DGAP-News: KROMI Logistik AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2015/2016

Nachricht vom 28.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: KROMI Logistik AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis

KROMI Logistik AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2015/2016
28.09.2016 / 07:41


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
KROMI Logistik AG veröffentlicht Geschäftsbericht 2015/2016
- Umsatzsteigerung mit 9,7 % auf TEUR 69.481 deutlich über dem Gesamtmarkt
- EBIT auf TEUR 1.283 mehr als verdoppelt
- Rohertragsmarge von rund 24 % zeigt hohe Umsatzqualität
- Strategie im Geschäft mit international agierenden Großkunden geht auf
- Profitables Wachstum auch für das Geschäftsjahr 2016/2017 angestrebt
Hamburg, 28. September 2016 - Die KROMI Logistik AG, Anbieter ganzheitlicher Werkzeuglogistiklösungen für produzierende Unternehmen, hat heute ihren vollständigen Bericht für das Geschäftsjahr 2015/2016 (per 30. Juni 2016) vorgelegt. Im abgelaufenen Jahr konnte das Unternehmen seine Umsatzerlöse weiter auf TEUR 69.481 steigern (Vorjahr: TEUR 63.341). Dieses Wachstum liegt mit 9,7 % deutlich über dem Gesamtmarkt, der lediglich um rund 3 % zulegen konnte. In dieser Entwicklung spiegelt sich das gute Zusammenspiel von Geschäftsmodell, Strategie, Erfolgen bei der Kundenakquise und Rückenwind aus den Zielbranchen wider.
Insgesamt sieht sich KROMI Logistik mit diesem Geschäftsverlauf auf dem richtigen Weg, das Wachstum von einer stabilen und weiterhin aussichtsreichen Heimatbasis ausgehend international weiterzuentwickeln. Während der Umsatz in Deutschland um 4,9 % auf TEUR 42.237 stieg (Vorjahr: TEUR 40.260), wuchs der Auslandsumsatz um 18,0 % auf TEUR 27.244 (Vorjahr: TEUR 23.081). In der Branchenbetrachtung verteilte sich im Geschäftsjahr 2015/2016 das Umsatzplus über alle relevanten Zielbranchen Automobilzulieferer, Luft- und Raumfahrt sowie Allgemeiner Maschinenbau. Der leichte Rückgang beim Schiffsmotorenbau konnte dank dieser breiten Positionierung mehr als kompensiert werden. Damit zeigt sich, dass die Verteilung des Umsatzes auf unterschiedliche Branchen gleichzeitig zur Stabilisierung und zur Dynamisierung des Geschäfts der KROMI Logistik beiträgt.
Die beständig attraktive Rohertragsmarge von rund 24 % belegte auch im abgelaufenen Geschäftsjahr wieder einmal die anhaltend hohe Umsatzqualität. Diese resultiert aus der starken Kundenbindung, die durch das innovative Geschäftsmodell eines Full Service Anbieters entlang der werkzeugnahen Schritte in der Vorproduktion erzielt wird. Entsprechend spiegelte sich dieses Wachstum auch in einer profitablen Ergebnisentwicklung wider: Das Betriebsergebnis (EBIT) verbesserte sich auf TEUR 1.283 und konnte damit gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt werden (Vorjahr: TEUR 578). Weiterhin belastend, wenngleich auch nicht so stark wie im Vorjahr, wirkten sich nicht-realisierte Währungseffekte des Brasilianischen Reals gegenüber dem Euro auf das Ergebnis aus. Vor Währungseffekten steigerte KROMI Logistik das rein operative Ergebnis um 22,3 % deutlich auf TEUR 1.489 (Vorjahr: TEUR 1.283). Nach Abzug zu zahlender Ertragssteuern ergibt sich damit ein Konzernjahresergebnis in Höhe von TEUR 409 gegenüber TEUR -153 im Vorjahr.
Damit bestätigt sich die Internationalisierungsstrategie von KROMI Logistik mit Tochtergesellschaften und Niederlassungen in zehn westeuropäischen Ländern sowie Brasilien. Ziel ist es, bevorzugt internationale Konzerne mit attraktivem Umsatzpotenzial zu akquirieren und von dieser Basis die weitere Expansion zu betreiben. Hier ist insbesondere die positive operative Entwicklung in Spanien hervorzuheben. Dort beobachtete KROMI Logistik infolge der konjunkturellen Erholung eine zunehmende Investitionsbereitschaft, von der das Hamburger Unternehmen profitiert. Wesentlich zum erfolgreichen Geschäftsverlauf 2015/2016 trug auch die erfolgreiche Neukundenakquise in Brasilien bei. So gelang es KROMI Logistik trotz einer weiterhin angespannten konjunkturellen Wirtschaftslage in Brasilien den Umsatz in der Landeswährung Brasilianischer Real stabil zu halten. Rückläufige Umsätze mit Bestandskunden konnten im Neukundengeschäft weitgehend kompensiert werden.
Jörg Schubert, Vorstandsvorsitzender der KROMI Logistik AG, erläutert: "In den vergangenen Jahren haben wir viel in die Akquise international aktiver Großkunden investiert und den Personalbestand entsprechend ausgebaut. Nachdem es aufgrund der in Konzernen üblichen Entscheidungsprozesse einer längeren Anlaufphase bedurfte, können wir die mit diesem Personalaufbau antizipierten Umsätze jetzt auch zunehmend erzielen." Entsprechend zeigt sich das Unternehmen auch für die Zukunft optimistisch. Uwe Pfeiffer, Finanzvorstand der KROMI Logistik, sagt: "Wir haben nicht nur in Personal investiert, sondern auch in unsere Organisation. Wir haben unsere Leitungsebene mit zusätzlichen Führungskräften verstärkt, die Verantwortlichkeiten neu strukturiert und begonnen, mit der Einführung von SAP unsere IT-Systeme zu professionalisieren. Für das laufende Geschäftsjahr 2016/2017 sehen wir damit gute Chancen für weiterhin profitables Wachstum."
Für das Geschäftsjahr 2016/2017 geht der Vorstand von einem Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus. Damit liegt der Plan des Konzerns über der 1%igen Prognose des VDMA für den Teilbereich Präzisionswerkzeuge im Kalenderjahr 2016. In diesem Zusammenhang erwartet der Vorstand auch beim operativen Ergebnis eine kontinuierliche Verbesserung. Entscheidende Faktoren für die Ergebnisentwicklung werden insbesondere die Konjunktur und damit die Produktionsniveaus der KROMI-Kunden sein. Sollten sich diese positiv entwickeln, strebt der Vorstand im Rahmen seiner sukzessiven, profitablen Wachstumsstrategie eine weitere Steigerung des rein operativen Betriebsergebnisses (EBIT) an.
Ihren vollständigen Konzernabschluss nach IFRS für das Geschäftsjahr 2015/2016 stellt die KROMI Logistik AG auf der Internetseite www.kromi.de im Bereich Investor Relations zum Download bereit. Unternehmensprofil:
Die KROMI Logistik AG bietet produzierenden Unternehmen im In- und Ausland ein vollständiges Outsourcing der Versorgung mit Präzisionswerkzeugen ("Tool-Management"). Dabei liegt der Schwerpunkt auf technisch anspruchsvollen Zerspanungswerkzeugen (Verschleiß- und Trägerwerkzeuge, z. B. Bohrer) für die Metall- und Kunststoffbearbeitung. KROMI Logistik kombiniert den klassischen Werkzeughandel mit einer dezentralen Werkzeugversorgung durch Ausgabeautomaten im Fertigungsbereich des Kunden und einem IT-basierten Werkzeugmanagement und -controllingsystem. Ziel der Geschäftstätigkeit von KROMI Logistik ist es, nachhaltig die Betriebsmittelversorgung ihrer Kunden insbesondere mit Werkzeugen zu optimieren und die Verfügbarkeit des richtigen Betriebsmittels zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sichern. Die Gesellschaft ist zurzeit an vier Standorten in Deutschland und vier im Ausland (Slowakei, Tschechien, Spanien und Brasilien) präsent sowie in sechs weiteren europäischen Ländern aktiv. KROMI Logistik konzentriert sich bisher mit Vorrang auf Kunden in den Branchen allgemeiner Maschinenbau, Automobilzulieferer, Luft- und Raumfahrt sowie Schiffsmotorenbaubau.
Im Internet unter: www.kromi.de
Kontakt Investor Relations:
cometis AG
Claudius Krause
Tel.: +49 (0)611-205855-28
Fax: +49 (0)611-205855-66
E-mail: krause@cometis.de











28.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
KROMI Logistik AG



Tarpenring 11



22419 Hamburg



Deutschland


Telefon:
040/537151-0


Fax:
040/537151-99


E-Mail:
info@kromi.de


Internet:
www.kromi.de


ISIN:
DE000A0KFUJ5


WKN:
A0KFUJ


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



506431  28.09.2016 





(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

16.07.2018 - ThyssenKrupp: Der nächste Abgang
16.07.2018 - VTG kommentiert Übernahmeversuch: „Angebotspreis nicht angemessen”
16.07.2018 - NorCom und AVL konkretisieren Kooperationsverhandlungen
16.07.2018 - Steinhoff Aktie: Die Uhr tickt…
16.07.2018 - Salzgitter will Teile von ArcelorMittal kaufen
16.07.2018 - Linde: Milliardendeal unterzeichnet
16.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Startet das Comeback?
16.07.2018 - VTG Aktie mit Kurssprung - Übernahmeangebot steht an
16.07.2018 - Akasol baut Zusammenarbeit mit Daimler aus
16.07.2018 - SAF-Holland: Margenwarnung und eine Achterbahnfahrt der Aktie


Chartanalysen

16.07.2018 - Steinhoff Aktie: Die Uhr tickt…
16.07.2018 - Deutsche Bank Aktie: Startet das Comeback?
16.07.2018 - Aixtron Aktie: Gelingt der große Durchbruch?
16.07.2018 - BYD Aktie: Eine wichtige Marke wackelt - schlechte Neuigkeiten
16.07.2018 - Fresenius Aktie: Wichtige Entscheidungen stehen an
16.07.2018 - Baumot Aktie: Es drohen schlechte News zum Wochenstart!
13.07.2018 - Aixtron Aktie: Jetzt zählt es für den Aktienkurs
13.07.2018 - Geely Aktie: Eine ganz schön wackelige Sache!
13.07.2018 - BYD Aktie: Steht eine Neubewertung an?
13.07.2018 - Baumot Aktie auf Achterbahnfahrt - wie ist die aktuelle Lage?


Analystenschätzungen

16.07.2018 - Deutsche Bank: Optimismus klingt ganz anders
16.07.2018 - Deutsche Bank: Analysten verfallen nicht in Euphorie
16.07.2018 - Deutsche Bank: Kurs übertrifft Kursziel
16.07.2018 - Deutsche Telekom: Vor den Quartalszahlen
16.07.2018 - VTG: Gewinne mitnehmen?
16.07.2018 - Bayer: Ein wenig Geduld
16.07.2018 - Dialog Semiconductor: Hohes Aufwärtspotenzial
16.07.2018 - BASF: Kursziel der Aktie gibt nach
16.07.2018 - Klöckner: Prognose für 2019 sinkt
16.07.2018 - BMW: Die China-Beteiligung


Kolumnen

16.07.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im II. Quartal - Nord LB Kolumne
16.07.2018 - DAX: Exit vom Brexit? Freundlicher Wochenstart, SKS ad acta gelegt - Donner + Reuschel Kolumne
16.07.2018 - SAP Aktie: Topbildung möglich - UBS Kolumne
16.07.2018 - DAX: Bearishe Flagge vor Vollendung - UBS Kolumne
13.07.2018 - DAX: Noch halten die Unterstützungen - UBS Kolumne
13.07.2018 - EUR/CHF: Bullen legen nach - UBS Kolumne
13.07.2018 - US-Inflation steigt, aber noch nicht wegen der Zölle - Commerzbank Kolumne
13.07.2018 - DAX: Freundlich ins Wochenende - Start der US-Berichtssaison - Donner + Reuschel Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate mit 2,9% auf dem höchsten Stand seit 2012! - Nord LB Kolumne
12.07.2018 - USA: Inflationsrate für den Juni - VP Bank Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR