DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG: Neue Ära beim FP-Konzern: ACT Strategie wird den FP-Konzern zu einem dynamischen Wachstumsunternehmen machen

Nachricht vom 17.11.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Francotyp-Postalia Holding AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Quartals-/Zwischenmitteilung

Francotyp-Postalia Holding AG: Neue Ära beim FP-Konzern: ACT Strategie wird den FP-Konzern zu einem dynamischen Wachstumsunternehmen machen
17.11.2016 / 07:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Corporate NewsNeue Ära beim FP-Konzern: ACT Strategie wird den FP-Konzern zu einem dynamischen Wachstumsunternehmen machen
- Francotyp-Postalia strebt für das Jahr 2023 Umsatz von rund 400 Mio. Euro und EBITDA-Marge von ca. 20 % an
- ACT Strategie basiert auf den Strategiebausteinen Attack - Customer - Transformation
- Umsatz- und Ergebnisplus in den ersten neun Monaten 2016 verdeutlichen Potenzial des Unternehmens
Berlin, 17. November 2016. Wie angekündigt präsentiert die Francotyp-Postalia Holding AG heute neben ihren Neunmonatszahlen 2016 auch die neue Wachstumsstrategie ACT. Der Experte für die sichere und effiziente Kommunikation will bis 2023, dem Jahr seines 100-jährigen Bestehens, den Umsatz auf rund 400 Mio. Euro verdoppeln und eine EBITDA-Marge von ca. 20 % erzielen. "Wir kommen aus der Deckung . Mit ACT machen wir den FP-Konzern zu einem dynamischen Wachstumsunternehmen mit Dividendenfantasie", erklärt der FP-Vorstandsvorsitzende Rüdiger Andreas Günther.
Schon im Jahr 2020 will das Unternehmen einen Umsatz von rund 250 Mio. Euro bei einer EBITDA-Marge von mindestens 17 % erwirtschaften. Günther, der seit Jahresbeginn 2016 an der Spitze des FP-Konzerns steht, betont: "In unserem Unternehmen steckt mehr Potenzial als man denkt. Wir haben die Fakten von einer geänderten Perspektive aus betrachtet und bewerten sie jetzt ganz anders." Demnach zeigt sich, dass die digitale Transformation den Frankiermaschinenmarkt nur allmählich verändert. "Unser Markt bewegt sich in Richtung der Systeme für kleinere Briefvolumina. Hier verfügen wir mit der PostBase-Familie über die innovativste Produktpalette und sehen attraktive Wachstumsmöglichkeiten gerade auch in unserem vermeintlich langweiligen Kerngeschäft", so Günther. Zugleich wird der FP-Konzern sein Leistungsspektrum mit neuen Lösungen und Dienstleistungen entlang des Kundenbedarfs erweitern und damit zusätzliches Wachstum generieren. Darüber hinaus wird FP seine Kernkompetenzen nutzen, um neue, innovative Produkte und strategische Optionen für die Transformation der FP zu entwickeln. Die Strategie ACT umfasst daher die drei Bestandteile Attack, Customer und Transformation.
Die Basis für ACT schafft das Unternehmen mit den Maßnahmen "FP FIT". Hierin sind bereits gestartete sowie neu definierte Excellence-Maßnahmen zusammengefasst. Mit diesen Maßnahmen sieht FP die Steigerung der Effizienz und der Umsetzungsstärke in allen Bereichen vor. Die Maßnahmen mit den vier Schwerpunkten Finanzen, Personal, Vertrieb und Digitalisierung werden ihre volle Wirkung ab 2019 entfalten. Im Zeitraum von 2020 bis 2023 strebt das Unternehmen einen Gewinn je Aktie (EPS) von mindestens 1,00 Euro an. Günther erklärt: "Unser Unternehmen befindet sich auf Kurs, doch wir können noch viel besser werden. Ausgehend von unserer einzigartigen DNA, die aus Kryptographie, Sensorik, Aktorik und Konnektivität besteht, werden wir die FP in eine erfolgreiche Zukunft führen."
Umsatz- und Ergebnisanstieg prägen bereits das laufende Geschäftsjahr
Schon im laufenden Geschäftsjahr befindet sich Francotyp-Postalia auf profitablem Wachstumskurs. In den ersten neun Monaten 2016 steigerte das Unternehmen den Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,7 % auf 149,4 Mio. Euro sowie das EBITDA um 1,4 % auf 20,6 Mio. Euro und wuchs dabei in allen Geschäftsfeldern. Der weltweite Umsatz mit Frankiermaschinen stieg trotz negativer Währungseffekte in Höhe von insgesamt 1,7 Mio. Euro in den ersten neun Monaten 2016 um 3,0 % auf 94,3 Mio. Euro. Im Bereich Mail Services erhöhte sich der Neunmonatsumsatz 2016 um 12,5 % auf 44,7 Mio. Euro, im Softwaregeschäft um 3,9 % auf 10,3 Mio. Euro.
Ungünstige Wechselkursrelationen sowie erste Aufwendungen für die Erarbeitung und Umsetzung der Strategie verhinderten einen höheren Ergebnisanstieg beim EBITDA; die negativen Währungseffekte summierten sich in den ersten neun Monaten 2016 auf 0,7 Mio. Euro. Neben dem EBITDA konnte der FP-Konzern auch das EBIT und vor allem den Konzerngewinn in den ersten neun Monaten 2016 steigern. Trotz planmäßig leicht höherer Abschreibungen verbesserte sich das operative Ergebnis (EBIT) um 2,9 % auf 8,1 Mio. Euro. Auch Dank der Umsetzung der angekündigten Maßnahmen zur deutlichen Verbesserung der Steuerquote stieg der Konzerngewinn um 24,9 % auf 5,3 Mio. Euro. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich auf 31 Cent gegenüber 25 Cent im Vorjahreszeitraum. Die gute Entwicklung im bisherigen Jahresverlauf 2016 unterstreicht der Anstieg des Free Cashflow auf 5,2 Mio. Euro nach -4,0 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum.
Angesichts des erwartet guten Geschäftsverlaufs in den ersten neun Monaten 2016 bestätigt der Vorstand die Prognose für das Gesamtjahr 2016: Im Vergleich zum Vorjahr erwartet das Unternehmen - ausgehend von gleichbleibenden Wechselkursen - einen leichten Anstieg von Umsatz und EBITDA sowie einen positiven Free Cashflow.
Kennzahlen im Überblick:
in Mio. EUR
9M 2016
9M 2015
Veränderung
Umsatz
149,4
141,3
5,7%
- davon Frankiermaschinen
94,3
91,6
3,0%
- davon Mail Services
44,7
39,8
12,5%
- davon Software
10,3
9,9
3,9%
EBITDA
20,6
20,3
1,4%
EBIT
8,1
7,9
2,9%
Konzernergebnis
5,3
4,2
24,9%
Ergebnis je Aktie (unverwässert in EUR)
0,31
0,25
21,3%
Ergebnis je Aktie(verwässert in EUR)
0,30
0,25
21,6%
Investitionen
11,9
13,6
-12,7%
Free Cashflow
5,2
-4,0
n.a.
 
30.09.2016
31.12.2015
 
Nettoverschuldung
18,0
20,4
-11,8%
Weitere Informationen zur neuen Wachstumsstrategie ACT
ACT führt den FP-Konzern in eine neue Ära und wird für dynamisches Wachstum sorgen. Die neue Strategie umfasst die drei Bestandteile Attack, Customer und Transformation. Sie basiert auf den laufenden FIT-Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und der Umsetzungsstärke in allen Bereichen mit den vier Schwerpunkten Finanzen, Personal, Vertrieb und Digitalisierung.
Attack: Ausbau der Kundenbasis und Erhöhung des Marktanteils im Kerngeschäft
Das Kerngeschäft des FP-Konzerns mit Frankiermaschinen hat mehr Wachstumspotenzial als bislang angenommen; dies ergaben umfassende Marktanalysen. Danach setzen immer mehr Geschäftskunden auf Maschinen für kleinere Briefvolumina, die FP mit der innovativen PostBase-Familie weltweit abdeckt. Schon heute kann das Unternehmen damit seine Umsätze steigern. Mit einer gezielten Marktentwicklungsstrategie in den nach wie vor attraktivsten Märkten USA und Frankreich will der FP-Konzern nun sukzessive Marktanteile im Kerngeschäft gewinnen und die Kundenbasis ausbauen. Zusätzlich erweitert FP das Leistungsspektrum.
Customer: Neue Lösungen und Services für Bestands- und Neukunden entwickeln
Zugleich reagiert der FP-Konzern auf sich verändernde Kundenbedürfnisse und entwickelt sich zum Begleiter bei der schrittweisen Digitalisierung von Prozessen rund um die ein- und ausgehende Geschäftskommunikation in Unternehmen und Behörden. Bereits bestehende Services der Tochtergesellschaft IAB werden dazu mit Hilfe der bundesweiten Sortierzentren der Tochter freesort systematisch ausgebaut. Auf diese Weise entstehen Digitalisierungs-Hubs für die Ein- und Ausgangspost. Mit zusätzlichen Innovationen stärkt der FP-Konzern seine Marktposition. Zukunftsweisend ist beispielsweise FP Sign. Mit dieser neuen Lösung für den digitalen Abschluss von Verträgen und den rechtssicheren Austausch von Dokumenten adressiert der FP-Konzern einen Wachstumsmarkt, der in den kommenden fünf Jahren um 43 % pro Jahr zulegen soll (Aragon Research).
Transformation: Entwicklung neuer, digitaler Geschäftsfelder
Parallel treibt der FP Konzern auf Basis seiner Kernkompetenz Kryptographie, Sensorik, Aktorik und Konnektivität die Entwicklung innovativer Produkte und strategischer Optionen für die Transformation von FP voran.
Der FP-Vorstand stellt die Strategie ACT im Rahmen einer Investorenkonferenz in Frankfurt vor. Die entsprechende Präsentation findet sich auf der Website unter www.fp-francotyp.com.
Kontakt
Francotyp-Postalia Holding AG
Investor Relations / Public Relations
Sabina Prüser
Tel: +49 (0)30 220 660 410
Fax: +49 (0)30 220 660 425
E-Mail: s.prueser@francotyp.com
De-Mail: s.prueser@francotyp.de-mail.de
Über die Francotyp-Postalia Holding AG
Der FP-Konzern mit Hauptsitz in Berlin ist Experte für die sichere und effiziente Kommunikation. Neben Systemen für das Frankieren und Kuvertieren von Briefen umfasst das Angebot derzeit Dienstleistungen wie die Abholung von Geschäftspost sowie Softwarelösungen. Aus seiner mehr als 90-jährigen Unternehmensgeschichte heraus verfügt der FP-Konzern über eine einzigartige Mischung aus gewachsener Kompetenz bei der Postbearbeitung und digitalem Know-how. In vielen Industrieländern ist das Unternehmen mit eigenen Niederlassungen präsent und besitzt bei Frankiermaschinen einen weltweiten Marktanteil von mehr als zehn Prozent. Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete der FP-Konzern einen Umsatz von 191,1 Mio. Euro. Bis 2023 strebt er eine Verdoppelung des Umsatzes auf rund 400 Mio. Euro an. Im Rahmen der Strategie ACT wird das Unternehmen hierzu im Kerngeschäft angreifen, zusätzliche Produkte und Services für die Kunden anbieten und die digitale Transformation vorantreiben.
Kontakt:Francotyp-Postalia Holding AGMedia Relations Telefon: +49 (0)30 220 660 410Telefax: +49 (0)30 220 660 425E-Mail: pr@francotyp.com
17.11.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Francotyp-Postalia Holding AG



Prenzlauer Promenade 28



13089 Berlin



Deutschland


Telefon:
+49 (0)30 220 660 410


Fax:
+49 (0)30 220 660 425


E-Mail:
ir@francotyp.com


Internet:
www.fp-francotyp.com


ISIN:
DE000FPH9000


WKN:
FPH900


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



521685  17.11.2016 







Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.01.2019 - Beta Systems Software: Halbierter Gewinn
16.01.2019 - CytoTools plant Wandelanleihe
16.01.2019 - HanseYachts will Gewinn erwirtschaften
16.01.2019 - Wolftank-Adisa Holding: Premiere in Wien
16.01.2019 - Eyemaxx Real Estate stockt Anleihe auf
16.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt der Ausbruch?
16.01.2019 - SGL Carbon Aktie: Erholungsrallye gestartet?
16.01.2019 - SinnerSchrader startet mit Gewinnzuwachs ins Geschäftsjahr
16.01.2019 - FCR Immobilien verkauft Objekt in Niedersachsen
16.01.2019 - init innovation: US-Auftrag ist perfekt


Chartanalysen

16.01.2019 - Commerzbank Aktie: Kommt der Ausbruch?
16.01.2019 - SGL Carbon Aktie: Erholungsrallye gestartet?
16.01.2019 - Freenet Aktie: Eine wichtige Phase für den Aktienkurs
16.01.2019 - S&T Aktie: Achtung, hier könnten wichtige Dinge passieren!
16.01.2019 - AT&S Aktie: Halten die Kaufsignale?
16.01.2019 - Steinhoff Aktie: Überraschung perfekt, aber…
15.01.2019 - Heidelberger Druck Aktie: Wichtige Signale voraus!
15.01.2019 - Evotec Aktie: Das sind eigentlich gute News!
15.01.2019 - Deutsche Rohstoff Aktie: Das wird jetzt spannend!
15.01.2019 - Steinhoff Aktie: Achtung, Kaufsignal im frühen Börsenhandel!


Analystenschätzungen

16.01.2019 - Commerzbank: Phantasie treibt den Aktienkurs
16.01.2019 - Deutsche Bank: Bewertung wird attraktiver
16.01.2019 - Verbund: Strompreis sorgt für neues Kursziel
16.01.2019 - Deutsche Post: 7 Euro Abschlag
16.01.2019 - E.On: Klares Analystenstatement
16.01.2019 - 1&1 Drillisch: Gerüchte über neues Netz
16.01.2019 - Steico: Kursreaktion nach dem Kapitalmarkttag
16.01.2019 - Deutsche Beteiligungs AG: Analysten reagieren auf die Warnung
16.01.2019 - Daimler: Einige Herausforderungen
16.01.2019 - BMW: Gewinnerwartungen werden angepasst


Kolumnen

16.01.2019 - Brexit: Vernichtende Abstimmungsniederlage, wie geht es nun weiter? - Nord LB Kolumne
16.01.2019 - DAX: Gelassenheit trotz Brexit-Chaos - Donner & Reuschel Kolumne
16.01.2019 - May erleidet bei Brexit-Abstimmung noch herbere Niederlage als erwartet - Commerzbank Kolumne
16.01.2019 - EuroStoxx 50: Warten auf ein neues Signal - UBS Kolumne
16.01.2019 - DAX: Spannung steigt an - UBS Kolumne
16.01.2019 - Brexit: EU-Austrittsabkommen scheitert kläglich im britischen Unterhaus - VP Bank Kolumne
16.01.2019 - Aurelius, Ströer, ThyssenKrupp: Wen attackieren die Krawallmacher als nächstes?
15.01.2019 - „America first“ ist Börsen-Unwort des Jahres 2018 - Börse Düsseldorf
15.01.2019 - Deutsches BIP-Wachstum fällt 2018 auf 1,5%, keine technische Rezession - Nord LB Kolumne
15.01.2019 - Deutschland: BIP 2018 - nochmal Glück gehabt - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR