Nord LB – Nach dem EU-Gipfel: Der BoJo-Faktor lässt den Brexit wahrscheinlicher werden

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 22.02.2016 22.02.2016 (www.4investors.de) - Insbesondere am Devisenmarkt blicken die Marktteilnehmer momentan mit großem Interesse auf die im Vereinigten Königreich kontrovers geführte Debatte bezüglich eines möglichen Austritts des Landes aus der Europäischen Union. Zum Abschluss der vergangenen Woche rückten in diesem Kontext zunächst natürlich vor allem die Diskussionen in den Fokus der Finanzmärkte, die anlässlich des EU-Gipfels in Brüssel bezüglich des „Brexit-Deals“ von den anderen EU-Regierungschefs mit den britischen Entscheidungsträgern geführt worden sind.

Verhandlungsteilnehmer diktierten der Presse bereits im Laufe der Gespräche in die Feder, dass es vor allem in der Frage der Kürzung von Sozialleistungen für EU-Einwanderer nach Großbritannien erst ein Drama und dann eine Einigung geben werde. Diese Einschätzung hat sich mittlerweile auch als völlig korrekt erwiesen. Die offenbar vor allem mit den osteuropäischen Regierungschefs geführten kontroversen Gespräche waren natürlich einerseits deren Interessen geschuldet. Man wollte dem britischen Premierminister David Cameron aber sicherlich auch eine politische Bühne bereiten, die diesem bei seiner Bevölkerung ein Werben für den Verbleib in der EU vereinfachen sollte. Auch in den anderen Ländern der EU hat wohl kein Verantwortlicher wirklich ein Interesse an einem Austritt der Briten aus der Union. Käme es nämlich zum Brexit, so würde dieser an den Finanzmärkten Spekulationen über die Robustheit der dann schrumpfenden Gemeinschaft auslösen. Der Plan war also offenbar, Cameron als Sieger aus harten Verhandlungen nach London zurückkehren zu lassen.

Ausgerechnet der Londoner Bürgermeister Boris Johnson (aka „BoJo“) macht seinem Parteifreund nun aber einen Strich durch die Rechnung – und ruiniert quasi im Handstreich ein wahrscheinlich gut ausgeklügeltes Marketingkonzept des Chefs der Konservativen. Nach dem EU-Gipfel stellte sich Johnson nämlich medienwirksam an die Seite der Befürworter eines Austritts aus der EU. Er äußerte sich zudem recht kritisch zu den Verhandlungsergebnissen, die Cameron in Brüssel für das Königreich erzielen konnte.

Vor dem EU-Gipfel waren nach Meinungsumfragen scheinbar circa 1/3 der Bevölkerung für einen Verbleib des Königreichs in der EU und etwa 1/3 der Briten gegen die Mitgliedschaft in der Union. Der Rest präsentierte sich noch unentschlossen. Das Votum des Londoner Bürgermeisters kann aufgrund seiner Popularität durchaus einen Einfluss auf das Ergebnis der inzwischen für den 23. Juni angesetzten Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft des Landes haben. Nach Auffassung vieler Beobachter verfügt Johnson nämlich durchaus über das notwendige politische Gewicht, viele der bisher noch unentschlossenen Briten zu EU-Gegnern werden zu lassen.

Obwohl der EU-Gipfel zu den wahrscheinlich geplanten Ergebnissen geführt hat und der britische Regierungschef entsprechend nach hartem Kampf als Sieger aus Brüssel in seine Heimat zurückkehren konnte, ist die Wahrscheinlichkeit eines Brexit zuletzt dennoch gestiegen. Dies ist eine direkte Konsequenz des Handelns von Boris Johnson. Der charismatische Bürgermeister Londons stellt sich nämlich offen gegen seinen aktuellen Parteichef. Aufgrund seiner Popularität mag diese Nachricht noch unentschlossene Briten in größerem Umfang zu EU-Gegnern werden lassen. Diese Entwicklung in London lastet auf dem Pfund, welches zum Start der neuen Woche gegen die US-Währung unter Abwertungsdruck kommt. Damit löst die europäische Politik wieder einmal zusätzliche Volatilität an den Devisenmärkten aus.


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!



Aktie: Britisches Pfund
WKN: 965308
ISIN: EU0009653088
Branche: Währung Großbritannien / Wechselkurs EUR/GBP

News und Informationen zur Britisches Pfund Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Steinhoff Aktie: Aktuelle News - Zahlen von STAR
25.05.2018 - HanseYachts zahlt Anleihe vorzeitig zurück
25.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung startet am Mittwoch
25.05.2018 - Stabilus beruft neuen Asien-Chef in den Vorstand
25.05.2018 - CeoTronics meldet neuen Auftrag
25.05.2018 - Francotyp-Postalia: de Gruyter wird neuer Vertriebsvorstand
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Behrens will Gewinnspanne wieder verbessern


Chartanalysen

26.05.2018 - Evotec Aktie: Rallye nach Celgene-Deal - und nun?
26.05.2018 - Commerzbank Aktie und Deutsche Bank Aktie: Wie tief fallen die Aktienkurse noch?
25.05.2018 - Rocket Internet Aktie: Hier lauern Gefahren!
25.05.2018 - Nordex Aktie: Droht schon wieder ein Kurssturz?
25.05.2018 - Commerzbank Aktie: Bullenkonter oder Absturz Richtung 9 Euro?
25.05.2018 - Evotec Aktie: Kommt jetzt Schwung in den Aktienkurs?
25.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Wilde Talfahrt und Verkaufspanik
24.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Verkaufssignal!
24.05.2018 - co.don Aktie: Sitzen die Bären in der Falle?
24.05.2018 - Mutares Aktie: Lohnt der Einstieg nach dem Absturz?


Analystenschätzungen

25.05.2018 - Mutares Aktie: Bewertung wird langsam interessant
25.05.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Chart schürt möglichen Optimismus, aber…
25.05.2018 - ArcelorMittal: Doppelte Hochstufung der Aktie
25.05.2018 - Medigene: Nach der Kapitalerhöhung
25.05.2018 - Nordex: Ein deutlich verändertes Kursziel für die Aktie
25.05.2018 - Commerzbank: Klarer Rückschlag
25.05.2018 - Deutsche Telekom: Eine klare Enttäuschung
25.05.2018 - 2G Energy: Einigkeit bei der Prognose
25.05.2018 - Roche: Aktie wird abgestuft
25.05.2018 - Deutsche Bank: Lob für die Maßnahmen


Kolumnen

25.05.2018 - ifo-Geschäftsklima sendet Zeichen der Stabilisierung – trotz Italien und Trump - Nord LB Kolumne
25.05.2018 - Impact Investing – mit Investitionen Gutes tun - AXA IM Kolumne
25.05.2018 - Bayer Aktie: Kurzfristiger Aufwärtstrend gebrochen - UBS Kolumne
25.05.2018 - DAX: Rücksetzer bis auf wichtige Unterstützung - UBS Kolumne
25.05.2018 - Symbiotische Beziehung zwischen Lufthansa und Fraport - Commerzbank Kolumne
25.05.2018 - DAX schielt wieder auf die 13.000 - „Nix passiert“ - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - EU-Einkaufsmanagerindizes spiegeln nochmaligen Schwungverlust wider - Commerzbank Kolumne
24.05.2018 - Regierungsbildung in Italien: Auf dem Weg ins finanzpolitische Chaos - Nord LB Kolumne
24.05.2018 - DAX: Gesunde Konsolidierung hält an - „Bearish-Belt-Hold“ Kerze - Donner + Reuschel Kolumne
24.05.2018 - Allianz Aktie: Wichtige Unterstützung nach unten durchbrochen - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR