Fitch stuft Griechenlands Langfristrating herauf - Commerzbank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 23.08.2017 23.08.2017 (www.4investors.de) - Mit den Wertpapierkäufen der EZB haben sich die Renditen der Staatsanleihen der Euroländer deutlich verringert. Sogar das mit vielen Hilfsmilliarden gerettete Griechenland kann sich inzwischen wieder normal über den Kapitalmarkt finanzieren. Ende Juli konnte eine fünfjährige Anleihe im Volumen von 3 Mrd. Euro erfolgreich öffentlich platziert werden. Die Ratingagentur Fitch hat die Verbesserung der Verschuldung Griechenlands zum Anlass genommen, das Rating für die langfristigen Verbindlichkeiten von „CCC“ auf „B-„ anzuheben. Fitch meint, dass Griechenland seine Staatsverschuldung bis 2019 von derzeit 180% auf 170% senken kann.

Anleihen


Frankreich: Einkaufsmanagerindizes (Aug), 9:00 Uhr
Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Aug), 9:30 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Aug), 10:00 Uhr
USA: Neubauverkäufe (Jul), 16:00 Uhr

Seit drei Handelstagen herrscht wenig Bewegung an den Rentenmärkten: Die Renditen 10-jähriger Bundesanleihen bewegten sich ebenso seitwärts wie die der US-Treasuries. An den Devisenmärkten musste der Euro gestern seine Kursgewinne vom Vortag wieder abgeben. Ein Grund für die abwartende Ruhe mag das Symposium der Notenbanker in Jackson Hole sein, das morgen beginnt. EZB-Präsident Mario Draghi wird am Freitag seine Rede halten, die Fed-Chefin Janet Yellen ist vor ihm dran. Kaum ein Analyst erwartet jedoch einen Schrittwechsel seitens der Notenbanken. Ein weiterer Grund ist der relativ leere Datenkalender und die ausklingende Berichtssaison. Auch der gestern veröffentlichte ZEW-Index zählt für uns nicht zu den Konjunkturdaten der ersten Reihe, auch wenn gerne über ihn berichtet wird. Während der Erwartungsindex der ZEW-Umfrage zum dritten Mal in Folge nachgab, hält sich die Lagebeurteilung der befragen Analysten – richtig, es werden Analysten und keine Firmen befragt – auf hohem Niveau. D.h. die Lage ist gut, aber die Zahl derer, die glaubt, dass sich die Lage in den kommenden sechs Monaten weiter verbessert, schrumpft. Heute veröffentlicht das Markit-Institut die Ergebnisse ihrer Umfrage unter den Einkaufsmanagern. Anders als das Ifo-Geschäftsklima zeigte die Umfrage unter den deutschen Industrieunternehmen im Juli keinen erneuten Anstieg sondern eine Abkehr von dem Rekordstand im Juni. Insbesondere die Aufwertung des Euro dürfte sich in einem erneuten Rückgang niederschlagen. Gleichwohl gilt weiterhin, dass die realwirtschaftlichen Daten gemessen an den Einkaufsmanagerindizes noch etwas besser sein dürften.

Aktien


Hewlett Packard, Q3-Zahlen (nach US-Börsenschluss)

An den europäischen Aktienmärkten geht es weiter auf und ab mit insgesamt leichterer Tendenz. So konnten sich gestern die Kurse wieder erholen und erreichten zum Teil den oberen Rand ihrer charttechnischen kurzfristigen Abwärtstrends. Ob diese nachhaltig durchbrochen werden können bleibt abzuwarten. Die heutigen Indikationen deuten auf einen relativ unveränderten Börsenstart hin. Bedeutende große Themen gab es nicht. Auf Makroseite wurde der deutlich unter den Erwartungen liegende ZEW-Index weitgehend ignoriert. Die Investoren – wie auch wir – gehen weiterhin davon aus, dass die positive konjunkturelle Lage intakt ist und es sich hier eher um einen Ausreißer handelt. Der etwas schwächere Euro half dagegen. Auch wird von den Reden Mario Draghis heute und beim Treffen der Notenbanker in Jackson Hole am Freitag nichts Überraschendes erwartet, so dass dieser Unsicherheitsfaktor gestern keine Rolle spielte. Angeführt wurden die Märkte von Grundstoffwerten, die von den anziehenden Rohstoffpreisen profitieren konnten. Auch die zum Nachmittag freundliche US-Börse half den Kursen und sorgte für eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Auf Länderebene notiete lediglich der italienische Markt im Minus. Hier belasteten die Kursverluste bei Staatsanleihen. An den US-Märkten notierten die Indizes ebenfalls fester und es ging im Handelsverlauf kontinuierlich aufwärts. Als Treiber fungierten dabei u.a. vom Politik-Blog Politico geschürte Hoffnungen auf eine Umsetzung der geplanten Steuerreform durch die Trump Administration. Aber auch die wieder beruhigenden Töne von Außenminister Tillerson in Richtung Nordkorea halfen. Damit sind die Hoffnungen auf diplomatische Verhandlungen gestiegen. In Asien erlahmt der Aufwärtsschwung und die Märkte zeigen sich heute Morgen uneinheitlich. Allerdings sind – wie in den USA – IT-Titel weiterhin gefragt. Die Börse in Hong Kong ist wegen Sturmwarnung geschlossen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!
(Werbung)



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden
19.07.2018 - curasan kündigt Kapitalerhöhung an
19.07.2018 - Villeroy + Boch sieht sich auf Kurs - Ziele bestätigt
19.07.2018 - zooplus bestätigt Wachstumsprognose
19.07.2018 - German Startups kommt beim Konzernumbau voran
19.07.2018 - Basler meldet Übernahme


Chartanalysen

20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?


Analystenschätzungen

19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal
19.07.2018 - SAP: Starke Entwicklung beim Kursziel der Aktie
19.07.2018 - Continental: Transparenz steigt
19.07.2018 - E.On: Schlüssige Strategie
19.07.2018 - Continental: Kritik an den Plänen – Abstufung der Aktie
19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf
19.07.2018 - Klöckner: Ein ganz kleines Plus
18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu


Kolumnen

19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR