DGAP-Adhoc: Bayer Aktiengesellschaft: Bayer und Monsanto schaffen ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft


Nachricht vom 14.09.201614.09.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Bayer Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen

Bayer Aktiengesellschaft: Bayer und Monsanto schaffen ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft
14.09.2016 / 13:17

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Leverkusen, 14. September 2016
Bayer und Monsanto haben am Mittwoch eine bindende Fusionsvereinbarung
unterzeichnet, die Bayer die Übernahme von Monsanto für 128 US-Dollar je
Aktie in bar ermöglicht. Die Mitglieder des Board of Directors
(Verwaltungsrat) von Monsanto sowie Vorstand und Aufsichtsrat von Bayer
haben die Einigung einstimmig beschlossen. Gemessen am Schlusskurs der
Monsanto-Aktie am 9. Mai 2016, dem Tag vor dem ersten schriftlichen Angebot
von Bayer, enthält das Angebot eine Prämie von 44 Prozent auf den damaligen
Kurs.
Beide Unternehmen erzielten im Kalenderjahr 2015 zusammengerechnet pro
forma einen Umsatz von 23 Milliarden Euro im Agrargeschäft. Das kombinierte
Unternehmen ist sehr gut positioniert, um am Agrarsektor und dessen
erheblichem langfristigem Wachstumspotenzial teilzuhaben. Neben dem
langfristigen Wertschaffungspotenzial durch den Zusammenschluss erwartet
Bayer, dass seine Aktionäre von einem positiven Beitrag zum bereinigten
Ergebnis je Aktie im ersten vollen Jahr nach Abschluss der Transaktion
profitieren werden. Für das dritte volle Jahr wird ein positiver Beitrag im
zweistelligen Prozentbereich erwartet. Bayer hat die Annahmen zu Umsatzund
Kostensynergien durch eine Unternehmensprüfung bestätigt und erwartet
jährliche Beiträge zum EBITDA aus Synergien in Höhe von 1,5 Milliarden
US-Dollar nach dem dritten Jahr nach Abschluss der Transaktion. Zusätzliche
Vorteile aufgrund des integrierten Angebots werden in den Folgejahren
erwartet.
Bayer plant die Finanzierung der Transaktion durch eine Kombination aus
Fremd- und Eigenkapital. Der Eigenkapitalanteil von rund 19 Milliarden
US-Dollar wird voraussichtlich durch eine Bezugsrechtskapitalerhöhung und
Pflichtwandelanleihen finanziert. Die Brückenfinanzierung über 57
Milliarden US-Dollar wurde von BofA Merrill Lynch, Credit Suisse, Goldman
Sachs, HSBC und JP Morgan garantiert. Bayer strebt ein
Investment-Grade-Rating nach Vollzug der Transaktion an. Das langfristige
Ziel eines Kreditratings der "A"-Kategorie bleibt unverändert.
Die Transaktion unterliegt üblichen Vollzugsbedingungen, einschließlich der
Zustimmung durch die Monsanto-Aktionäre zur Fusionsvereinbarung und aller
notwendigen behördlichen Freigaben. Der Abschluss der Transaktion wird bis
Ende 2017 erwartet. Beide Unternehmen werden eng mit den
Regulierungsbehörden zusammenarbeiten, um einen erfolgreichen Abschluss zu
erzielen. Gleichzeitig hat Bayer Monsanto eine Zahlung in Höhe von 2
Milliarden US-Dollar für den Fall zugesichert, dass die notwendigen
Kartellfreigaben nicht erteilt werden sollten (Reverse Antitrust Break
Fee), und bekräftigt damit die Zuversicht in eine erfolgreiche Übernahme.
Kontakt:
Herr Peter Dahlhoff, Bayer AG, Investor Relations, Tel.: 0214-30-33022,
e-mail: peter.dahlhoff@bayer.com, Fax: 0214-30-96-33022

Informationen und Erläuterungen des Emittenten zu dieser Mitteilung:Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Mitteilung kann zukunftsgerichtete Aussagen enthalten. Tatsächliche
Ergebnisse können wesentlich von den in solchen zukunftsgerichteten
Aussagen enthaltenen Einschätzungen oder Vorhersagen abweichen. Faktoren,
die zu einem solchen Abweichen tatsächlicher Ergebnisse führen können, sind
unter anderem: das Risiko, dass die Aktionäre der Monsanto Company
('Monsanto') der beabsichtigten Transaktion nicht zustimmen; Ungewissheiten
bezüglich des Zeitpunkts des Vollzugs der beabsichtigten Transaktion; das
Risiko, dass die Parteien die von der beabsichtigten Transaktion erwarteten
Synergien und Effizienzsteigerungen nicht innerhalb des erwarteten
Zeitraums (oder überhaupt nicht) erzielen oder die Integration des
Geschäftsbetriebs von Monsanto in die Bayer Aktiengesellschaft ('Bayer')
nicht gelingt; dass die Integration von Monsanto schwieriger,
zeitaufwendiger oder teurer verläuft als erwartet; dass die Umsätze nach
dem Vollzug der beabsichtigten Transaktion niedriger ausfallen als
angenommen; dass Betriebskosten, der Verlust bestehender Kundenbeziehungen
oder Störungen des gewöhnlichen Geschäftsablaufs infolge der beabsichtigten
Transaktion (einschließlich Schwierigkeiten in der Aufrechterhaltung
bestehender Beziehungen mit Arbeitnehmern, Kunden oder Lieferanten) höher
bzw. schwerwiegender ausfallen als erwartet; der mögliche Verlust wichtiger
Schlüsselarbeitnehmer von Monsanto; Risiken im Zusammenhang mit der
Ablenkung des Managements von Monsanto vom operativen Tagesgeschäft durch
die beabsichtigte Transaktion; dass die Bedingungen für den Vollzug der
beabsichtigten Transaktion nicht erfüllt werden oder die erforderlichen
behördlichen Genehmigungen nicht planmäßig oder zu den erwarteten
Bedingungen eingeholt werden können; die Erfüllbarkeit der Erwartungen der
Parteien hinsichtlich des Zeitpunkts, des Vollzugs sowie der steuerlichen
und bilanziellen Behandlung der beabsichtigten Transaktion; die Folgen der
beabsichtigten Fremdkapitalaufnahme durch Bayer im Zusammenhang mit der
beabsichtigten Transaktion sowie deren mögliche Auswirkungen auf das Rating
von Bayer; die Auswirkungen des beabsichtigten Zusammenschlusses von Bayer
und Monsanto, einschließlich der zukünftigen Finanzlage, des operativen
Ergebnisses, der Strategie sowie der Pläne des kombinierten Unternehmens;
weitere Faktoren, die in dem von Monsanto bei der US-amerikanischen
Securities and Exchange Commission ('SEC') eingereichten Jahresbericht
(Form 10-K) für das am 31. August 2015 zu Ende gegangene Geschäftsjahr und
anderen von Monsanto bei der SEC eingereichten Berichten (erhältlich unter
www.sec.gov und auf Monsantos Webseite unter www.monsanto.com) beschrieben
sind; sowie andere Faktoren, die in den von Bayer veröffentlichten
Berichten (erhältlich auf der Bayer-Webseite www.bayer.de) beschrieben
sind. Soweit rechtlich nicht anders vorgeschrieben, übernehmen Bayer und
Monsanto keine Verpflichtung, die in dieser Mitteilung enthaltenen
Informationen zu aktualisieren. Zukunftsgerichteten Aussagen, deren
Wirkung lediglich auf das Datum dieser Mitteilung abstellt, sollte keine
unangemessene Bedeutung beigemessen werden.
Weitere Informationen
Diese Mitteilung bezieht sich auf einen beabsichtigten Zusammenschluss
zwischen Bayer und Monsanto. Im Zusammenhang damit beabsichtigen Bayer und
Monsanto, verschiedene Unterlagen bei der SEC einzureichen, einschließlich
einer Einladung zu einer außerordentlichen Hauptversammlung der Aktionäre
von Monsanto auf Schedule 14A (das 'Proxy Statement'). Diese Mitteilung
ist kein Angebot zum Erwerb von Aktien von Monsanto und stellt keine
Aufforderung dar, ein Angebot zur Veräußerung von Aktien von Monsanto
abzugeben oder eine Stimmrechtsvollmacht oder Zustimmung abzugeben. Diese
Mitteilung dient nicht als Ersatz für das Proxy Statement oder andere
Dokumente, die Monsanto im Zusammenhang mit dem beabsichtigten
Zusammenschluss bei der SEC einreichen oder an Monsantos Aktionäre schicken
wird. AKTIONÄREN VON MONSANTO WIRD DRINGEND EMPFOHLEN, ALLE RELEVANTEN
UNTERLAGEN ZU LESEN, DIE BEI DER SEC EINGEREICHT WERDEN, EINSCHLIESSLICH
DES PROXY STATEMENTS, WENN SIE VERFÜGBAR SIND, WEIL SIE WICHTIGE
INFORMATIONEN ZU DER BEABSICHTIGTEN TRANSAKTION ENTHALTEN WERDEN.
Investoren und Aktionäre von Monsanto werden diese Unterlagen (wenn
verfügbar) kostenlos auf der Webseite der SEC unter www.sec.gov und auf
Monsantos Webseite unter www.monsanto.com abrufen können. Aktionären von
Monsanto wird zu gegebener Zeit mitgeteilt, wie sie diese Unterlagen auch
kostenlos direkt von Monsanto beziehen können. Daneben sind diese
Unterlagen (wenn verfügbar) auch kostenlos von Monsanto erhältlich per
Anfrage an den Corporate Secretary, Monsanto Company, 800 North Lindbergh
Boulevard, St. Louis, Missouri 63167, oder telefonisch unter (+1) (314)
694-8148.
Beteiligte an der Einholung von Stimmrechtsvollmachten
Monsanto, Bayer und ihre jeweiligen Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder
können als Beteiligte an der Einholung von Stimmrechtsvollmachten von
Monsantos Aktionären im Zusammenhang mit der beabsichtigten Transaktion
angesehen werden. Informationen über die Vorstands- und
Aufsichtsratsmitglieder von Monsanto sind in der Einladung zur jährlichen
Hauptversammlung für das Jahr 2016 enthalten, die von Monsanto am 10.
Dezember 2015 bei der SEC eingereicht wurde, sowie in dem Jahresbericht
(Form 10-K) für das am 31. August 2015 zu Ende gegangene Geschäftsjahr, der
von Monsanto am 29. Oktober 2015 bei der SEC eingereicht wurde. Weitere
Informationen über die Beteiligten sowie eine Beschreibung ihrer jeweiligen
direkten oder indirekten Interessen (in Form von Wertpapierbesitz oder
anderweitig) werden dem Proxy Statement und anderen bei der SEC im
Zusammenhang mit der beabsichtigten Transaktion eingereichten Unterlagen zu
entnehmen sein, sobald diese Unterlagen verfügbar sind.










14.09.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Bayer Aktiengesellschaft



Kaiser-Wilhelm-Allee 1



51373 Leverkusen



Deutschland


Telefon:
+49 (0)214 30-65742


Fax:
+49 (0)21430-9665742


E-Mail:
ir@bayer.com


Internet:
www.bayer.com


ISIN:
DE000BAY0017


WKN:
BAY001


Indizes:
DAX, EURO STOXX 50, Stoxx 50


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Luxembourg; Freiverkehr in Düsseldorf, Stuttgart, Tradegate Exchange; Madrid







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



501607  14.09.2016 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.05.2019 - Max21: Ein sofortiger Verkauf
24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - BayWa denkt über Anleihe nach
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - SMA Solar Aktie: Das steckt hinter dem Kurssprung
24.05.2019 - Epigenomics: Aufsichtsrat kauft Aktien, Aktienkurs steigt
24.05.2019 - The Grounds: Fortschritte bei Projekt in Magdeburg
24.05.2019 - Vonovia will Victoria Park komplett übernehmen
24.05.2019 - Stratec sieht sich im Plan - Gewinn gesteigert
24.05.2019 - Vapiano: Finanzierung steht


Chartanalysen

24.05.2019 - Osram Aktie: Spekulationen auf die Wende
24.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Steht eine Kurserholung in den Startlöchern?
24.05.2019 - Steinhoff Aktie: Kommt der Sturz ans Allzeittief?
24.05.2019 - Wirecard Aktie: Nur ein kleiner Funke reicht…
23.05.2019 - Wirecard Aktie: Wenn das mal gut geht…
23.05.2019 - Gazprom Aktie: Kommt die Kursrakete zurück auf den Boden?
23.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Der Dividendenabschlag bringt Chancen
23.05.2019 - BASF Aktie: Kommt die Wende?
23.05.2019 - TUI Aktie: Wo endet die Bärenparty?
23.05.2019 - Steinhoff Aktie: Eine Drama ohne Ende


Analystenschätzungen

24.05.2019 - BASF: Leichtes Aufwärtspotenzial für die Aktie
24.05.2019 - Deutsche Bank: Und was ändert sich?
24.05.2019 - Godewind Immobilien: Klares Kaufvotum
24.05.2019 - CTS Eventim: Aktie wird abgestuft
24.05.2019 - Brenntag: Erwartungen werden leicht verfehlt
24.05.2019 - DFV: Starker Auftakt
24.05.2019 - HWA: Kurzfristige Belastung
24.05.2019 - Borussia Dortmund: Analysten starten mit Kaufvotum
24.05.2019 - Bayer: Klarer Aufwärtstrend
24.05.2019 - Rational: Voll im Trend


Kolumnen

24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
24.05.2019 - DAX: Angst vor einer Eskalation im Handelsstreit - Donner & Reuschel Kolumne
24.05.2019 - Im Blickpunkt: Sorgenkind bleibt die Industrie - Commerzbank Kolumne
24.05.2019 - Silber: Zentrale Unterstützung wird angegriffen - UBS Kolumne
24.05.2019 - DAX: Weitere Verkaufswelle droht - UBS Kolumne
23.05.2019 - ifo-Geschäftsklima: Deutliche Eintrübung - Nord LB Kolumne
23.05.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Mai - VP Bank Kolumne
23.05.2019 - Im Blickpunkt: „Dynamic Pricing” für weniger Abfall? - Commerzbank Kolumne
23.05.2019 - Facebook Aktie: Korrekturphase noch nicht ausgestanden - UBS Kolumne
23.05.2019 - DAX: Bewährungsprobe geht in neue Runde - UBS Kolumne