PNE Wind Anleihe 2018(2023)

Raiffeisen: DAX, EZB und Staatsanleihen im Blickpunkt


Ich habe die Informationen zum Datenschutz zur Kenntnis genommen.


Wir geben ihre Mailadresse nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen.

Nachricht vom 11.03.2016 11.03.2016 (www.4investors.de) - Die Europäische Zentralbank wusste gestern mit den umfangreichen Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung zu überraschen. Die Senkung der Leitzinsen, die Anhebung des Volumens des Anleihekaufprogramms und die Ausdehnung auf Unternehmensanleihen sowie das Angebot an Banken längerfristiger Refinanzierungen von Krediten (TLTRO) zu einem möglicherweisen negativen Zins verfehlte zunächst seine Wirkung nicht. Allerdings hielt das Kursfeuerwerk nur kurz an und erwies sich als Strohfeuer. Noch während der Pressekonferenz drehte die Stimmung und der Euro legte trotz der erheblichen geldpolitischen Lockerung gegenüber den meisten Währungen deutlich zu, die Renditen von deutschen Anleihen stiegen merklich an. Blickt man durch das Hin und Her der Finanzmärkte, so bleiben folgende Ergebnisse der Maßnahmen: Die Überschussliquidität im Bankensystem steigt noch stärker als zuvor (von zuletzt knapp EUR 700 Mrd. auf geschätzt EUR 1.600 Mrd. bis März 2016), der dämpfende Effekt auf Risiko- und Laufzeitenprämien bei Staatsanleihen wurde erhöht und die Geldpolitik in der Eurozone hebt sich noch stärker von der US-Fed ab. Ob hierfür die wirtschaftliche Notwendigkeit gegeben war, ist eine andere Frage. Am Primärmarkt auktioniert heute Italien Anleihen mit Laufzeit 2018, 2023 und 2032. Das Volumen soll in Summe EUR 6 Mrd. bis EUR 7,5 Mrd. betragen. Laut Ratingkalender haben heute die Ratingagenturen für folgende Emittenten die Möglichkeit eine erneuerte Einschätzung bekannt zu geben: Moody´s für die EU, Fitch für Finnland und Griechenland.

Aktienmärkte
Die wichtigsten US-Aktienindizes haben sich am Donnerstag nach der Zinsentscheidung der Europäischen Zentralbank auf eine Achterbahnfahrt begeben, gingen aber im Vergleich zum Vortag nur relativ wenig verändert aus dem Handel. Auch in Europa konnte Notenbank-Chef Mario Draghi die Anleger nur kurz begeistern. Die Halbwertszeit der gestrigen geldpolitischen Maßnahmen sank auf etwas mehr als eine Stunde, wobei noch während der laufenden Pressekonferenz der DAX den Retourgang einlegte und schlussendlich mit -2,3 % aus dem Handel ging. Ein Grund für den Rückgang könnte auch in den Aussagen Draghis zu finden sein, dass er aktuell von keinen weiteren Zinssenkungen ausgehe. Der japanische Nikkei 225 präsentierte sich trotz der verhaltenen US-Vorgaben mit einem moderaten Kursplus durchwegs freundlich. Wir gehen in Anbetracht der ersten Indikatoren von einer positiven Eröffnung an den europäischen Aktienmärkten aus.

Credit
Die gestrige Ankündigung der EZB auch EUR Investmentgrade Non-Bank Corporate Bonds in ihr erhöhtes monatliches Ankaufprogramm aufzunehmen hat seine Wirkung nicht verfehlt; die Risikoprämien an den Credit-Märkten sind massiv gesunken. Die Käufe im Rahmen des neuen Corporate Sector Purchase Programme (CSPP) sollen Ende des zweiten Quartals 2016 beginnen und ausschließlich Emittenten der Eurozone inkludieren. Damit werden Non-Financial Corporate Bonds der bisherigen Einkaufsliste der EZB (Staatsanleihen, ABS und Covered Bonds) hinzugefügt. Wie weit sich die EZB bei den Käufen in der Ratingskala nach unten begibt, bleibt abzuwarten. Auf entsprechende Volumina trifft man in diesem Markt-Segment jedoch erst ab der Single-A Ratingkategorie und darunter. Die Marktmechanismen haben in den vergangenen zwölf Monaten dafür gesorgt, dass sich die Risikoprämien von EUR IG Corporate Bonds nahezu verdoppelt haben. Diesem Mechanismus wirkt die EZB nun entgegen.

Zentraleuropa / Osteuropa
- CZ: Lohnwachstum wohl unter 4 % p.a.
- HU: MNB unterbreitet Banken heute Vorschläge für NPL-Handhabe
- PL: Geplantes Budgetdefizit in 2017 unter 3 % des BIPs geplant
- RO: Jährliche Inflationsrate deutlich negativ im Februar
- RU: Importe aus Nicht-CIS Staaten fielen um 17,1 % p.a. in Jän-Feb 2016
- HR: Ambitionierter Budgetplan für 2016
- RS: 2-jährige Schatzanweisungen stießen auf schwächere Nachfrage


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB). Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: DAX
WKN: 846900
ISIN: DE0008469008
Branche: Der Deutsche Aktienindex, kurz DAX, ist der wichtigste Index des Frankfurter Aktienmarktes. Der Index besteht aus 30 Aktien. Der Index wurde 1988 an der deutschen Börse als maßgebliches Marktbarometer eingeführt und ist Basiswert für viele Derivate, zum Beispiel im Bereich der Zertifikate und Optionsscheine. Der Startwert des Index geht auf das Jahresende 1987 zurück und ist mit 1.000 Punkten festgesetzt worden. Die wichtigste Form der Berechnung des DAX ist die als Performanceindex, von diesem ist in der Regel in den Medien die Rede, wenn es um den DAX geht. Neben den Kursveränderungen der jeweiligen Aktien werden bei einem Performanceindex zum Beispiel auch Ausschüttungen wie die Dividende berücksichtigt. Die exakte Zusammensetzung des DAX ist immer wieder Änderungen unterworfen. Für die Aufnahme einer Aktie in den DAX ist die Marktkapitalisierung des Streubesitzes sowie der Umsatz der jeweiligen Aktie maßgeblich. Die Zusammensetzung wird alle drei Monate durch den Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse überprüft. Zudem kann es außerhalb des üblichen Turnus Änderungen geben, wenn sich eine nicht im DAX vorhandene Aktie sowohl bei der Marktkapitalisierung des Streubesitzes als auch dem Umsatz unter den Top 25 befindet – die sogenannte Fast-Entry-Regel. Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, müssen unter anderem im Prime Standard des Frankfurter Aktienmarktes notiert sein. Beim Streubesitz gibt es eine Mindestschwelle von 10 Prozent. Im DAX enthalten sind also die umsatzstarken Aktien großer Unternehmen. Beispiele hierfür sind Allianz, Bayer, Commerzbank, Daimler, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP, Siemens und Volkswagen. Ihre Gewichtung im Index ist unterschiedlich hoch und berechnet sich nach der Marktkapitalisierung des jeweiligen Unternehmens, basierend auf dem Streubesitz. Die DAX-Kurse werden während des XETRA-Handels auf Basis der Kurse der im Index enthaltenen Aktien berechnet. Vor und nach dem XETRA-Handel werden von der Deutschen Börse AG der Early DAX und der Late DAX berechnet.




Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

19.04.2018 - Borussia Dortmund: Grünes Licht von der DFL
19.04.2018 - Nanogate: Neue Aufträge aus den USA und Asien
19.04.2018 - Eterna: Verlust steigt an
19.04.2018 - Stratec: Die nächste Dividendenerhöhung
19.04.2018 - Ekotechnika: Operatives Ergebnis soll sinken
19.04.2018 - Delivery Hero plant die Umwandlung
19.04.2018 - HanseYachts: Eine deutliche Gewinnwarnung
19.04.2018 - Hawesko: Rekord beim operativen Ergebnis
19.04.2018 - 4SC: Studienstart in Japan
19.04.2018 - FCR Immobilien: Verkauf in Niedersachsen


Chartanalysen

19.04.2018 - MBB Aktie: Das Comeback?
19.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Steht der Ausbruch bevor?
19.04.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird hart gezockt!
19.04.2018 - RIB Software Aktie: Das Pulver schon verschossen?
18.04.2018 - Medigene Aktie: Achtung, Kaufsignal!
18.04.2018 - Evotec Aktie: Bringt die Bayer-News die Erholungsrallye?
18.04.2018 - Daimler Aktie: Kaufsignale und Erholungsrallye?
18.04.2018 - Steinhoff Aktie: Eine interessante Entwicklung!
18.04.2018 - Commerzbank Aktie: Wichtige News voraus?
17.04.2018 - bet-at-home.com Aktie: Die Lage besser sich, aber…


Analystenschätzungen

19.04.2018 - Deutz: Nur der Zeitpunkt überrascht
19.04.2018 - Deutsche Bank: Vor den Quartalszahlen
19.04.2018 - Deutsche Telekom: Gute Aussichten
18.04.2018 - Deutz: Besonnene Reaktionen
18.04.2018 - Roche: Daten beeinflussen Kursziel
18.04.2018 - Allianz: Aktie weiter ein Kauf
18.04.2018 - Deutsche Bank: Zu große Hoffnungen?
18.04.2018 - Delticom: Wenig überzeugende Zahlen
18.04.2018 - ProSiebenSat.1: Viele beruhigende Worte
18.04.2018 - Volkswagen: Kursziel klar über 200 Euro


Kolumnen

19.04.2018 - Aluminiumpreis dürfte sich bald wieder beruhigen - Commerzbank Kolumne
19.04.2018 - DAX: „Sixpack“ binnen dreier Wochen - Donner + Reuschel Kolumne
19.04.2018 - Allianz Aktie: Korrektur könnte beendet sein - UBS Kolumne
19.04.2018 - DAX: Kampf um wichtigen Widerstand - UBS Kolumne
18.04.2018 - DAX: Wird es ein 1.000 Punkte Monat? - Donner + Reuschel Kolumne
18.04.2018 - Rekordjahr aus Katastrophensicht - Commerzbank Kolumne
18.04.2018 - Siemens Aktie: Abwärtstrend trotz Erholung intakt - UBS Kolumne
18.04.2018 - DAX: An wichtigem Widerstand angelangt - UBS Kolumne
17.04.2018 - Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen rauschen in den Keller - VP Bank Kolumne
17.04.2018 - DAX: Rückfall zum Wochenstart - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR