Nord LB – US-CPI: Kernrate bei 2,2% wird Federal Reserve zunehmend beunruhigen!

  Anmelden Abmelden -
Bestätigungslink nicht per Mail bekommen? Bitte kontrollieren Sie Ihren Spamordner. Wir speichern ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen. Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung

Nachricht vom 19.02.2016 19.02.2016 (www.4investors.de) - Vor wenigen Minuten veröffentlichte das Bureau of Labor Statististics aktuelle Daten zu den Veränderungen der Konsumentenpreise (CPI) in den USA. Die CPIs stagnierten im Berichtsmonat Januar. Dagegen zog die sogenannte Kernrate exklusive Nahrung und Energie um 0,3% M/M an. Bei dem Gesamtindex stieg die Jahresrate auf einen Wert von 1,4%, für die Core Rate auf 2,2%. Für die Federal Reserve sind die Preiszahlen von Belang, da die Notenbank längerfristig gesehen eine Zielmarke von 2% anpeilt.

Erstmals seit November 2014 kletterte die US-Inflationsrate wieder über die Marke von 1% – mit 1,4% fiel die Rate höher als erwartet aus. Sie bleibt damit aber weiterhin im geldpolitisch unbedenklichen Bereich und hat zunächst einmal keine geldpolitischen Konsequenzen.

Das zuletzt zu beobachtende sukzessive Anziehen auf über 1% war so zu erwarten gewesen, schließlich konnte ja bereits abgesehen werden, dass die deutlichen Rückgänge aus den Wintermonaten 2014/15 in der 12-Monatsstatistik mittlerweile nicht mehr erfasst werden. Allerdings hatte der zuletzt nochmals signifikant rückläufige Ölpreis zur Folge, dass der Anstieg in der Inflationsrate nun doch nicht so stark ausfiel, wie er noch vor einigen Monaten prognostiziert wurde. Das damals vorausgesagte Überschreiten der 2%-Marke traf nun natürlich so nicht ein.

Doch der Gipfel dürfte mittlerweile schon erreicht worden sein: Die Aussichten für die weiteren Tendenzen bei der Inflationsrate sind ab jetzt wieder abwärts gerichtet. Angesichts des seit einigen Monaten weiter nachgegebenen Ölpreises werden auch in den kommenden Monaten die Jahresraten auf niedrigem Niveau bleiben – wir rechnen mit einem erneuten Nachgeben in Richtung von 0,5%. Erst zum Herbst dieses Jahres dürfte ein neuer Gipfel angepeilt werden.

Die Musik in den heutigen Daten wird aber in der Core Rate gespielt: Die Kernrate exklusive Nahrung und Energie zog mit 2,2% auf den höchsten Stand seit Juni 2012 an. Ein Faktor war das Plus bei den Gesundheitskosten. Aber auch die unverändert solide Verfassung des Arbeitsmarkts hatte bereits erkennen lassen, dass der Lohndruck zunimmt. Beide Faktoren bleiben in den Augen der US-Notenbanker äußerst wichtig bei der geldpolitischen Beurteilung.

Auch wenn die heutigen Preisdaten keine direkten Implikationen haben, könnte insbesondere die Tendenz bei der Kernrate für die die Federal Reserve von Belang sein: Je länger sie nun – aufgrund der Marktturbulenzen und der Rezessionsängste – (richtigerweise) abwartet, desto schneller könnte sie sich aber später gezwungen sehen, die geldpolitische Normalisierung vorzunehmen. Sie wird also nicht mehr unnötig lange warten wollen! Insofern sehen wir das Szenario, dass die US-Notenbanker nach einer Marktberuhigung im Juni (und dann im Dezember) die nächsten Zinsschritte nach oben vornehmen, als das wahrscheinlichste an.

Fazit: Wie erwartet ist die Inflationsrate zu Jahresbeginn deutlich anzogen und liegt aktuell bei 1,4%. Dies ist überwiegend Basispreiseffekten geschuldet. Damit dürfte der Gipfel zunächst einmal erreicht worden sein. Denn aufgrund weiterer Basispreiseffekten sowie der zuletzt rückläufigen Ölpreise kann davon ausgegangen werden, dass die Inflationsrate in den nächsten Monaten wieder gen 0,5% fallen wird. Die Story wird heute damit von der Kernrate geschrieben, die über 2% liegt und dort aufgrund eines zunehmenden Lohndrucks perspektivisch auch bleiben wird. Sollte sich die Lage auf den Kapitalmärkten wieder beruhigen und die Wachstumsängste global zurückgehen – wovon wir ausgehen – könnte die anhaltend hohe Kernrate ein wichtiges Argument für einen Zinsschritt der Federal Reserve im Sommer sein. Denn zu lange wird sie nicht unnötig zögern wollen!


Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

(Werbung)



Aktie: Dollar - Währung
WKN: 965275
ISIN: EU0009652759
Branche: Währung der USA - Wechselkurs Euro/US-Dollar

News und Informationen zur Dollar - Währung Aktie





Weitere Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.09.2018 - MAX Automation baut Konzern um - Auswirkungen „mittelfristig positiv auf die Ertragslage”
25.09.2018 - Nordex: Neuer Großauftrag - was macht die Aktie?
25.09.2018 - Bauer: Neuer Konzernchef steht fest
25.09.2018 - Mutares Aktie: Trendwende konkretisiert sich deutlich
25.09.2018 - Siemens Gamesa: Großaufträge aus Spanien
25.09.2018 - Lufthansa Aktie: Rauscht das Papier jetzt Richtung Jahrestief?
25.09.2018 - Govecs: Interesse aus London
25.09.2018 - BMW Aktie unter Druck: Gewinnwarnung
25.09.2018 - Evotec Aktie: Comeback-Stimmung? Was noch schief gehen kann…
25.09.2018 - Defama schafft Voraussetzungen für weiteres Wachstum


Chartanalysen

25.09.2018 - Mutares Aktie: Trendwende konkretisiert sich deutlich
25.09.2018 - Lufthansa Aktie: Rauscht das Papier jetzt Richtung Jahrestief?
25.09.2018 - Evotec Aktie: Comeback-Stimmung? Was noch schief gehen kann…
25.09.2018 - Deutsche Bank Aktie: Achtung, Trendentscheid!
25.09.2018 - Evotec Aktie in der Bredouille - kommt der Befreiungsschlag?
25.09.2018 - Paion Aktie: Kommt eine neue Erholungsrallye?
25.09.2018 - Geely und BYD: Volle Deckung oder hohes Kurspotenzial bei den Aktien?
25.09.2018 - Commerzbank Aktie: Rückt die Fusion mit der Deutschen Bank näher?
25.09.2018 - Datagroup Aktie: Achtung, Kursrallye voraus?
24.09.2018 - Commerzbank Aktie: Showdown um den Trend?


Analystenschätzungen

25.09.2018 - Wirecard: Adyen hat die Nase noch vorne
25.09.2018 - Volkswagen: Viel Lob aber ein Kursminus
25.09.2018 - BMW: Kein sicherer Hafen mehr
25.09.2018 - Siemens Healthineers: Neue Analystenstimmen
25.09.2018 - E.On Aktie: Noch eine Kaufempfehlung
25.09.2018 - Infineon Aktie: Kaufempfehlung, aber Kaufsignal verpasst
25.09.2018 - Gerry Weber: Dieses Kursziel wird nicht gefallen
25.09.2018 - Südzucker: Ein Minus von 10 Prozent
25.09.2018 - Evonik: Erwartete Kursreaktion
25.09.2018 - General Electric: Neue Probleme


Kolumnen

25.09.2018 - S+P 500: Von Hoch zu Hoch - UBS Kolumne
25.09.2018 - DAX: Trendbruch vor Bestätigung? - UBS Kolumne
25.09.2018 - In Deutschland bleibt das Ifo-Geschäftsklima stabil auf hohem Niveau - Commerzbank Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex: Unternehmen bleiben trotz aller Drohkulissen gelassen - Nord LB Kolumne
24.09.2018 - ifo-Geschäftsklimaindex gibt im September nur marginal nach - VP Bank Kolumne
24.09.2018 - Facebook: Aufwärtstrend in Gefahr - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne
24.09.2018 - DAX zurück im Aufwärtstrend: Konsolidierung zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
21.09.2018 - Gold: Richtungsentscheidung steht bevor - UBS Kolumne
21.09.2018 - DAX: Erholungspotenzial bald erschöpft? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR