National-Bank: Lending Survey der EZB führt negative Auswirkungen der Geldpolitik vor Augen

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 19.10.2016 19.10.2016 (www.4investors.de) - Die Schlagzeilen gehören heute Morgen erst einmal den Konjunkturdaten aus China. Sie fielen allesamt im Rahmen der Prognosen aus. So konnte das Land trotz aller Probleme das Wachstumstempo aus dem Vorquartal halten. Das BIP legte wie schon zuvor in Q3 um 6,7% zu. Der private Verbrauch erweist sich in einem robusten Zustand. Zudem sorgte die Staatsnachfrage für Wachstum. Dennoch bleibt die Skepsis vieler Marktbeobachter in Anbetracht der stark steigenden Immobilienpreise sowie der ebenso erheblich zunehmenden Verschuldung bestehen. Zudem gibt es in einige Regionen die Probleme mit großen Überkapazitäten in der Schwerindustrie. Das chinesische Statistikamt warnte dann auch vor entsprechenden Risiken für das Wirtschaftswachstum. Die Investoren werden die Entwicklungen im Land weiter entsprechend zurückhaltend beäugen.

Abgesehen von der Zahl an US-Baubeginnen und –genehmigungen stehen keine weiteren wichtigen Wirtschaftsdaten zur Veröffentlichung an. Der Handelstag dürfte sowieso von den Spekulationen über die geldpolitischen Richtungen von Fed und EZB geprägt sein. Für letztere müssten die Inhalte des Lending Survey ein Alarmsignal sein. Schließlich sieht es ganz danach aus, als ob die Banken ihre Kreditvergabestandards für Unternehmen erstmals eigen Quartal verschärfen und gleichzeitig die Konditionen für die Kreditvergabe erhöhen werden. Die negativen Auswirkungen der aktuellen Geldpolitik treten also tatsächlich zu Tage. Zudem hat sich die Kreditnachfrage in den Peripherieländern wohl abgeschwächt. Auch das ist keine gute Nachricht für die EZB. Ihre Geldpolitik scheint an Wirkung zu verlieren. Nun wären die einzelnen Euroländer an der Reihe, ihren Beitrag zu leisten. Leider wird das vermutlich nicht passieren. Zumindest hat Mario Draghi nun für die morgige Pressekonferenz Argumente, die Verlängerung des QE-Programms weiter hinauszuzögern. Ob das den Märkten gefallen würde, ist jedoch nicht zu erwarten.

Die Fed hat gestern „eigentlich“ zusätzliche Argumente für einen baldigen Leitzinsschritt erhalten. Die Kernrate der Verbrauchpreise liegt auf Jahresbasis weiterhin über der 2%-Marke. Zudem stiegt die Monatsrate (Gesamtrate) so stark an, wie schon seit Monaten nicht mehr. Hier machten sich vor allem die höheren Energiepreise bemerkbar, und sollte sie in den kommenden Wochen nicht wieder fallen, wird man das auch in den kommenden Monaten so weiter gehen. Das Beige Book sollte ebenfalls weitere Argumente für die Zinserhöhung liefern. Sollte an den Aussagen rund um die Veröffentlichung des Arbeitsmarktberichtes, nach denen es im Dienstleistungs-/Niedriglohnsegment Arbeitskräftemangel gäbe, nämlich etwas dran gewesen sein, müssten sich das im Bericht aus den einzelnen Fed-Distrikten niedergeschlagen haben.

Der Bund Future dürfte erneut behauptete in den Tag starten und dann zwischen 163,20 und 164,40 schwanken. Grundsätzlich werden sich die Investoren jedoch zurückhalten und auf die morgige EZB-Pressekonferenz warten. Das dürfte die Aufstockung der 30jährigen Bund nicht gerade leicht machen. Die Rendite der 10jährigen US-Treasuries dürfte sich zwischen 1,68 und 1,82% bewegen.


Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der National-Bank AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: National-Bank
WKN: 808150
ISIN: DE0008081506
Branche: Kolumnisten

News und Informationen zur National-Bank Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.05.2018 - Deutsche Börse: MDAX, SDAX und TecDAX bekommen neue Regeln
19.05.2018 - tick Trading dämpft Erwartungen - Gewinn gesteigert
19.05.2018 - Sygnis hebt Prognose an
18.05.2018 - Steinhoff Aktie schwankt heftig: Die News und eine neue Prognose sind da!
18.05.2018 - Homes + Holiday: Börsengang kommt in den nächsten Wochen
18.05.2018 - Haemato steigert Umsatz und Gewinn
18.05.2018 - CytoTools will Wandelanleihe platzieren
18.05.2018 - Nanofocus peilt nach schwierigen Jahren die Gewinnzone an
18.05.2018 - Mutares: Nicht nur STS ist einen Blick wert
18.05.2018 - Volkswagen: Brasilien erholt sich, China bleibt Wachstumstreiber


Chartanalysen

18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?
17.05.2018 - Nordex Aktie: Achtung, wichtige Entwicklungen!
17.05.2018 - Mutares Aktie: Hat die Erholungsrallye begonnen?
17.05.2018 - Medigene Aktie: Eine heiße Sache
17.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Neue Kaufsignale voraus?
17.05.2018 - MagForce Aktie: Auf diese Marken muss die Börse achten!


Analystenschätzungen

21.05.2018 - Dialog Semiconductor: Die Skepsis steigt
21.05.2018 - Infineon: Lob für den Österreich-Plan
18.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Gelingt der wichtige Sprung? Fußball-WM im Fokus!
18.05.2018 - Nordex Aktie: Geht die Rallye weiter? Kaufempfehlung!
18.05.2018 - Wirecard: Ein neuer Rekord beim Kursziel der Aktie
18.05.2018 - Commerzbank: Ein Plus von 72 Prozent
18.05.2018 - Dialog Semiconductor: Gestärkte Zuversicht
18.05.2018 - K+S: Ein Plus und eine gewisse Skepsis
18.05.2018 - Commerzbank Aktie: Das macht Hoffnung!
17.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Entwarnung in der „Causa Apple”?


Kolumnen

18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - Euro: Italien bleibt eine Herausforderung für die Währungsunion – Sarasin Kolumne
17.05.2018 - DAX: Pop oder Punk-Rock? - Momentum oder Vola? - Donner + Reuschel Kolumne
17.05.2018 - USA: Aufwärtstrend beim Verarbeitenden Gewerbe wieder intakt - Commerzbank Kolumne
17.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Einstelliger Kursbereich wieder möglich - UBS Kolumne
17.05.2018 - DAX: Die Konsolidierung geht weiter - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR