Griechisches Parlament billigte weitere Sparmaßnahmen - National-Bank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 19.05.2017 19.05.2017 (www.4investors.de) - Das Weiße Haus steht weiterhin im Fokus der Investoren. Schließlich hoffen sie immer noch, dass die Regierung zentrale Wahlversprechen von Donald Trump umsetzen kann, obwohl die Zweifel allmählich zunehmen. Gestern gehörte die Aufmerksamkeit jedoch auch den europäischen Notenbankern. Mario Draghi äußerte sich positiv zu den wirtschaftlichen Perspektiven des Euroraums. Er ist also dabei, den nächsten Schritt zur Änderung der Geldpolitik der EZB verbal einzuleiten. Der EZB-Rat dürfte am 8. Juni die Änderung des Wordings in der Presseerklärung nach Abschluss der Tagung des Rats beschließen und damit den Weg für eine erneute Anpassung des QE-Programms frei machen, die dann aller Voraussicht nach im Herbst des laufenden Jahre verkündet wird. Auch wenn es immer wieder anderweitige Forderungen und Zwischenrufe verschiedener Notenbankvertreter gibt, dürfte sich vorerst und ohne Not nichts an dem eingeschlagenen Kurs der EZB ändern: Änderung des Wording mit dem Hinweis auf die verbesserten wirtschaftlichen Perspektiven im Euroraum sowie der Stabilisierung der Teuerung, im Herbst dann Bekanntgabe des Auslaufenlassens des QE-Programms bis Mitte 2018, erst danach Leitzinsanpassungen. Dass der eine oder andere europäische Notenbanker jüngst durchaus hat durchblicken lassen, dass Zinserhöhungen auch früher stattfinden könnten, ist wenig verwunderlich. Eine Notenbank muss sich immer alle Optionen offen lassen. Schließlich kann es Ereignisse geben, die ein Eingreifen notwendig machen. Die Regierungen der einzelnen Euroländer täten nun gut daran, sich auf die Zeiten ohne Ankauf von Staatsanleihen durch die EZB einzustellen. Es ist jedoch zu befürchten, dass man in den Hauptstädten des Euroraums weiterhin nichts oder nur sehr wenig tun wird, um die Verschuldung zu reduzieren.

Trotz der starken Proteste hat das griechische Parlament gestern Nacht die nächsten Einschnitte in viele Bereiche des Lebens der Griechen gebilligt. Nun steht der Freigabe der nächsten Tranche aus dem Stützungspaket auf dem kommenden ECOFin-Treffen am Montag nur noch entgegen, dass der IWF immer noch nicht finanziell dabei ist. Die Bedingungen der IWF-Beteiligung sind bekannt: Herstellung der Schuldentragfähigkeit Griechenlands. Wollen die Finanzminister einen last minute showdown verhindern, werden sie am Montag Schuldenerleichterungen für Griechenland beschließen müssen. Da hair cuts nicht in Frage kommen, werden die Laufzeiten der Kredite noch einmal gestreckt und die zu entrichtenden Zinsen gesenkt. Das dürfte ausreichen, um den IWF mit einem symbolischen Betrag an Bord zu bekommen.

Konjunkturdatenseitig gab es gestern einen sehr starken Philly Fed Index. Er stieg deutlich an. Die Stimmung hat sich in den USA also noch nicht überall verschlechtert. Allerdings muss die Trump-Regierung irgendwann mal liefern, was aufgrund der aktuellen politischen Lage sicher nicht einfach wird. Im besten Fall werden viele geplante Vorhaben weiter in die Zukunft verschoben. Heute werden die Wirtschaftsdaten kaum Einfluss auf das Handelsgeschehen haben. Von den Notenbankern dürfte es nicht viel Neues geben.

Der Bund Future dürfte kaum geändert in den letzten Handelstag der Woche starten. Es ist aufgrund der gestern Abend einsetzenden Beruhigung an den Aktienmärkten damit zu rechnen, dass risky assets heute eher wieder gesucht sind, so dass es im Laufe des Tages Gewinnmitnahmen am Rentenmarkt geben kann. Im Tagesverlauf sollte der Bund Future sich zwischen 160,80 und 162,20 bewegen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte zwischen 2,17 und 2,32% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.09.2018 - elexxion kündigt Kapitalerhöhung an
22.09.2018 - Mutares: Comeback gestartet? - Aktie der Woche
22.09.2018 - Gerry Weber: Krise eskaliert weiter
22.09.2018 - Sixt Leasing: Vertragszahlen bleiben hinter Erwartungen zurück
21.09.2018 - mic AG: micdata vor Zukäufen und Umbenennung
21.09.2018 - Geely Aktie mit Befreiungsschlag: Die Bullen feiern
21.09.2018 - BYD Aktie: Ein ganz starkes Signal
21.09.2018 - Bayer: News aus Japan
21.09.2018 - RIB Software: Wieder ein iTWO-Auftrag
21.09.2018 - Medigene Aktie: Kaufsignal, doch Vorsicht!


Chartanalysen

22.09.2018 - Mutares: Comeback gestartet? - Aktie der Woche
21.09.2018 - Geely Aktie mit Befreiungsschlag: Die Bullen feiern
21.09.2018 - BYD Aktie: Ein ganz starkes Signal
21.09.2018 - Medigene Aktie: Kaufsignal, doch Vorsicht!
21.09.2018 - Commerzbank Aktie: Fusions- und Trendwendephantasie!
21.09.2018 - Siltronic Aktie: Gelingt der Sprung aus dem Keller?
21.09.2018 - Evotec Aktie: Jetzt wird es sehr spannend!
20.09.2018 - Nemetschek Aktie: Der nächste Börsenliebling stürzt
20.09.2018 - Wirecard Aktie: Sturz nach dem Evotec-Vorbild?
20.09.2018 - Steinhoff Aktie - Gläubigertreffen: Was bringt der Tag?


Analystenschätzungen

21.09.2018 - FinTech Group: Wichtiger Meilenstein
21.09.2018 - NFON: Gute Aussichten
21.09.2018 - Südzucker: Klare Reaktion der Analysten
21.09.2018 - Osram: Hohe Erwartungen
21.09.2018 - E.On: Neues von den Analysten
21.09.2018 - SAP: Der Blick in die Zukunft
21.09.2018 - Hugo Boss: Der heiße Sommer
21.09.2018 - Rocket Internet: Kaum Impulse durch Westwing-IPO
21.09.2018 - Südzucker: Mit den Prognosen geht es nach unten
21.09.2018 - Volkswagen: Ein Plus von 12 Euro


Kolumnen

21.09.2018 - Gold: Richtungsentscheidung steht bevor - UBS Kolumne
21.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
21.09.2018 - Türkische Börse nach Zinsentscheid leicht erholt - Commerzbank Kolumne
21.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: EUREX-Verfall kann für Vola sorgen - Donner + Reuschel Kolumne
20.09.2018 - SNB bleibt hinsichtlich der Franken-Aufwertung besorgt - VP Bank Kolumne
20.09.2018 - Konjunkturzyklus ohne Boom am US-Immobilienmarkt - Commerzbank Kolumne
20.09.2018 - Newmont Mining: Ausverkauf vorerst beendet? - UBS Kolumne
20.09.2018 - DAX: Gegenbewegung gewinnt an Fahrt - UBS Kolumne
20.09.2018 - DAX: Der Knoten scheint geplatzt zu sein - Donner + Reuschel Kolumne
19.09.2018 - EUR/USD: Euro scheint sich einzuigeln - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR