Chinas Wirtschaft wächst stärker als erwartet - Commerzbank-Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 18.07.2017 18.07.2017 (www.4investors.de) - Im zweiten Quartal ist Chinas Wirtschaft kräftiger als erwartet gewachsen. Das Bruttoinlandprodukt nahm im Vergleich zum Vorjahr um 6,9% zu und wuchs damit so stark wie in den ersten drei Monaten des Jahres. Analysten hatten mit einer leichten Abkühlung auf 6,8% gerechnet. Auch andere Konjunkturdaten unterstreichen ein wieder kräftiges Wirtschaftswachstum: Die Einzelhandelsumsätze wuchsen im Juni um 11,0% J/J, die Industrieproduktion konnte um 7,6% J/J gesteigert werden und die Anlageinvestitionen erhöhten sich um 8,6%. Vor dem Parteikongress im Herbst wären schlechte Daten aber auch unerwünscht gewesen.

Zinsen und Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (Juni), 10:30 Uhr
Deutschland: ZEW-Index (Juli), 11:00 Uhr
USA: Importpreise (Juni), 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index (Juli), 16:00 Uhr

Im Vorfeld der EZB-Ratssitzung am Donnerstag tendierten die Rentenmärkte zum Wochenauftakt freundlich. Im Moment zweifeln die Marktteilnehmer, dass die Verbraucherpreise nachhaltig ansteigen werden. Die Meldung der Verbraucherpreise in den USA am Freitag, die im Juni ggü. Vormonat lediglich stagnierten und nur 1,6% (nach 1,9%) über ihren Vorjahresstand lagen, wirkten gestern noch nach. Zusammen mit den Reden von Fed-Chefin Janet Yellen vergangenen Mittwoch und Donnerstag setzt sich bei den Investoren allmählich die Erwartung durch, dass die Fed in diesem Jahr die Leitzinsen gar nicht mehr anheben möchte. In den Futures preisen die Marktteilnehmer eine Zinserhöhung im Dezember jetzt nur noch mit einer Wahrscheinlichkeit von gut 43% ein, vor einer Woche lag sie noch deutlich über 50%. Wir gehen aber weiterhin von einer Zinserhöhung im Dezember aus. Für die EZB hat sich das Bild seit der Rede von EZB-Chef Draghi beim Notenbanksymposium in Sintra gedreht. Seit-dem wird mit einer Zinserhöhung in der zweiten Jahreshälfte 2018 gerechnet. Das wiederum erscheint uns zu früh. Aber auch hier gehen die „aggressiven“ Erwartungen wieder zurück. Wir rechnen mit wenig Neuigkeiten bei der EZB-Ratssitzung am Donnerstag, die Ankündigung einer Reduktion der Anleihekäufe wird wohl noch bis September auf sich warten lassen, das haben EZB-Notenbanker durchblicken lassen. Die guten Daten aus China (siehe im Blickpunkt) hatten gestern keine größeren Auswirkungen auf die Rentenmärkte. Viele Stimulusmaßnahmen des Staates haben mit dazu beigetragen. Zudem rechnen wir nicht damit, dass das Wachstum auch in der zweiten Jahreshälfte so hoch bleibt.

Aktien


Ericsson, Ergebnis Q2
IBM, Ergebnis Q2
Johnson & Johnson, Ergebnis Q2
Novartis, Ergebnis Q2
Rio Tinto, Q2 Operation Report

Zum Auftakt der neuen Handelswoche haben sich die Anleger an den internationalen Aktienbörsen sehr zurückhaltend ge-zeigt. Der deutsche Leitindex Dax musste nach einer noch leicht positiven Eröffnung deutlichere Verluste hinnehmen, von denen er sich erst gegen Mittag wieder erholen konnte. Stärkster Einzeltitel nach der Deutschen Lufthansa (+1,0%) war die Aktie von Adidas (+0,7%), die davon profitierten, dass der Konkurrent Puma seine Gewinnprognose für das laufende Jahr erneut angehoben hatte. In der zweiten Reihe musste Gea Group (-5,8%) nach schwachen Quartalsdaten und einer gesenkten Gewinnprognose deutlichere Kursverluste hinnehmen. In EUROSTOXX 50, dem Leitindex des Euroraums, konnten vor allem Grundstofftitel (+0,8%) zulegen, die vom kräftiger als erwarteten chinesischen Wirtschaftswachstum profitierten. Vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank und im Vorfeld der startenden Berichtssaison wurden keine neuen Positionierungen eingegangen. Auch an der Wall Street fehlten nach den jüngsten Rekordständen die wegweisenden Impulse. Alle Indizes verharrten mehr oder weniger auf ihren Vortagesständen. Wenig Begeisterung kommt weiterhin bei den Gewinnvorlagen der großen Finanzinstitute auf. Gestern konnten Bank of America (-0,8%) und Goldman Sachs (+0,3%) genauso wie ihre Vorgänger nur bedingt überzeugen. Auch der Vermögensverwalter Black-Rock (-3,1%) blieb mit seinen Zahlen hinter den Markterwartungen zurück. Die asiatischen Märkte tendieren heute Morgen in der Breite schwächer. In Japan belastet nach der Feiertagspause der starke Yen. Die europäischen Börsen werden in der Eröffnung leicht schwächer erwartet.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktueller Aktienkurs und interaktive Chart-Tools für die DAX Aktie: Hier klicken!!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.06.2018 - Sunfarming will Anleihe begeben
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen treibt Wachstumsstrategie voran
18.06.2018 - Indus: Aufsichtsrat wird größer
18.06.2018 - Wolford: Finanzierungsrunde startet
18.06.2018 - Peach Property Group: Erfolgreiche Emission
18.06.2018 - Decheng: Verantwortliche treten zurück
18.06.2018 - Deutsche Post: Vorläufiges Bekenntnis zum Streetscooter
18.06.2018 - Volkswagen: Audi-Chef festgenommen
18.06.2018 - Nordex: Neues aus Spanien
18.06.2018 - Corestate Capital Holding plant milliardenschwere Investitionen


Chartanalysen

18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”
15.06.2018 - KPS Aktie: Das Bild scheint sich zu bessern!
15.06.2018 - Wirecard Aktie: Adyen-Hype, Hausse - wie lange geht das noch gut?
15.06.2018 - E.On Aktie: Achtung, ein erstes Kaufsignal
15.06.2018 - Aixtron Aktie: Die Chancen sind da!
14.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Erholungschance vs. große Risiken


Analystenschätzungen

18.06.2018 - Siemens Healthineers: Gibt es einen Rückschlag?
18.06.2018 - Vestas: Großauftrag für den Nordex-Konkurrenten
18.06.2018 - Daimler: Klares Aufwärtspotenzial
18.06.2018 - GK Software: Weiterer Wachstumsschub steht an
18.06.2018 - Infineon: Reaktion auf den Kapitalmarkttag
18.06.2018 - Volkswagen: Kurs nach Verhaftung unter Druck
18.06.2018 - Lufthansa: Bewertung bleibt attraktiv – Neue Gerüchte
18.06.2018 - Heidelberger Druckmaschinen: Zweifache Abstufung der Aktie
18.06.2018 - Morphosys: Kursziel geht weiter nach oben
18.06.2018 - Wirecard: Impulse durch Adyen


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR