HSH Nordbank AG: Clinton oder Trump - HSH-Analysten erwarten fallenden Ölpreis nach US-Wahl

Nachricht vom 13.09.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 13.09.2016 / 10:39

Clinton oder Trump - HSH-Analysten erwarten fallenden Ölpreis nach US-Wahl

- Kurzfristiger Abwärtstrend beim Ölpreis trotz gegensätzlicher
Positionen in der Energiepolitik

- Preissprung auf 100 US-Dollar im Trump-Szenario möglich

- Analyst Edelmann: "Negative Auswirkungen für Ölindustrie unter Clinton nachhaltiger als unter Trump."

HAMBURG/KIEL Die bevorstehende US-Präsidentschaftswahl am 8. November hat Experten der HSH Nordbank zufolge Potenzial für eine Zäsur am Ölmarkt. Demnach wird der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseeorte Brent unabhängig vom Wahlausgang deutlich nachgeben und in den nächsten drei Jahren auf 40 US-Dollar sinken, und das obwohl die beiden Anwärter auf das amerikanische Präsidentenamt in der Energiepolitik weit auseinanderliegen.

Unterschiede zeigen sich vor allem bei längerfristiger Betrachtung: Sollte die Demokratin Hillary Clinton ins Weiße Haus einziehen, wird sich der Ölpreis bis 2020 und darüber hinaus bei 40 US-Dollar einpendeln. Unter einer Präsidentschaft des Republikaners Donald Trump hingegen erwarten die Analysten dieses niedrige Niveau bereits Ende 2017, bevor der Ölpreis wieder anzieht und im Jahr 2020 sprunghaft auf 100 US-Dollar ansteigt. Am Morgen notierte Öl (Brent) bei rund 48 US-Dollar je Barrel.

"Beide Kandidaten setzen energiepolitisch zwar an völlig unterschiedlichen Seiten an, der Ölpreis profitiert kurzfristig allerdings in keinem der beiden Szenarien", sagte Jan Edelmann, Ölanalyst der HSH Nordbank. "Unter Clinton sind die negativen Auswirkungen für die Ölindustrie und damit den Ölpreis allerdings sehr viel nachhaltiger als unter Trump."

Clinton will die Ölnachfrage reduzieren und den Ausstieg aus der konventionellen Energiegewinnung beschleunigen. Dabei hat sie auch die in Paris beschlossenen Klimaziele im Blick. Der mit dieser Nachfragedrosselung einhergehende Ölpreisverfall könnte noch verstärkt werden, wenn die übrigen ölproduzierenden Staaten ihre Fördermenge erhöhen, um in der Zukunft nicht auf ihren Beständen sitzen zu bleiben. "Clinton hat den Klimawandel zum zentralen Wahlkampfthema gemacht und steht jetzt vor einer Herkulesaufgabe, weil sie auch die Versäumnisse der Vorgängerregierung aufholen muss", sagte Edelmann. "Schaffen es die USA ihre Ölnachfrage in einen sinkenden Trend umzukehren, wird dies am Ölmarkt Spuren hinterlassen."

Trump hingegen setzt in der Energiepolitik darauf, das Ölangebot auszuweiten und Umweltauflagen im Erfolgsfall zu lockern. Im Vorwahlkampf hatte der Republikaner mehrfach erklärt, eine Kehrtwende in der amerikanischen Energiepolitik einzuschlagen und insbesondere durch eine Ausweitung der Schieferölförderung die Abhängigkeit von den OPEC-Staaten zu verringern. Die Folge wäre ein Ölpreis auf Talfahrt. "Hier könnte sich die Katze in den Schwanz beißen. Wenn sich Investitionen in kapitalintensive Ölprojekte wie Tiefseebohrungen oder Ölsandförderungen heute nicht mehr rechnen, stehen die USA morgen vor einem Angebotsengpass." Infolgedessen könnte es in einer Ära Trump zu einem Knappheitspreis von 100 US-Dollar kommen, so die Analysten. Die Baisse an den Ölmärkten wäre unter Trump also nur vorübergehend.

Der Marktbericht kann im Bereich Research auf www.hsh-nordbank.de abgerufen werden.

Kontakt

Max Löbig
Pressesprecher
Telefon 040 3333-11414
Fax 040 3333-611414max-valentin.loebig@hsh-nordbank.com
www.hsh-nordbank.de

Mirko Wollrab
Leiter Kommunikation
Telefon 040 3333-12972
Fax 040 3333-612972
mirko.wollrab@hsh-nordbank.com
www.hsh-nordbank.de

 



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: HSH Nordbank AG
Schlagwort(e): Energie
13.09.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
HSH Nordbank AG



Gerhart-Hauptmann-Platz 50



20095 Hamburg



Deutschland


Telefon:
+49 (0)40 33 33-0


Fax:
+49 (0)40 33 33-340 01


E-Mail:
info@hsh-nordbank.com


Internet:
www.hsh-nordbank.com


ISIN:
DE000HSH2H15, DE000HSH2H23


WKN:
HSH2H1, HSH2H2


Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (General Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart



ISIN-Liste abrufbar unter:
http://www.hsh-nordbank.de/media/pdf/investorrelations/funding/anleihe/MarktSegment.pdf



Ende der Mitteilung
DGAP-Media

501189  13.09.2016 




(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

20.07.2018 - MTU zieht Bilanz der Farnborough Airshow
20.07.2018 - Allgeier: Operativer Gewinn mehr als verdoppelt
20.07.2018 - Steinhoff International: Schon wieder Neuigkeiten!
20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Mutares Aktie: Achtung!
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
20.07.2018 - Baumot: Vorstand Kavena geht - Kosten werden gesenkt
20.07.2018 - Mynaric: „Wir bleiben mit Facebook im Gespräch“
20.07.2018 - Steinhoff Aktie: Viele offene Fragen
19.07.2018 - Steinhoff: So soll Hemisphere saniert werden


Chartanalysen

20.07.2018 - Evotec Aktie: Spekulationen auf den großen Ausbruch
20.07.2018 - Secunet Aktie: Pullback oder das Ende der Bullenparty?
19.07.2018 - BYD Aktie: Wichtige Marken liegen jetzt im Fokus
19.07.2018 - Geely Aktie: Erholungsversuch gescheitert - und nun?
19.07.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Ein wichtiges Signal
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!


Analystenschätzungen

20.07.2018 - Steico: Wachstumsstory bleibt intakt
20.07.2018 - Zooplus: Enttäuschung nicht ausgeschlossen
20.07.2018 - Vectron Systems: Kursziel fällt deutlich
20.07.2018 - Morphosys: Prognose wird angepasst
20.07.2018 - Anglo American: Neue Prognose für 2018
20.07.2018 - RWE: Aktie wird hochgestuft
20.07.2018 - K+S: Verkaufsempfehlung entfällt
20.07.2018 - E.On: Wieder mit Coverage
20.07.2018 - Morphosys: Analysten sehen hohes Abwärtspotenzial
19.07.2018 - Morphosys Aktie: Reaktionen auf den Novartis-Deal


Kolumnen

20.07.2018 - Aktien: Donald Trump auf Reisen - Weberbank-Kolumne
20.07.2018 - DAX: Schulbuchmäßige Charttechnik - Donner + Reuschel Kolumne
20.07.2018 - Öl: Trotz Ausfälle entspannt sich zumindest kurzfristig die Angebotssituation - Commerzbank Kolumne
20.07.2018 - Platin: Mehrjähriges Tief unterschritten - UBS Kolumne
20.07.2018 - DAX: Es wird jetzt ungemütlich - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX „unterdurchschnittlich“: Test der 200-Tage-Linie als Gradmesser - Donner + Reuschel Kolumne
19.07.2018 - US-Hausbaubeginne gehen überraschend stark zurück - Commerzbank Kolumne
19.07.2018 - Bayer Aktie: Die letzte Chance der Bullen - UBS Kolumne
19.07.2018 - DAX: Im Niemandsland - UBS Kolumne
18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR