DGAP-News: freenet AG: freenet AG bestätigt vorläufige Zahlen für 2015

Nachricht vom 22.03.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: freenet AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

freenet AG: freenet AG bestätigt vorläufige Zahlen für 2015
22.03.2016 / 18:00


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
freenet AG bestätigt vorläufige Zahlen für 2015

- Konzernumsatz steigt um 77,3 Millionen Euro auf 3,118 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,041 Milliarden Euro)

- Konzern-EBITDA erhöht sich auf 370,2 Millionen Euro (Vorjahr: 365,6 Millionen Euro)

- Free Cashflow* auf 284,5 Millionen Euro erhöht (Vorjahr: 266,6 Millionen Euro)

- Eigener Kundenbestand (Customer-Ownership) nimmt um 4,2 Prozent auf 9,30 Millionen Teilnehmer (Vorjahr: 8,92 Millionen) zu

- Stabilisierung des Postpaid-ARPU bei 21,4 Euro

- Dividendenvorschlag steigt auf 1,55 Euro je Aktie (Vorjahr: 1,50 Euro)

Büdelsdorf, 22. März 2016 - Nach Feststellung des Jahresabschlusses der freenet AG [ISIN DE000A0Z2ZZ5] zum 31. Dezember 2015 und Billigung des Konzernabschlusses zum 31. Dezember 2015 durch den Aufsichtsrat bestätigt der Vorstand die bereits Anfang März 2016 gemeldeten vorläufigen Zahlen in vollem Umfang.

Die freenet AG hat ihren im Jahr 2014 veröffentlichten Geschäftsausblick für das Jahr 2015 erfüllt bzw. leicht übertroffen. Der Konzernumsatz konnte gegenüber dem Vorjahr um 2,5 Prozent auf 3,118 Milliarden Euro (Vorjahr: 3,041 Milliarden Euro) gesteigert werden. Das Konzern-EBITDA (Ergebnis vor Abschreibungen und Wertminderungen, Zinsen und Steuern) hat sich gegenüber 2014 um 1,3 Prozent auf 370,2 Millionen Euro verbessert (Vorjahr: 365,6 Millionen Euro). Der Free Cashflow liegt mit 284,5 Millionen Euro bzw. 6,7 Prozent ebenfalls über dem Niveau des Vorjahres (266,6 Millionen Euro). Aufgrund diverser Effekte in den latenten und laufenden Steueraufwendungen, verringerte sich das Konzernergebnis um 10,8 Prozent auf 221,5 Millionen Euro (Vorjahr: 248,2 Millionen Euro), was einem Ergebnis je Aktie von 1,73 Euro entspricht (Vorjahr: 1,93 Euro).

Die strategisch wichtige Customer-Ownership-Kundenzahl hat sich um 4,2 Prozent auf 9,30 Millionen Teilnehmer erhöht (31. Dezember 2014: 8,92 Millionen) und entwickelte sich damit entsprechend des Geschäftsausblicks für das Jahr 2015. Dabei hat sich vor allem der Bestand der besonders werthaltigen Vertragskunden (Postpaid-Kunden) mit einem Zuwachs von 5,0 Prozent auf 6,31 Millionen (31. Dezember 2014: 6,01 Millionen) überproportional entwickelt. Der durchschnittliche monatliche Umsatz pro Vertragskunde (Postpaid-ARPU) hat sich mit 21,4 Euro auf dem Niveau des Vorjahres stabilisiert und liegt damit im Rahmen der vom Vorstand kommunizierten Erwartung.

Die No-frills-Kundenzahl konnte im Berichtszeitraum von 2,91 Millionen auf 2,99 Millionen Teilnehmer leicht gesteigert werden. Im Prepaid-Bereich führten weitere ergebnisneutrale Ausbuchungen inaktiver SIM-Karten durch die Netzbetreiber sowie die rückläufige Aktivierung von Neukunden zu einem erneuten Rückgang von 3,81 Millionen Kunden zum 31. Dezember 2014 auf nunmehr 2,94 Millionen.

"Die positiven Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 bestätigen die erfolgreiche Fokussierung auf werthaltige Kundenbeziehungen im Mobilfunkbereich sowie unsere konsequente strategische Ausrichtung zum führenden Digital-Lifestyle-Provider in Deutschland", sagt Christoph Vilanek, Vorstandsvorsitzender der freenet AG.

"Auch unsere Aktionäre sollen am Erfolg des abgelaufenen Geschäftsjahres partizipieren. Der Aufsichtsrat hat sich unserem Dividendenvorschlag in Höhe von 1,55 Euro je dividendenberechtigter Stückaktie angeschlossen, was einer Ausschüttungsquote von rund 70 Prozent des im Geschäftsjahr 2015 generierten Free Cashflows entspricht", ergänzt Joachim Preisig, Vorstand für Finanzen & Controlling der freenet AG. Damit bestätigt der Vorstand die bestehende Dividendenpolitik und stellt darüber hinaus für das Geschäftsjahr 2016 eine Ausschüttung in Höhe von 1,60 Euro in Aussicht.

Erläuterungen:
Unter www.freenet-group.de/investor-relations steht der vollständige Geschäftsbericht 2015 mit dem geprüften Konzernabschluss zum Download bereit.

-----------------------* Free Cashflow ist definiert als Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit, verringert um die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte, zuzüglich der Einzahlungen aus Abgängen von immateriellen Vermögenswerten und Sachanlagen.

Investor Relations Kontakt:freenet Aktiengesellschaft
Investor Relations
Deelbögenkamp 4c
22297 Hamburg
Tel.: 040 / 513 06 778
Fax: 040 / 513 06 970
E-Mail: ir@freenet.ag








22.03.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
freenet AG



Hollerstraße 126



24782 Büdelsdorf



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 51306-778


Fax:
+49 (0)40 51306-970


E-Mail:
ir@freenet.ag


Internet:
www.freenet-group.de


ISIN:
DE000A0Z2ZZ5, DE000A1KQXU0


WKN:
A0Z2ZZ , A1KQXU


Indizes:
TecDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

447841  22.03.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2018 - Deutsche Rohstoff: Almonty erhöht das Ergebnis deutlich
22.05.2018 - NanoRepro: Kapitalerhöhung kommt - Aktien sollen 1,27 Euro kosten
22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Salzgitter: Zukauf in Frankreich
22.05.2018 - Borussia Dortmund: Favre wird Cheftrainer
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - CTS Eventim expandiert per Übernahme in Spanien
22.05.2018 - SHW: Vorsicht, Verwechslungsgefahr
22.05.2018 - Baumot: Neues aus den USA
22.05.2018 - Grammer: Zukauf in den USA


Chartanalysen

22.05.2018 - Südzucker Aktie: Hier passiert was!
22.05.2018 - Aurelius Aktie: Dividende sorgt für turbulenten Kursverlauf - Chancen?
22.05.2018 - Evotec Aktie: Was ist hier los?
22.05.2018 - Siltronic Aktie: Das sieht nicht gut aus
22.05.2018 - Deutsche Bank Aktie: Der alles entscheidende Tag?
18.05.2018 - Freenet Aktie: Was ist da los?
18.05.2018 - Deutsche Telekom Aktie: Konsolidierung als Kaufchance?
18.05.2018 - ProSiebenSat1 Aktie: Dividendenabschlag als Einstiegschance?
18.05.2018 - Evotec Aktie: Der Optimismus blüht, aber…
18.05.2018 - Baumot Aktie: Politisches Strohfeuer oder mehr?


Analystenschätzungen

22.05.2018 - Singulus: Erwartungen werden nicht erfüllt
22.05.2018 - Dermapharm Holding: Nach den Zahlen
22.05.2018 - Grand City Properties: Kaufempfehlung entfällt nach den Quartalszahlen
22.05.2018 - VTG: Neues Kursziel bei verringertem Kurs
22.05.2018 - General Electric: Sorge um die Verschuldung
22.05.2018 - ElringKlinger: Leoni erhält den klaren Vorzug
22.05.2018 - Commerzbank: Probleme nicht ausgeschlossen
22.05.2018 - Infineon: Kaufen nach der Investitionsentscheidung
22.05.2018 - Allianz: Leichtes Potenzial
22.05.2018 - Osram: Kursziel unter Druck


Kolumnen

22.05.2018 - „Ein nachhaltiger Finanzsektor ist die beste Möglichkeit, für Wohlstand zu sorgen“ - AXA IM Kolumne
22.05.2018 - Türkische Lira steht nach Erdogan-Äußerungen erneut stark unter Beschuss - Commerzbank Kolumne
22.05.2018 - Infineon Aktie: Neues Allzeithoch in Greifweite - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX: Weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
22.05.2018 - DAX 30 weiter mit Zug nach oben: Wonnemonat Mai - Donner + Reuschel Kolumne
18.05.2018 - Brüssel bläst mitten im Frühling kalter Wind aus Italien entgegen - VP Bank Kolumne
18.05.2018 - Apple, Spotify und Co.: Musikmarkt wächst wieder nach Jahren der Dürre - Commerzbank Kolumne
18.05.2018 - SAP Aktie: Neuer Anlauf auf das Allzeithoch - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Gelungener Befreiungsschlag - UBS Kolumne
18.05.2018 - DAX: Rolltreppe aufwärts - der Geopolitik zum Trotz - Donner + Reuschel Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR