Stimmung der US-Konsumenten hat sich etwas eingetrübt - National-Bank Kolumne

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 13.02.2017 13.02.2017 (www.4investors.de) - Die Hoffnung auf umfassende Steuersenkungen hat den US-Aktienmärkten auch am Freitag zu teils deutlichen Kursgewinnen verholfen. Die Investoren werden sich jedoch noch gedulden müssen, bis der US-Präsident seine „phänomenalen“ Steuerpläne bekannt gibt. Diese stehen dann sowieso noch unter dem Vorbehalt, dass sich entsprechende Mehrheiten im Kongress für seine Pläne finden lassen. Ohne Pläne zur Gegenfinanzierung dürften selbst die Republikaner dem nicht uneingeschränkt zustimmen. Außerdem kommt die nächste Bewährungsprobe allmählich auf den Präsidenten zu: Das Erreichen der Verschuldungsobergrenze. Etwa Mitte März soll es soweit sein.

Am Freitag hat sich die Stimmung der US-Konsumenten gemessen an den vorläufigen Werten für den Indikator der Uni Michigan leicht eingetrübt. Grundsätzlich blicken die Verbraucher jedoch optimistisch in die Zukunft. Allerdings wird die US-Administration liefern müssen, damit das auch so bleibt. Eine Personalie hat am Freitag ebenfalls für etwas Aufregung gesorgt. Daniel Tarullo, US-Notenbankgouverneur und innerhalb der Fed verantwortlich für die Bankenaufsicht, nimmt bereits Anfang April seinen Hut. Das dürfte die unmittelbare Reaktion auf die von der US-Regierung geplanten Maßnahmen zur Lockerung der Bankenregulierung sein. Dadurch hat die neue US-Administration jedoch die Möglichkeit, bald drei neue Fed-Mitglieder zu ernennen. Sofern das erfolgreich ist, würde sich sicher das Machtgefüge bei der US-Notenbank verschieben.

In Europa schiebt sich die Schuldenkrise weiter in den Mittelpunkt des Interesses. Dem Vernehmen nach hat sich die Gläubigergruppe inklusive des IWF auf eine gemeinsame Position gegenüber Griechenland verständigt. Es werden zusätzliche Konsolidierungsmaßnahmen bis und nach 2018 verlangt. Dabei geht es auch einmal mehr um Einschnitte in das Rentensystem, die von der griechischen Regierung bislang jedoch kategorisch abgelehnt worden sind. Die griechische Administration übt sich in dem bekannten Zweckoptimismus. Sie geht von dem Erzielen eine Vereinbarung bis zum kommenden ECOFin-Gipfel aus, der am 20. Februar stattfindet. Ob es zur Vereinbarung kommt, hängt nun von Griechenland ab, da die Vorschläge der Geldgeber auf dem Tisch liegen. Die Beteiligung des IWF rückt also wieder in größere Nähe, wenn die griechische Seite die Vorschläge akzeptiert und deren Umsetzung einleitet. Ansonsten besteht weiterhin das Risiko einer völligen Neuverhandlung des Stützungspakets, da die IWF-Beteiligung aufgrund der Vorgaben einiger Länderparlamente zwingend notwendig ist.

Da der Datenkalender heute keine bedeutenden Informationen bereit-hält, werden sich die Investoren in Zurückhaltung üben. Schließlich stehen am Dienstag und Mittwoch die beiden Auftritte der Fed-Chefin im Repräsentantenhaus und im Senat auf der Agenda. Einfach wird das für sie nicht werden. Die Abgeordneten werden sicher genau wissen wollen, wie die Fed auf fiskalische Impulse reagieren wird. Da jedoch nicht bekannt ist, wie diese aussehen werden, kann die Notenbank nur im Neben stochern. Gleiches gilt für die angestrebte Deregulierung des Finanzdienstleistungssektors, wobei die US-Notenbankerin davor sicher warnen wird. Die Staatsanleiheemissionen aus Italien werden sich heute Morgen als Belastungsfaktor erweisen. Das italienische Schatzamt dürfte Renditeaufschläge bieten müssen, um die Emissionen letztlich im gewünschten Volumen platzieren zu können. Der Bund Future dürfte mit leichten Kursverlusten in die Wochen starten und sich zwischen 163,30 und 164,55 bewegen. Die Renditen der 10jährigen US-Treasuries sollten zwischen 2,36 und 2,50% schwanken.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern
25.05.2018 - Mutares legt Zahlen vor - Aktie vor Trendwende?
25.05.2018 - Eurographics Aktie: Das Ende naht


Chartanalysen

25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR