PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Noch trotzt die Wirtschaftsstimmung in Europa Trump - Nord LB Kolumne


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 30.01.2017 30.01.2017 (www.4investors.de) - Soeben hat die Europäische Kommission aktuelle Daten zu ihrer monatlichen Verbraucher- und Unternehmensumfrage in der Eurozone und der gesamten EU veröffentlicht. Zum Jahresauftakt hat sich demnach im gemeinsamen Währungsraum die Wirtschaftsstimmung noch einmal leicht verbessert. Der Economic-Sentiment-Indikator (ESI) legte im Berichtsmonat Januar auf 108,2 Punkte zu. In den letzten zehn Jahren notierte dieser breite Indikator nur zweimal etwas höher.

Nach den zuletzt insgesamt recht soliden Zahlen von den nationalen Stimmungsindikatoren und einer leichten Verbesserung beim Verbrauchervertrauen hatten wir mit einer nochmaligen Verbesserung gerechnet. Unter den großen Volkswirtschaften ergab sich im Januar ein uneinheitliches Bild. Während sich der ESI in Spanien (+1,4 Punkte), Italien und den Niederlanden (je +1,3) deutlich verbesserte, hat sich die Stimmung in den beiden größten Volkswirtschaften Deutschland (-0,3) und Frankreich (-0,6 Punkte) leicht eingetrübt. Angesichts der Ende 2016 erreichten hohen Niveaus in den beiden Ländern ist dies aber Jammern auf ganz hohem Niveau.

Sektoral verbesserte sich vor allem die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe. Das Industrievertrauen kletterte von 0,1 auf 0,8 Punkte. Positiv hervorzuheben ist hierbei, dass vor allem die in die Zukunft weisenden Teilfragen stärkere Verbesserungen verzeichneten. Vor allem die Produktionserwartungen zogen nochmals an, gestützt von einer positiveren Bewertung der Auftragslage. Optimistischere Einschätzungen herrschen auch im Dienstleistungssektor sowie bei den Verbrauchern vor. Die Bauwirtschaft und vor allem der Einzelhandel haben hingegen leichte Stimmungseinbußen zu verzeichnen.

Für den Einzelhandel bleiben die Aussichten insgesamt positiv, allerdings könnte sich allmählich der starke Anstieg der Inflation am aktuellen Rand dämpfend auswirken. In Deutschland hat die Verbraucherpreisinflation im Januar die 2%-Marke ins Visier genommen, für die Eurozone insgesamt dürfte die Rate über 1,5% Y/Y springen. Dies geht jeweils auf Basiseffekte bei den Energiekosten zurück. Da sich bei der Lohndynamik bislang nichts tut, ist dies für die Geldpolitik unproblematisch. Die höhere Teuerungsrate dämpft aber die real verfügbaren Einkommen und damit die Konsummöglichkeiten der privaten Haushalte.

Besonders interessant ist die optimistischere Einschätzung der Exportauftragsbücher (-8,3 nach zuvor -9,4 Saldenpunkte) in der Industrie. Ein besserer Wert wurde letztmals im Juli 2011 erreicht. Nach den ersten Tagen Donald Trumps im Weißen Haus und seinen ersten Angriffen auf den Freihandel hätte man sich hier auch nicht über eine Verschlechterung wundern dürfen. Allerdings muss angemerkt werden, dass die Fragestellung sehr stark auf die aktuelle Lage im Januar abzielt. Sorgen über zukünftige Handelseinschränkungen dürften sehr wohl in den Führungsetagen der Unternehmen zugenommen haben, schlagen sich aber noch nicht in diesem Indikator nieder.

Fazit: Die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone trotzt bislang den negativen Einflüssen durch Donald Trump. Der Economic Sentiment Indikator kletterte auf 108,2 Punkte und notiert nah am 10-Jahreshoch. Vor allem die Industrieunternehmen sind positiv gestimmt, die Produktionserwartungen profitieren auch von gut gefüllten Exportauftragsbüchern. Ob dies aber so bleibt, ist mit den heute gemeldeten Daten alles andere als ausgemacht. Größere Angriffe auf den Freihandel würden vor allem das Geschäftsmodell Deutschlands bedrohen. Es bleibt zu hoffen, dass die viel beschworenen checks and balances nun bald zu wirken beginnen und Trump in etwas gemäßigtere Bahnen gezwungen wird.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
22.04.2018 - Fresenius Medical Care: Milliardenschwerer Verkauf
21.04.2018 - Mologen: Söhngen kündigt Abschied an
20.04.2018 - Steinhoff: Ein massiver Schuldenberg
20.04.2018 - German Startups Group startet Aktienrückkauf
20.04.2018 - wallstreet:online: Prognose explodiert
20.04.2018 - Bio-Gate rutscht in die Verlustzone
20.04.2018 - Metro: Umsatz- und Gewinnwarnung
20.04.2018 - Mologen: Fortschritte bei der Oncologie-Zusammenarbeit
20.04.2018 - Villeroy + Boch: Positiver Jahresauftakt


Chartanalysen

22.04.2018 - RIB Software Aktie: Traum geplatzt
20.04.2018 - Evotec Aktie: Der Chart schürt Hoffnungen, aber…
20.04.2018 - Pantaflix Aktie: Geht die Erholungsrallye weiter?
20.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Neue Kursphantasie nach Konsolidierung?
19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!
19.04.2018 - RIB Software Aktie: Das Pulver schon verschossen?
18.04.2018 - Medigene Aktie: Achtung, Kaufsignal!
18.04.2018 - Evotec Aktie: Bringt die Bayer-News die Erholungsrallye?


Analystenschätzungen

20.04.2018 - Wirecard: Gibt es eine Überraschung?
20.04.2018 - Commerzbank: Neues Kursziel vor den Zahlen
20.04.2018 - RWE: Zweifache Hochstufung der Aktie
20.04.2018 - Deutsche Bank: Konsens gibt nach
20.04.2018 - Aurelius: Klarer Zuschlag beim Kursziel der Aktie
20.04.2018 - Merck: Verkauf wird positiv aufgenommen
20.04.2018 - Delivery Hero: Aktuelle Entwicklungen werden berücksichtigt
20.04.2018 - Deutsche Bank: Ein kleines Minus
19.04.2018 - Deutz: Nur der Zeitpunkt überrascht
19.04.2018 - Deutsche Bank: Vor den Quartalszahlen


Kolumnen

20.04.2018 - Schweizer Franken: Der ehemalige Mindestwechselkurs lässt grüßen - VP Bank Kolumne
20.04.2018 - Schwellenländerbörsen im März 2018 mit leichter Outperformance - Commerzbank Kolumne
20.04.2018 - DAX: Sommerlicher Seitwärtsendspurt - Donner + Reuschel Kolumne
20.04.2018 - Continental Aktie: Reversal noch nicht in trockenen Tüchern - UBS Kolumne
20.04.2018 - DAX: Kampf um Widerstand hat begonnen - UBS Kolumne
19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne
19.04.2018 - Allianz Aktie: Korrektur könnte beendet sein - UBS Kolumne
19.04.2018 - DAX: Kampf um wichtigen Widerstand - UBS Kolumne
18.04.2018 - DAX: Wird es ein 1.000 Punkte Monat? - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR