4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews | Fresenius

DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Fresenius Helios erwirbt Spaniens größte private Krankenhausgruppe Quirónsalud

Bild und Copyright: Fresenius.

Bild und Copyright: Fresenius.

05.09.2016, 21:34:05 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):


DGAP-Ad-hoc: Fresenius SE & Co. KGaA / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmen

Fresenius SE & Co. KGaA: Fresenius Helios erwirbt Spaniens größte private Krankenhausgruppe Quirónsalud
05.09.2016 / 21:34

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Fresenius Helios erwirbt Spaniens größte private Krankenhausgruppe
Quirónsalud
Fresenius Helios übernimmt IDC Salud Holding S.L.U. ("Quirónsalud"), den
größten privaten Krankenhausbetreiber Spaniens, für 5,76 Mrd EUR (frei von
Netto-Finanzverbindlichkeiten). Mit rund 35.000 Mitarbeitern in 43
Krankenhäusern, 39 ambulanten Gesundheitszentren und rund 300 Einrichtungen
für betriebliches Gesundheitsmanagement bietet Quirónsalud ein umfassendes
medizinisches Leistungsspektrum in der stationären und ambulanten
Versorgung. Die Gruppe ist in allen wirtschaftlich wichtigen Ballungsräumen
Spaniens vertreten. Quirónsalud entstand durch den Zusammenschluss von IDC
Salud ("IDC") und Grupo Hospitalario Quirón ("GHQ") im Jahr 2014.
Quirónsalud hat in den vergangenen Jahren ein organisches Umsatzwachstum
von jährlich über 5 % verzeichnet. Grundlage für diese Entwicklung ist die
im Vergleich zum Markt überproportionale Zunahme von Patientenzahlen
aufgrund der hohen Versorgungsqualität des Unternehmens in Kombination mit
nachhaltig kurzen Wartezeiten.
Für das Jahr 2016 rechnet Quirónsalud mit einem Umsatz von rund 2,5 Mrd EUR
und einem EBITDA von 460 bis 480 Mio EUR. 2017 soll der EBITDA auf 520 bis
550 Mio EUR steigen. Auf Basis der Mitte der 2017-er Spanne entspricht der
Kaufpreis etwa dem 10,8-fachen EBITDA.
Das erwartete EBITDA-Wachstum wird getrieben von bereits implementierten
Synergieprojekten aus dem Zusammenschluss von IDC und GHQ, kürzlich
getätigten Akquisitionen, bereits begonnenen Effizienzprojekten sowie
kontinuierlichen Verbesserungen im Bestandsgeschäft. Weitere
Krankenhausneubauten, Akquisitionen und Synergien mit HELIOS sind in den
Erwartungen für das Jahr 2017 nicht enthalten. Mittelfristig werden durch
den Zusammenschluss von HELIOS und Quirónsalud Synergien von 50 Mio EUR
p.a. (vor Steuern) ohne nennenswerte Implementierungsaufwendungen erwartet.
Fresenius Helios erwirbt 100 % der Anteile an Quirónsalud. Verkäufer sind
das Private-Equity-Unternehmen CVC Capital Partners, Víctor Madera,
Mitgründer und Vorsitzender der Geschäftsführung sowie weitere Mitglieder
der Geschäftsführung von Quirónsalud.
Fresenius wird 6.108.176 Aktien im Wert von 400 Mio EUR an Víctor Madera
begeben, der diese für mindestens zwei Jahre halten wird. Der verbleibende
Teil des Kaufpreises wird durch Fremdkapitalinstrumente finanziert.
Der Verschuldungsgrad (Netto-Finanzverbindlichkeiten/EBITDA) der FreseniusGruppe
wird vorübergehend auf rund 3,1 steigen. Bereits Mitte des Jahres
2017 soll er wieder im Zielkorridor von 2,5 bis 3,0 liegen.
Die Akquisition bedarf der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden.
Der Abschluss der Akquisition wird voraussichtlich im 4. Quartal 2016 oder
im 1. Quartal 2017 erfolgen.
Fresenius erwartet, dass die Übernahme bereits vom Jahr 2017 an deutlich
positiv zum Konzernergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE &
Co. KGaA entfällt, und zum Ergebnis je Aktie, das auf die Anteilseigner der
Fresenius SE & Co. KGaA entfällt, beitragen wird.
Aufgrund des erwarteten deutlichen Umsatz- und Ergebnisbeitrags der
Akquisition wird Fresenius im Rahmen der Publikation der Geschäftszahlen
2016 einen neuen mittelfristigen Konzernausblick veröffentlichen.
Fresenius SE & Co. KGaA,
vertreten durch Fresenius Management SE
Der Vorstand
Bad Homburg v.d.H., 5. September 2016
Erläuterungen zu den verwendeten Kennzahlen finden Sie im Geschäftsbericht
2015 der Fresenius SE & Co. KGaA auf den Seiten 25, 40, 56f., 100f. und
194.
Mitteilende Person:
Markus Georgi
Senior Vice President Investor Relations
T: +49 (0) 6172 608-2485
markus.georgi@fresenius.com
Ende der Mitteilung











05.09.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Fresenius SE & Co. KGaA



Else-Kröner-Straße 1



61352 Bad Homburg v.d.H.



Deutschland


Telefon:
+49 (0)6172 608-2485


Fax:
+49 (0)6172 608-2488


E-Mail:
ir-fre@fresenius.com


Internet:
www.fresenius.com


ISIN:
DE0005785604


WKN:
578560


Indizes:
DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), München; Freiverkehr in Berlin, Hamburg, Hannover, Stuttgart, Tradegate Exchange







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



498993  05.09.2016 



Weitere DGAP-News von Fresenius

07.12.2018 - DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Delaware Supreme Court bestätigt Kündigung der Akorn-Übernahmevereinbarung durch Fresenius
06.12.2018 - DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Fresenius erwartet nach kräftigen Investitionen 2019 organisches Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich für die folgenden Jahre
16.10.2018 - DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Fresenius bestätigt und konkretisiert Konzernausblick für das Geschäftsjahr 2018
01.10.2018 - DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: US-Gericht bestätigt Kündigung der Akorn-Übernahmevereinbarung durch Fresenius
23.04.2018 - DGAP-Adhoc: Fresenius SE & Co. KGaA: Akorn, Inc. klagt nach Kündigung der Übernahmevereinbarung durch Fresenius auf Vollzug

4investors-News zu Fresenius

12.08.2019 - Fresenius: Im Vorteil gegenüber Mitbewerbern
20.02.2019 - Fresenius kommt an der Börse gut an - Kaufempfehlungen
19.12.2018 - Fresenius: Neue Kaufempfehlung für die Aktie
17.12.2018 - Fresenius: Ein Minus von 12 Euro je Aktie
13.12.2018 - Fresenius Aktie weiter in Turbulenzen - zu tief gefallen?