Bank J. Safra Sarasin: EZB-Maßnahmen nehmen Druck von der SNB

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 15.03.2016 15.03.2016 (www.4investors.de) - Die EZB mag die Geldmärkte letzte Woche auf dem falschen Fuß erwischt haben. Wenn man eine expansive Geldpolitik für notwendig erachtet, dann macht ihr Maßnahmen Paket allerdings Sinn. Positiv ist zudem, dass die EZB offensichtlich keine weiteren kompetitiven Abwertungen anvisiert und die Gefahr eines eskalierenden Währungskrieges so begrenzt. Für das Fed am Mittwoch und die SNB am Donnerstag sind das gute Nachrichten. Sie können so ihren bisherigen geldpolitischen Kurs fortsetzen.

EZB-Präsident Draghi und die EZB scheinen von der Dezembersitzung gelernt zu haben, bei der zwar weitreichende Stimuli beschlossen wurden, die Märkte aber fast so reagierten, als wenn die EZB die Zinsen wieder angehoben hätte. Diesmal ließ sie die Finanzmärkte raten, was passieren könnte und kam dann mit sehr weiterreichenden Entscheidungen und Liquiditätsspritzen, mit denen Banken bis zu vier Jahre kalkulieren können. Das wichtigste Signal bestand aber darin, was sie nicht gemacht hat: Zum einen hat sie nicht signalisiert, dass die Zinsen weiter fallen könnten. Zum anderen hat sie keinen mehrstufigen Einlagezins eingeführt, wie die SNB oder die Bank of Japan dies getan haben.

Die EZB signalisiert damit, dass sie nicht in erster Linie mittels der Zinsdifferenz zu anderen Währungsgebieten den Wechselkurs des Euro senken möchte. Sie sieht folglich nicht die Außenwirtschaft als Hauptimpulsgeber für eine Reflationierung des Euro-Währungsgebietes. Stattdessen zielen ihre Beschlüsse auf eine Belebung der Kreditmärkte und damit der Binnenwirtschaft ab.

Für die übrigen Zentralbanken, die sich diese Woche treffen, ist dies eine gute Nachricht. Die amerikanische Notenbank wird am Mittwoch zwar keine Zinserhöhung beschließen, sie kann das Risiko eines deutlich stärkeren US-Dollar gegenüber dem Euro und damit eine zusätzliche Belastung der US-Exporte aber nun gelassener sehen. Die SNB wird sich am meisten über die Entscheidung aus Frankfurt gefreut haben, war sie doch am stärksten unter Druck, darauf zu reagieren, falls niedrigere Euro-Zinsen wieder zu Aufwärtsdruck auf den Franken geführt hätten. Da dies nicht geschehen ist, besteht unserer Einschätzung nach kein akuter Handlungsbedarf. Sicherlich wird auch sie feststellen müssen, dass ihre bisherigen Inflationsprognosen für dieses Jahr zu hoch gewesen sind. Auch kann sie noch keine deutliche Wirtschaftserholung signalisieren, denn trotz eines überraschend starken vierten Quartals, kann das erste Quartal erneut enttäuschen. Dieses Zick-Zack-Muster musste bereits letztes Jahr beobachtet werden. Den Wechselkurs als Instrument für eine Reflationierung einzusetzen, würde nach der EZB-Entscheidung aber nur schlecht in die allgemeine Großwetterlage passen. Sie könnte natürlich ebenfalls den Kreditkanal der Banken anvisieren, nur hieße dies wahrscheinlich, die Ausnahme bei der Anwendung der negativen Einlagezinsen zu limitieren. Dies würde die Profitabilität der Banken beschränken und käme daher auch mit klaren Nachteilen. Auf die Wirksamkeit der bisherigen Maßnahmen zu vertrauen, wäre daher die von uns präferierte Option.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bank Sarasin. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: Schweizer Franken
WKN: 965407
ISIN: EU0009654078
Branche: Währung Schweiz - Wechselkurs EUR/CHF

News und Informationen zur Schweizer Franken Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2018 - Medigene Aktie unter Druck - Kapitalerhöhung angekündigt
24.05.2018 - Sporttotal: China, Indien und die Kryptowährung
24.05.2018 - Senvion: Neuer Großauftrag
24.05.2018 - paragon: 500 Millionen Euro als ferne Zielmarke
24.05.2018 - Nanogate: Eine deutliche Bestätigung
24.05.2018 - InTiCa Systems: Erwartungen bestätigen sich
24.05.2018 - JDC Group bestätigt Ausblick und erwartet neue Wachstumsimpulse
24.05.2018 - IBU-tec: Fortschritte in Bitterfeld
24.05.2018 - Nabaltec: „Die Markttreiber sind intakt”
24.05.2018 - Encavis leidet unter dem Wetter - Prognose bestätigt


Chartanalysen

24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?
24.05.2018 - Commerzbank Aktie wackelt bedenklich: Nimmt das Drama seinen Lauf?
24.05.2018 - Daimler Aktie: Trumps Drohungen
24.05.2018 - Evotec Aktie: Das sieht nicht mehr so gut aus!
23.05.2018 - Deutsche Bank Aktie wackelt bedrohlich - neue schlechte News vor der Hauptversammlung?
23.05.2018 - RIB Software Aktie: Das wird gefährlich
23.05.2018 - bet-at-home.com Aktie: Kurssturz? Von wegen!
23.05.2018 - Wirecard Aktie: Ist die Party vorbei?


Analystenschätzungen

24.05.2018 - Siemens Healthineers: Fast auf einer Höhe
24.05.2018 - Deutsche Bank: Kursziel sinkt
24.05.2018 - Deutsche Telekom: Zwei Kaufempfehlungen
24.05.2018 - Commerzbank: Aktie wird doppelt abgestuft
24.05.2018 - K+S: Die 5 Euro sind Vergangenheit
24.05.2018 - Deutsche Bank: Es bleiben Zweifel
24.05.2018 - Tesla: Eine extreme Wette auf die Zukunft
24.05.2018 - ProSiebenSat.1: Neue Verkaufsempfehlung für die Aktie
24.05.2018 - Wirecard: Plus 47 Euro
23.05.2018 - ProSiebenSat.1: Abwärtstrend


Kolumnen

24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne
24.05.2018 - DAX: Lange erwartete Korrektur könnte begonnen haben - UBS Kolumne
23.05.2018 - Ölpreisanstieg auf 80 $/Fass – Außerordentliche Faktoren treiben - Commerzbank Kolumne
23.05.2018 - Commerzbank Aktie: Doppelboden eröffnet Aufwärtspotenzial - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Die Rallye setzt sich fort - UBS Kolumne
23.05.2018 - DAX: Schmidtchen Schleicher - Mai bislang “Gewinnaufbau-Monat“ - Donner + Reuschel Kolumne
22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR