlich nicht abkoppeln.

Fazit: Auch beim DAX ist inzwischen wieder das Rekordfieber ausgebrochen. Die internationalen Aktienmärkte hoffen offenkundig auf die Stärke der US-Wirtschaft. Geopolitische Risiken werden damit immer stärker ignoriert. Störfeuer könnte auch von der Fed kommen, die auf das von den Börsen momentan gespielte Szenario eines höheren Wachstums in den USA reagieren müsste. Damit scheinen vor allem nordamerikanische Aktien inzwischen recht ambitioniert bewertet zu sein.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
19.06.2018 - Vonovia: Erfolg in Schweden
19.06.2018 - Wacker Neuson: Verkauf beim Olympiapark
19.06.2018 - capsensixx: Zuteilung am untersten Ende der Spanne
18.06.2018 - Sunfarming will Anleihe begeben
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen treibt Wachstumsstrategie voran


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

18.06.2018 - Siemens Healthineers: Gibt es einen Rückschlag?
18.06.2018 - Vestas: Großauftrag für den Nordex-Konkurrenten
18.06.2018 - Daimler: Klares Aufwärtspotenzial
18.06.2018 - GK Software: Weiterer Wachstumsschub steht an
18.06.2018 - Infineon: Reaktion auf den Kapitalmarkttag
18.06.2018 - Volkswagen: Kurs nach Verhaftung unter Druck
18.06.2018 - Lufthansa: Bewertung bleibt attraktiv – Neue Gerüchte
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Zweifache Abstufung der Aktie
18.06.2018 - Morphosys: Kursziel geht weiter nach oben
18.06.2018 - Wirecard: Impulse durch Adyen


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR