DGAP-News: Erste Asset Management verbannt Kohleminen aus allen Publikumsfonds

Nachricht vom 06.10.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Erste Asset Management GmbH / Schlagwort(e): Fonds/Sonstiges

Erste Asset Management verbannt Kohleminen aus allen Publikumsfonds
06.10.2016 / 11:03


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Die Erste Asset Management (EAM) schließt Unternehmen, bei denen die Förderung von Kohle mehr als 30 Prozent ihres Gesamtumsatzes darstellt, aus allen ihren Publikumsfonds aus. Damit ist die EAM einer der ersten Asset Manager, der dies für seine Publikumsfonds erreicht hat. "Dies war der nächste logische Schritt für uns, nachdem wir Anfang des Jahres bereits den Ausstieg in unseren nachhaltigen Fonds umgesetzt haben", so Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung der EAM.

Nach der Mehrheit im EU-Parlament kann der Weltklimavertrag nun in Kraft treten. Dazu notwendig war, dass ihn mindestens 55 Länder ratifizieren, welche zusammen 55 Prozent der weltweiten CO2-Belastung ausmachen. Im Rahmen dieser Entwicklungen setzt auch die EAM weitere Schritte, um die Klimaziele zu unterstützen.

Unternehmen mit mehr als 30 Prozent Umsatz aus Kohleabbau werden ausgeschlossen

Mit dieser Schwelle sind alle Unternehmen, deren Kerngeschäft der Abbau von Kohle ist, aus den Portfolios der Publikumsfonds ausgeschlossen. Während bisher hauptsächlich institutionelle Investoren und Versicherungen diesen Schritt gesetzt haben, wagt die EAM diesen Schritt nun auch für ihre gesamten Publikumsfonds. Heinz Bednar, Vorsitzender der Geschäftsführung der EAM: "Ein weitgehender Verzicht auf die Investition in Kohleminen ist für uns ein wichtiger Schritt zum Erreichen globaler Klimaziele."

Nachhaltige Fonds: Energieversorger unterliegen nun strengeren Kriterien

In den nachhaltigen Fonds der EAM geht man noch einen Schritt weiter. Energieversorger, die mehr als 20 Produzent ihrer Energieproduktion mit dem Einsatz von Kohle produzieren, werden ausgeschlossen. Die identifizierten Titel werden seit dem 1. August aus den Beständen der Fonds verkauft.

Würde man die von dem Ausschluss betroffenen Unternehmen aus den Bereichen Basisindustrie und Energieversorgung aus dem MSCI World Index entfernen, so würde sich das Gewicht dieser Branchen um ca. zwei Prozent-Punkte reduzieren. Laut Berechnungen der EAM, würde die CO2-Intenstität des Vergleichsindex MSCI World sich in diesem Fall um ca. 32 Prozent verringern. Dies bedeutet, dass die verbleibenden Unternehmen im MSCI World Index 32 Prozent weniger CO2-intensiv sind, als vorher.

Kohleminen schon seit Anfang des Jahres aus nachhaltigen Fonds ausgeschlossen

Bereits im Frühjahr 2016 hat die EAM alle Unternehmen, die mindestens fünf Prozent ihres Umsatzes mit dem Abbau von Kohle erwirtschaften, aus dem investierbaren Nachhaltigkeitsuniversum (Aktien und Unternehmensanleihen) ausgeschlossen. "Dabei differenzieren wir zwischen Kohle als Rohstoff für die Stahlproduktion, die weiterhin erlaubt und auch notwendig ist, und Kohle als Brennstoff, der nicht notwendig ist. Letzteren schließen wir deshalb aus", so Dominik Benedikt, Analyst im Nachhaltigkeits-Team der EAM.

Kohleverbrennung für einen großen Teil der potenziellen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass maximal zehn bis 20 Prozent der globalen Kohlevorräte verbrannt werden dürfen, um die Erderwärmung auf das verträgliche Maß von unter zwei Grad Celsius zu beschränken. Obwohl nahezu alle Industrien von dieser Herausforderung betroffen sind, sind vor allem die CO2-intensivsten Sektoren, wie Versorger, Rohstoffförderer, Energieproduzenten und Industrieunternehmen gefordert, verstärkt auf erneuerbare Energien zu setzen, sowie Energie effizienter zu nutzen.

Rückfragen an:Erste Asset Management, Communications & -PR
Paul Severin
Tel. +43 (0)50 100 19982
E-Mail: paul.severin@erste-am.com
Erste Asset Management GmbH
Am Belvedere 1, 1100 Wienwww.erste-am.com
Sitz Wien, FN 102018b,
Handelsgericht Wien, DVR 0468703
Edelman.ergo
Alexander Schmidt
Tel. +49 (0)69 271 389 26
E-Mail: alexander.schmidt@edelmanergo.com
David Beckmann
Tel. +49 (0)221 912887 51
E-Mail: david.beckmann@edelmanergo.com

 

Über die Erste Asset Management GmbH :

Die Erste Asset Management GmbH (www.erste-am.com) koordiniert und verantwortet die Asset-Management-Aktivitäten (Vermögensverwaltung mit Investmentfonds und Portfolio-Lösungen) innerhalb der Erste Group Bank AG. An ihren Standorten in Österreich sowie Deutschland, Kroatien, Rumänien, der Slowakei, Tschechien und Ungarn verwaltet sie ein Vermögen von 55,9 Mrd. Euro (per 31.8.2016).

Zu beachtende Hinweise:

Hierbei handelt es sich um eine Medieninformation. Sofern nicht anders angegeben, Datenquelle ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH und RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. Unsere Kommunikationssprachen sind Deutsch und Englisch.

Der Prospekt für OGAW-Fonds (sowie dessen allfällige Änderungen) wird entsprechend den Bestimmungen des InvFG 2011 idgF erstellt und im "Amtsblatt zur Wiener Zeitung" veröffentlicht. Für die von der ERSTE-SPARINVEST Kapitalanlagegesellschaft m.b.H., Erste Asset Management GmbH, RINGTURM Kapitalanlagegesellschaft m.b.H. verwalteten Alternative Investment Fonds (AIF) werden entsprechend den Bestimmungen des AIFMG iVm InvFG 2011 "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" erstellt.

Der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" sowie die Wesentliche Anlegerinformation/KID sind in der jeweils aktuell gültigen Fassung auf der Homepage www.erste-am.com abrufbar und stehen dem interessierten Anleger kostenlos am Sitz der jeweiligen Verwaltungsgesellschaft sowie am Sitz der jeweiligen Depotbank zur Verfügung. Das genaue Datum der jeweils letzten Veröffentlichung des Prospekts, die Sprachen, in denen die Wesentliche Anlegerinformation/KID erhältlich ist sowie allfällige weitere Abholstellen der Dokumente sind auf der Homepage www.erste-am.com ersichtlich.

Diese Unterlage dient als zusätzliche Information für unsere Anleger und basiert auf dem Wissensstand der mit der Erstellung betrauten Personen zum Redaktionsschluss. Unsere Analysen und Schlussfolgerungen sind genereller Natur und berücksichtigen nicht die individuellen Bedürfnisse unserer Anleger hinsichtlich des Ertrags, steuerlicher Situation oder Risikobereitschaft. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds zu.

Der öffentliche Vertrieb von Anteilen der genannten Fonds in Deutschland wurde gemäß Deutsches Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Bonn, angezeigt. Zahl- und Informationsstelle in Deutschland ist HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Königsallee 21 - 23, D - 40212 Düsseldorf. Bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle können Rücknahmeanträge für Anteile am/an den Fonds eingereicht und die Rücknahmeerlöse, etwaige Ausschüttungen sowie sonstige Zahlungen durch die deutsche Zahlstelle an die Anteilinhaber auf deren Wunsch in bar in der Landeswährung ausgezahlt werden. Alle erforderlichen Informationen für die Anleger vor und auch nach Vertragsabschluss - die Fondsbestimmungen, der Prospekt, die "Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG" bzw. die Wesentliche Anlegerinformation/KID, die Jahres- und Halbjahresberichte - sind ebenfalls bei der deutschen Zahl- und Informationsstelle kostenlos erhältlich. Die Ausgabe- und Rücknahmepreise der Anteile werden in Deutschland in elektronischer Form auf der Internetseite unter www.erste-am.com (sowie zusätzlich unter www.fundinfo.com) veröffentlicht. Etwaige sonstige Informationen an die Anteilinhaber werden im "Bundesanzeiger", Köln, veröffentlicht.











06.10.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de



509267  06.10.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Volkswagen strebt eine Kooperation mit Ford an
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Großes Interesse an Zukauf
19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt
19.06.2018 - Ceconomy: Kommt eine Kapitalerhöhung?
19.06.2018 - Ekotechnika: Neue Prognose
19.06.2018 - German Startups Group: Plattform für Startup-Anteile
19.06.2018 - Voltabox vertieft Kooperation mit Triathlon
19.06.2018 - Hypoport passt die Prognose an


Chartanalysen

19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…
18.06.2018 - Mutares Aktie: Chancen auf eine gelungene Wende!
18.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bedrohliche Lage?
18.06.2018 - Wirecard Aktie: Ende der Kursparty? Das ist die Lage!
15.06.2018 - Geely Aktie: Alles wartet auf den „Startschuss”


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung


Kolumnen

18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Volatilität durch EZB-Sitzung möglich - Donner + Reuschel Kolumne
14.06.2018 - USA: Fed dreht weiter an der Zinsschraube - VP Bank Kolumne
14.06.2018 - Münchener Rück Aktie: Am Abgrund - UBS Kolumne
14.06.2018 - DAX: Verhindern die Bullen den nächsten Einbruch? - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR