Industrieproduktion tritt wohl nur vorübergehend auf der Stelle - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 08.09.2017 08.09.2017 (www.4investors.de) - Die Daten der letzten Tage zur konjunkturellen Lage der deutschen Industrie bestätigen das Bild aus dem Vormonat: Die Produktion hinkt weiter hinter den Stimmungsindikatoren (z.B. dem Ifo-Geschäftsklima) sowie hinter den Auftragseingängen hinterher. Das spricht – nach unserer Ansicht – für solide Zuwächse in den kommenden Monaten, auch wenn die Aufwertung des Euro für sich genommen die Exporte etwas dämpfen dürfte. Jedoch zeigt der globale Einkaufsmanagerindex wieder nach oben. Die eher schwachen Produktionsdaten für Juni und Juli deuten jedoch auch einen vorübergehenden Schwungverlust im dritten Quartal an.

Anleihen


Deutschland: Handelsbilanz (Juli), 08:00 Uhr
Großbritannien: Industrieproduktion (Juli), 10:30 Uhr
USA: Großhandelslager (Juli), 16:00 Uhr

In der gestrigen EZB-Ratssitzung wurde die Presseerklärung der Sitzung vom Juli weitgehend unverändert gelassen. Dabei hat sie sogar an der Option festgehalten, die Anleihekäufe notfalls sogar auszuweiten. In der Pressekonferenz hat EZB-Chef Mario Draghi aber eine baldige Entscheidung über das weitere Vorgehen der Anleihekäufe in Aussicht gestellt. Der Großteil der Entscheidungen soll in der kommenden Sitzung im Oktober fallen. Zur markanten Euro-Aufwertung sagte Draghi, dass die jüngsten Schwankungen eine „Quelle der Unsicherheit“ seien und beobachtet werden müssten. Draghi zeigt sich insgesamt zufrieden über das aktuelle Konjunkturumfeld: Die Notenbank hat ihre Wachstumsprognose für 2017 von 1,9% auf 2,2% deutlich nach oben genommen, die Prognosen für 2018 und 2019 bleiben unverändert. Wegen der Euroaufwertung hat die EZB die Inflationsprognosen für die beiden kommenden Jahre leicht gesenkt. Wir gehen weiterhin davon aus, dass die EZB das monatliche Volumen ihrer Wertpapierkäufe im Januar 2018 von 60 auf 40 Mrd. EUR reduzieren wird und es Mitte 2018 weiter senken wird. Die EZB ist aufgrund der selbst gesetzten Grenze, nicht mehr als ein Drittel der Anleihen eines Staates zu halten, ohnehin gezwungen, die Käufe zu reduzieren. Der Euro wertete sich schon im Vorfeld der EZB-Sitzung um 0,6 Cent auf 1,1980 USD auf und erreichte in der Spitze gut 1,2050 USD. Er gab aber nur kurzzeitig leicht nach, als die die EZB ihn als Unsicherheitsfaktor nannte; er wertet sich auch heute früh weiter auf. Die Bundrenditen gingen im Laufe der Pressekonferenz der EZB – auch durch einen deutlichen Renditerückgang in den USA – merklich zurück. Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen erreichte gestern 0,30%, die 10-jähriger US-Treasuries mit 2,01% ein neues Jahrestief.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nach einer längeren Phase der Vorsicht scheinen die Aktienmärkte nun wieder verstärkt in den „Risk-On-Modus“ schalten zu wollen. Im Vorfeld der Sitzung der Europäischen Zentralbank, die letztlich nichts an ihrer sehr expansiven Geldpolitik änderte, starteten die Aktienmärkte in Europa freundlich in den Tag und bauten ihre Gewinne bis zum Mittag aus, bevor dann jedoch leichte Gewinnmitnahmen einsetzten. An die Performancespitze setzte sich gestern der Leitindex in Deutschland mit einem Plus von 0,7%. Gefragt waren vor allem Versorgeraktien wie Eon (+1,9%) und RWE (+3,8%), die insbesondere von positiven Brokerstudien und Kurszielanhebungen profitierten. Auch Automobilwerte gehörten wie auch schon in den vergangenen Tagen zu den am meisten gesuchten Aktien (BMW: +1,1%; Daimler: +0,8%). Bankwerte litten u.a. unter sinkenden Renditen (Deutsche Bank: -1,2%; Commerzbank: -1,6%). In der zweiten Reihe glänzte die Aktie von Aixtron mit einem Plus von 11,4%. Sie setzte damit nach einem sehr positiven Brokerkommentar mit einer entsprechenden deutlichen Kurszielanhebung ihren jüngsten starken Kursaufschwung fort. Auf europäischer Sektorenebene waren am gestrigen Handelstag vor allem Aktien aus dem Bereich Technologie gefragt, die im Schnitt um 1,5% zulegen konnten. Am Ende der Performanceskala rangierte der Banksektor, dessen Indexmitglieder im Schnitt um 0,8% nachgaben. Die Börsen in den USA verzeichneten in einem impulsarmen Handel minimale Verluste (Dow Jones-Index: -0,1%). Auf Sektorenebene (S&P 500-Index) gehörten Aktien aus dem Bereich Pharma (+1,1%) zu den am meisten gefragten Werten. Die größten Verluste verzeichneten dagegen Finanz- und Telekomaktien, die im Schnitt um 1,7% bzw. um 2,1% einbüßten. Die Börsen in Asien tendierten zum Wochenschluss uneinheitlich. Der Nikkei 225-Index (-0,6%) litt v.a. unter dem festeren Yen (+0,6% ggü. dem US-Dollar).

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Volkswagen strebt eine Kooperation mit Ford an
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Großes Interesse an Zukauf
19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR