Air Berlin in der Insolvenz – wie geht es weiter? - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Air Berlin.

Bild und Copyright: Air Berlin.

Nachricht vom 17.08.2017 17.08.2017 (www.4investors.de) - Air Berlin hat Insolvenz angemeldet. Die großen wirtschaftlichen Probleme waren lange bekannt, der Zeitpunkt der Insolvenzanmeldung kommt aber überraschend. Der Großaktionär Etihad hat durch die Einstellung seiner seit Jahren anhaltenden finanziellen Unterstützung diesen Schritt ausgelöst. Das Geschäftsmodell, nämlich gleichzeitig Charterflieger, Netzwerklinie und Langstreckenzubringer zu sein, ist damit endgültig gescheitert. Ein KfW-Kredit ermöglicht, dass der Flugbetrieb gerade jetzt in der Ferienzeit weitergeht. Gleichzeitig schafft das einen hohen Zeitdruck für eine nachhaltige Lösung. Die Bundesregierung deutete an, dass der Kredit letztendlich durch den Verkauf von Air Berlin-Slots getilgt werden soll. Wir rechnen damit, dass vor allem die Lufthansa, aber auch Ryanair und easyJet zum Zuge kommen. Durch die eingeleitete Insolvenz und dem damit verbundenen Zeitdruck sollte sich die Verhandlungsposition der genannten Gesellschaften verbessern, insbesondere sollte eine Übernahme der hohen Schuldenlast nicht mehr erforderlich sein. Eine Zukunft für Air Berlin als eigenständige Gesellschaft erscheint damit unwahrscheinlich. Diese Marktbereinigung hilft den verbliebenden Wettbewerbern mit neuen Wachstumsmöglichkeiten. Ob sich dadurch die Wettbewerbssituation entspannt, ist fraglich. Nun dürften die bisher noch von Air Berlin betriebenen Flugverbindungen in stärkere Hände wandern. Wenn die Kartellbehörden weiter für Wettbewerb sorgen, ist nicht davon auszugehen, dass die Preise erheblich steigen. Wir sehen vor allem die Lufthansa, aber auch Ryanair und easyJet als Gewinner, die Fluggäste nicht unbedingt als Verlierer. Schwieriger ist die Situation aber für Etihad und das bisherige Air Berlin-Personal.

Anleihen


Großbritannien: Einzelhandelsumsatz (Jul), 10:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe, 14:30 Uhr
USA: Fed Philadelphia-Index (Aug), 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Jul), 15:15 Uhr

Die Renditen erstklassiger Staatsanleihen stiegen gestern zunächst an, gingen aber nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls am Nachmittag wieder zurück. Den Renditeanstieg unterstützten neben anhaltend rückläufiger Risikoaversion der Anleger kräftige Konjunkturdaten aus dem Euroraum. So stieg das reale BIP in Italien im 2. Quartal um +0,4% Q/Q bzw. +1,5% J/J wie erwartet. Dagegen übertrafen das Wachstum in den Niederlanden mit +1,5% Q/Q bzw. +3,8% J/J alle Erwartungen. Im Rahmen der Erwartungen fiel das reale BIP-Wachstum im Euroraum mit +0,6% Q/Q bzw. +2,2% J/J (nach +0,6% Q/Q bzw. +1,9% J/J) aus. Vor Meldung der Daten waren die Renditen zurückgegangen als Spekulationen auf-kamen, dass auf der Notenbankkonferenz in Jackson Hole (Wyoming) nächste Woche mit keinen neuen geldpolitischen Signalen von EZB-Chef Mario Draghi gerechnet werden kann. In Großbritannien fiel der Arbeitsmarktbericht kräftiger als erwartet aus. Der Dreimonatsdurchschnitt der Arbeitslosenquote fiel auf den niedrigsten Stand seit 1975 und die Löhne stiegen stärker als erwartet. Das britische Pfund konnte sich aber nur kurzzeitig ggü. dem EUR erholen. In den USA konnte ein Dämpfer in der Bauwirtschaft (Rückgang bei Hausbaubeginnen/-genehmigungen) nicht für Impulse sorgen. Bewegung in die Märkte kam nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls vom Juli. Es zeigte, dass der größte Diskussionspunkt unter den US-Notenbankern die Inflationsentwicklung ist. Die meisten FOMC-Mitglieder hielten daran fest, dass die Inflation angesichts der robusten Konjunktur und des zunehmend angespannten Arbeitsmarktes steigen werde. Doch viele sehen mittlerweile das Risiko, dass der Preisauftrieb länger unter dem Fed-Ziel bleiben könnte.

Aktien


Wal-Mart, Gewinn Q2

An den europäischen Aktienmärkten setzte sich die bereits in den vergangenen Tagen zu beobachtende Erholung weiter fort. Keine Nachrichten zum Thema Nordkorea waren gute Nachrichten. In Verbindung mit guten Konjunkturdaten und einem etwas leichteren Euro stellte dies eine Mischung dar, aufgrund derer die Anleger wieder zugriffen. Damit haben die breiten europäischen Indizes mehr als die Hälfte der Verluste im Zuge der Korea-Thematik aufgeholt. Defensive Sektoren verzeichneten konsequenterweise eine unterdurchschnittliche Performance, während Zykliker gefragt waren. Steigende Rohstoffpreise (Zink und Aluminium im Fokus) sorgten dafür, dass Grundstoffwerte (+2,5%) die Performancerangliste auf Branchenebene (Stoxx) anführten. Gefolgt von den Finanzwerten (+1,3%), die von den wieder steigenden Renditen am Rentenmarkt profitierten. Insgesamt fielen die Volumina allerdings deutlich unterdurchschnittlich aus. Dies passt zu unserer Einschätzung, dass sich die Korea-Krise zum größten Teil auspreisen wird, die Märke danach allerdings wieder ihre – volatile – Seitwärtsbewegung fortsetzen. An den US-Märkten verzeichneten die Indizes anfangs leichte Gewinne. Unter-stützend wirkte dabei auch die Veröffentlichung des Fed-Protokolls, da es keine Anzeichen auf eine Verschärfung des Zinsanhebungskurses der Fed beinhaltete. Die im Laufe des Handels leicht rückläufigen Renditen sorgten allerdings auch für nachgebende Kurse bei Finanzwerten (-0,2%), die zusammen mit den Ölwerten (-1,2%) als einzige Branchen im Minus schlossen. Am stärksten ging es – wie bereits zuvor in Europa – für Grundstoffwerte (+0,9%) nach oben. Des Weiteren sorgte auch die Diskussion über die Auflösung der mit Konzernchefs besetzten Beratergremien von Präsident Trump für leichte Unruhe am Markt. In Asien notieren die Indizes relativ unverändert. IT-Werte sind gefragt und auch der koreanische Markt kann sich weiter erholen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner und fügen Sie mail@4investors.de zu ihrem E-Mail Adressbuch hinzu! So erhalten Sie jederzeit ihren gewünschten 4investors Newsletter. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Aktie: Air Berlin
WKN: AB1000
ISIN: GB00B128C026
Homepage: http://www.airberlingroup.com/
Branche: Fluglinie
13.12.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Geplanter Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH durch die Deutsche ...
13.12.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Geplanter Erwerb der NIKI Luftfahrt GmbH durch die Deutsche ...
13.12.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: NIKI Luftfahrt GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens ...
13.12.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: NIKI Luftfahrt GmbH hat Antrag auf Eröffnung eines ...
14.11.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Air Berlin Finance B.V. für insolvent ...
01.11.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung über das Vermögen von ...
01.11.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung über das Vermögen u.a. ...
01.11.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Drohende Masseunzulänglichkeit der Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs ...
01.11.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Drohende Masseunzulänglichkeit der Air Berlin PLC & Co. ...
28.10.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin und easyJet haben sich über die Veräußerung bestimmter ...
12.10.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin und Deutsche Lufthansa haben sich über die Veräußerung ...
25.09.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin beschließt die Fortführung der Verhandlungen mit Deutsche ...
21.09.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Vorläufige Gläubigerausschüsse der Air Berlin sprechen sich für ...
25.08.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V. hat einen Antrag auf Zahlungsaufschub ...
15.08.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in ...
15.08.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin Finance ...
28.04.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Im Geschäftsjahr 2016 erzielt Air Berlin einen Konzernumsatz von EUR ...
17.02.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin teilt das Ergebnis des Umtauschangebots für ihre ...
17.02.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Air Berlin teilt das Ergebnis des Umtauschangebots für ihre ...
09.02.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin Finance B.V.: Air Berlin gibt ein Umtauschangebot für ihre ...
09.02.2017 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin gibt ein Umtauschangebot für ihre ...
18.12.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin PLC bestellt Thomas Winkelmann als Nachfolger von Stefan ...
16.12.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Air Berlin und Deutsche Lufthansa-Gruppe haben heute eine Wet ...
05.12.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC veräußert ihre Anteile an NIKI Luftfahrt GmbH an Etihad Investment ...
10.11.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: erzielt im dritten Quartal 2016 einen Konzernumsatz von EUR 1.230,2 ...
05.10.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC wird sich an Diskussionen zur Übertragung des touristischen Geschäfts ...
28.09.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC: Restrukturierung zu einem spezialisierten Network ...
09.08.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC erzielt im zweiten Quartal 2016 einen Konzernumsatz von EUR 970,6 Mio. - ...
11.05.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin PLC erzielt im ersten Quartal 2016 einen Konzernumsatz von EUR 737,1 Mio. - ...
27.04.2016 - DGAP-Adhoc: Air Berlin erzielt im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von EUR 4,08 Mrd. - operatives ...




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden
19.07.2018 - curasan kündigt Kapitalerhöhung an
19.07.2018 - Villeroy + Boch sieht sich auf Kurs - Ziele bestätigt
19.07.2018 - zooplus bestätigt Wachstumsprognose
19.07.2018 - German Startups kommt beim Konzernumbau voran
19.07.2018 - Basler meldet Übernahme
19.07.2018 - Data Modul bestätigt Prognose für 2018


Chartanalysen

19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!


Analystenschätzungen

19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal
19.07.2018 - SAP: Starke Entwicklung beim Kursziel der Aktie
19.07.2018 - Continental: Transparenz steigt
19.07.2018 - E.On: Schlüssige Strategie
19.07.2018 - Continental: Kritik an den Plänen – Abstufung der Aktie
19.07.2018 - Scout24: Kritik am Zukauf
19.07.2018 - Klöckner: Ein ganz kleines Plus
18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu


Kolumnen

19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR