DGAP-News: EVOTEC UND BAYER ENTWICKELN NEUE THERAPIEN IM KAMPF GEGEN NIEREN-ERKRANKUNGEN

Nachricht vom 21.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Evotec AG / Schlagwort(e): Kooperation

EVOTEC UND BAYER ENTWICKELN NEUE THERAPIEN IM KAMPF GEGEN NIEREN-ERKRANKUNGEN
21.09.2016 / 07:29


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
- Multi-Target-Allianz zur Überführung von first-in-class Wissenschaft und
Wirkstoffforschung in neue Medikamente
- Erfolgsbasierte Vertragsstruktur mit Meilensteinpotenzial von über 300
Mio. EUR und abgestuften Umsatzbeteiligungen
Hamburg, 21. September 2016:
Evotec AG (Frankfurter Wertpapierbörse: EVT, TecDAX, ISIN: DE0005664809)
gab heute eine fünfjährige Multi-Target-Allianz mit Bayer bekannt. Im
Rahmen der Zusammenarbeit sollen mehrere klinische Kandidaten für die
Behandlung von Nierenerkrankungen, wie etwa chronische Nierenerkrankungen
bei Patienten mit Diabetes, entwickelt werden. Beide Partner werden
neuartige Zielmoleküle und umfangreiche, modernste Technologieplattformen
in die Allianz einbringen und gleichermaßen für die präklinische
Entwicklung potenzieller klinischer Kandidaten verantwortlich sein.
"Chronische Nierenerkrankungen stellen für Patienten schwere Erkrankungen
dar, für die derzeit nur unzureichende Behandlungsoptionen verfügbar sind.
Unsere neue Forschungsallianz mit Evotec ergänzt Bayers
Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet, auf dem es immer noch einen hohen
medizinischen Bedarf gibt", sagte Professor Andreas Busch, Mitglied des
Executive Committee der Pharmaceuticals Division von der Bayer AG und Head
of Drug Discovery. "Wir freuen uns, die Zusammenarbeit mit einem so starken
Partner wie Evotec im Rahmen der Entwicklung neuer Wirkstoffkandidaten zum
Wohl der Patienten fortzuführen."
Dr. Cord Dohrmann, Chief Scientific Officer von Evotec, kommentierte:
"Diese Forschungsallianz legt einen besonderen Fokus auf chronische
Nierenerkrankungen, der häufigsten Ursache von terminalem Nierenversagen.
Derzeit stehen Patienten, die unter terminalem Nierenversagen leiden,
Dialyse oder Nierentransplantation als einzige Behandlungsoptionen zur
Verfügung, da es keine wirksamen Behandlungsmethoden gibt, die das
Fortschreiten der Erkrankung verlangsamen oder umkehren können. Wir sind
sehr stolz und freuen uns, unsere Bemühungen im Bereich Nierenerkrankungen,
einem Bereich mit enormem ungedeckten medizinischen Bedarf, gemeinsam mit
Bayer erweitern zu können."
Im Rahmen der Vereinbarung erhält Bayer exklusiven Zugang zu ausgewählten
Wirkstoffstrukturen sowie zu Evotecs CureNephron-Pipeline. Die
Verantwortung für eine anschließende Entwicklung und Vermarktung geeigneter
Kandidaten wird allein bei Bayer liegen. Die Zahlungen an Evotec, bestehend
aus Forschungszahlungen und einer nicht bekannt gegebenen Lizenzgebühr,
werden im Verlauf der Partnerschaft mindestens 14 Mio. EUR betragen.
Darüber hinaus hat Evotec Anspruch auf präklinische, klinische und
umsatzabhängige Meilensteinzahlungen von potenziell über 300 Mio. EUR sowie
abgestufte Umsatzbeteiligungen im unteren zweistelligen Prozentbereich auf
Umsätze der Produkte, die aus der Zusammenarbeit hervorgehen.
Im Jahr 2012 sind Bayer und Evotec bereits eine fünfjährige strategische
Partnerschaft zur Behandlung von Endometriose eingegangen, die sich
derzeit im vierten Jahr befindet. Im Rahmen der Partnerschaft wurden bisher
vier präklinische Kandidaten entwickelt und ein klinisches first-in-class
Programm initiiert.
ÜBER NIERENERKRANKUNGEN
Bei einer chronischen Nierenerkrankung wird ein progressiver Verlust der
Nierenfunktion über mehrere Monate oder Jahre beobachtet, der durch die
sukzessive Substitution der funktionellen Einheiten der Niere (Nephrons)
durch Bindegewebsstrukturen charakterisiert wird. Die fortschreitende
Zerstörung der Nephrone verursacht eine Veränderung der glomerulären
Filtrationsrate, häufig gefolgt von einem terminalen Nierenversagen
(end-stage renal disease, "ESRD"), was Dialysebehandlungen oder
Nierentransplantationen erforderlich macht. Zu den zugrunde liegenden
Hauptursachen für die Entwicklung von chronischen Nierenerkrankungen
gehören Diabetes, hoher Blutdruck und Nierenentzündungen
(Glomerulonephritis). Diabetische Nierenerkrankungen, weltweit die
häufigste Ursache von ESRD, werden durch metabolische und hämodynamische
Veränderungen bei Diabetes Mellitus Typ 1 und Typ 2 hervorgerufen.
ÜBER CURENEPHRON
CureNephron ist eine gemeinsame Initiative von Evotec, der Harvard
University, dem Brigham and Women's Hospital und der University of Southern
California im Bereich Nierenerkrankungen. Die Initiative wurde 2012 ins
Leben gerufen und unterstreicht den Wert von Evotecs Modell der
akademischen Brücke, woraus hervorragende wissenschaftliche Ansätze von
akademischen Einrichtungen in einen Pharmakontext überführt werden. Im
Rahmen von CureNephron werden systematische und neue innovative Ansätze zur
Identifizierung relevanter Mechanismen im Bereich Nierenerkrankungen
verfolgt. Dabei wird ein besonderer Fokus auf Mechanismen gelegt, die das
Potenzial haben, das Fortschreiten der Erkrankung signifikant zu
verlangsamen oder gänzlich zu stoppen. Durch CureNephron sollen neue
therapeutische Targets sowie Biomarker gefunden und entwickelt werden, die
eine verbesserte Diagnose, Überwachung sowie Behandlung von chronischen und
akuten Nierenleiden ermöglichen.

ÜBER BAYER
Bayer ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den
Life-Science-Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Mit seinen Produkten
und Dienstleistungen will das Unternehmen den Menschen nützen und zur
Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Gleichzeitig will der Konzern
Werte durch Innovation, Wachstum und eine hohe Ertragskraft schaffen. Bayer
bekennt sich zu den Prinzipien der Nachhaltigkeit und handelt als
"Corporate Citizen" sozial und ethisch verantwortlich. Im Geschäftsjahr
2015 erzielte der Konzern mit rund 117.000 Beschäftigten einen Umsatz von
46,3 Milliarden Euro. Die Investitionen beliefen sich auf 2,6 Milliarden
Euro und die Ausgaben für Forschung und Entwicklung auf 4,3 Milliarden
Euro. Diese Zahlen schließen das Geschäft mit hochwertigen
Polymer-Werkstoffen ein, das am 6. Oktober 2015 als eigenständige
Gesellschaft unter dem Namen Covestro an die Börse gebracht wurde. Weitere
Informationen sind im Internet zu finden unter www.bayer.com.
ÜBER EVOTEC AG
Evotec ist ein Wirkstoffforschungs- und -entwicklungsunternehmen, das in
Forschungsallianzen und Entwicklungspartnerschaften mit führenden Pharmaund
Biotechnologieunternehmen, akademischen Einrichtungen,
Patientenorganisationen und Risikokapitalgesellschaften innovative Ansätze
zur Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte zügig vorantreibt. Wir sind
weltweit tätig und bieten unseren Kunden qualitativ hochwertige,
unabhängige und integrierte Lösungen im Bereich der Wirkstoffforschung an.
Dabei decken wir alle Aktivitäten vom Target bis zur klinischen Entwicklung
ab, um dem Bedarf der Branche an Innovation und Effizienz in der
Wirkstoffforschung begegnen zu können (EVT Execute). Durch das
Zusammenführen von erstklassigen Wissenschaftlern, modernsten Technologien
sowie umfangreicher Erfahrung und Expertise in wichtigen
Indikationsgebieten wie zum Beispiel Neurowissenschaften, Diabetes und
Diabetesfolgeerkrankungen, Schmerz und Entzündungskrankheiten, Onkologie
und Infektionskrankheiten ist Evotec heute einzigartig positioniert. Auf
dieser Grundlage hat Evotec ihre Pipeline bestehend aus mehr als 70
verpartnerten Programmen in klinischen, präklinischen und Forschungsphasen
aufgebaut (EVT Innovate). Evotec arbeitet in langjährigen
Forschungsallianzen mit Partnern wie Bayer, CHDI, Sanofi oder UCB zusammen.
Darüber hinaus verfügt das Unternehmen über Entwicklungspartnerschaften u.
a. mit Janssen Pharmaceuticals im Bereich der Alzheimer'schen Erkrankung,
mit Sanofi im Bereich Diabetes und mit Pfizer auf dem Gebiet Organfibrose.
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.evotec.com
ZUKUNFTSBEZOGENE AUSSAGEN
Diese Pressemitteilung enthält bestimmte vorausschauende Angaben, die
Risiken und Unsicherheiten beinhalten. Derartige vorausschauende Aussagen
stellen weder Versprechen noch Garantien dar, sondern sind abhängig von
zahlreichen Risiken und Unsicherheiten, von denen sich viele unserer
Kontrolle entziehen, und die dazu führen können, dass die tatsächlichen
Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen
Aussagen in Erwägung gezogen werden. Wir übernehmen ausdrücklich keine
Verpflichtung, vorausschauende Aussagen hinsichtlich geänderter Erwartungen
der Parteien oder hinsichtlich neuer Ereignisse, Bedingungen oder Umstände,
auf denen diese Aussagen beruhen, öffentlich zu aktualisieren oder zu
revidieren.

Kontakt Evotec AG:
Gabriele Hansen, VP Corporate Communications & Investor Relations, Tel.:
+49.(0)40.56081-255, gabriele.hansen@evotec.com











21.09.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Evotec AG



Manfred Eigen Campus / Essener Bogen 7



22419 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 560 81-0


Fax:
+49 (0)40 560 81-222


E-Mail:
info@evotec.com


Internet:
www.evotec.com


ISIN:
DE0005664809


WKN:
566480


Indizes:
TecDAX


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



503895  21.09.2016 









Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.06.2018 - Nordex Aktie: Neue Kursrallye voraus?
20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!
20.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle? Das könnte die Chance sein…
20.06.2018 - Volkswagen strebt eine Kooperation mit Ford an
20.06.2018 - Dialog Semiconductor: Großes Interesse an Zukauf
19.06.2018 - Bayer: Neues Geld für die Monsanto-Übernahme
19.06.2018 - Daimler: Schulbusse für Brasilien
19.06.2018 - Volkswagen: Stadler wird zunächst entbunden – Schot übernimmt


Chartanalysen

20.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Lichtblick am Mittwochmorgen, aber…
20.06.2018 - Dialog Semiconductor Aktie: Ein entscheidender Tag?
20.06.2018 - Geely Aktie: Diese Marke hat es in sich!
20.06.2018 - Commerzbank Aktie: Bärenfalle? Das könnte die Chance sein…
19.06.2018 - Medigene Aktie: Boden in Sicht?
19.06.2018 - Deutsche Bank Aktie: Befreiungsschlag voraus?
19.06.2018 - Heidelberger Druck Aktie: War das der Selloff? So sieht die Lage aus!
19.06.2018 - Steinhoff Aktie: Es wird richtig eng für den Konzern!
19.06.2018 - Evotec Aktie: Enttäuschung nach Sanofi-Deal
18.06.2018 - E.On Aktie: Das wäre eine nette Überraschung…


Analystenschätzungen

20.06.2018 - Volkswagen: Ein Minus von fast 10 Prozent
20.06.2018 - Daimler: Sorge um US-Zölle
19.06.2018 - Nokia: Tiefpunkt erreicht – Hochstufung der Aktie
19.06.2018 - Delivery Hero: Deutliche Wachstumschancen
19.06.2018 - Fuchs Petrolub: Feedback vom Kapitalmarkttag
19.06.2018 - SFC Energy: Kapitalerhöhung wird einberechnet
19.06.2018 - Volkswagen: Zölle und eine Personalie machen Druck
19.06.2018 - Kapsch: Kaufen nach den Jahreszahlen
19.06.2018 - SAP: Beeindruckende Performance
19.06.2018 - Deutsche Post: Experten reagieren auf die Warnung


Kolumnen

20.06.2018 - DAX 30 kurz vor wichtiger Hürde: Kaufsignal 200-Tage-Linie!? - Donner + Reuschel Kolumne
20.06.2018 - USA: Baugenehmigungen sinken im Mai, die Baubeginne steigen aber - Commerzbank Kolumne
20.06.2018 - EuroStoxx 50: Rallychance vertan - UBS Kolumne
20.06.2018 - DAX: Richtungsentscheidung sollte bald fallen - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: „Dribbling“ auf der 13.000 - Wichtiger Test zum Wochenstart - Donner + Reuschel Kolumne
18.06.2018 - Tesla Aktie: Auf dem Weg zum Rekordhoch - UBS Kolumne
18.06.2018 - DAX: Noch haben die Bullen die Nase vorn - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: „Die Spiele haben begonnen“ - Donner + Reuschel Kolumne
15.06.2018 - EUR/CHF: Abwärtstrend legt Pause ein - UBS Kolumne
15.06.2018 - DAX: Draghi lässt die Bullen jubeln - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR