TV-Spots für Mobilfunkanbieter: Licht und Schatten bei Vergleichsstudie von MediaAnalyzer

Nachricht vom 15.08.2016 (www.4investors.de) -





DGAP-Media / 15.08.2016 / 15:45

TV-Spots für Mobilfunkanbieter: Licht und Schatten bei Vergleichsstudie von MediaAnalyzer

Hamburg, 15. August 2016. Laut der aktuellen Studie von MediaAnalyzer "Überlebenskampf im Tarif-Dschungel: Wie Mobilfunk-Anbieter in TV-Spots um Kunden kämpfen" sind rund 40% der Smartphone-Nutzer wechselbereit und für 75% ist der Preis ein wichtiges Entscheidungskriterium. Die Studie verrät, wie und ob es Mobilfunkanbietern mit ihren TV-Spots gelingt, die Wechselbereitschaft der Zuschauer zu wecken. Insgesamt zwölf Spots sind in fünf Werbewirkungs-Disziplinen gegeneinander angetreten. Überraschend landet der Spot von Lidl Connect auf Platz drei und lässt auch einen der großen Anbieter hinter sich.

MediaAnalyzer hat in der Studie "Überlebenskampf im Tarif-Dschungel: Wie Mobilfunk-Anbieter in TV-Spots um Kunden kämpfen" zwölf TV-Spots von Mobilfunk-Anbietern untersucht und dabei herausgefunden, wie durch unterschiedliche Mechaniken verschiedene Motive des menschlichen Verhaltens angesprochen werden und welches Erzähl-Schema die größten Erfolgsaussichten hat.

Für die Studie untersuchte MediaAnalyzer Spots der folgenden Anbieter: 1&1, Blau, Congstar, Klarmobil, Lidl Connect, Mobilcom Debitel, Simfinity, Smartmobil, Telekom, Telefónica O2, Vodafone und Yourfone. Die Spots traten in den fünf Werbewirkungs-Disziplinen "Auffälligkeit", "Branding", "Emotion", "Kognition" und "Aktivierung" gegeneinander an und kämpften um Gold, Silber und Bronze.

Sieger der Studie war mit einem Gesamt-Score von 86 % der Spot "Ein neues Handy für Oma" von der Telekom. Die Figur der Oma Charlotte entpuppt sich als nerdige Kennerin der neuesten Smartphone-Features und zieht die vermeintlich Fortgeschrittenen mit ihren alten Geräten auf. Das hat Witz und kommt bei den Zuschauern gut an. Ganz nebenbei wird so auch der Angebotsvorteil der Telekom, stets ein top-aktuelles Smartphone zu bekommen, leicht verständlich kommuniziert. Das bringt dem Spot Gold in den Kategorien "Emotion", "Kognition" und "Auffälligkeit" ein.

Insgesamt zeigt sich, dass TV-Spots mit einer emotionalen Story eine deutlich bessere Werbewirkung erzielen als Spots, in denen lediglich die Tarifbestandteile aufgezählt werden. Dies ist auch einer der Gründe, warum es der Spot von Lidl Connect mit einem Score von 63% nach der Telekom (86%) und Telefónica O2 (79%) auf Platz drei geschafft hat. Durch die emotionale Inszenierung des Themas "Abschied nehmen und in Verbindung bleiben" lässt Lidl Connect selbst Werbe-Schwergewichte wie Vodafone, Congstar oder 1&1 hinter sich.

Doch neben viel Licht boten die TV-Spots in der Studie auch Platz für viel Schatten: Weit abgeschlagen mit einem Gesamtscore von nur 12% landete der Spot von Smartmobil auf dem letzten Platz. Auch die Spots von Blau und Mobilcom Debitel enttäuschten.

In einigen Spots nutzen die Mobilfunk-Anbieter die große emotionale Anziehungskraft von Top-Smartphones, um die Zuschauer vom eigenen Angebot zu überzeugen. "Dies führt durchaus zu positiven Reaktionen auf den TV-Spot. Problematisch wird es jedoch, wenn das Smartphone den Anbieter überstrahlt und sprichwörtlich in den Schatten stellt", kommentiert Studien-Autor Andreas Böttcher, Account Manager bei MediaAnalyzer.

Die ausführlichen Ergebnisse sind in der aktuellen Studie "Überlebenskampf im Tarif-Dschungel: Wie Mobilfunk-Anbieter in TV-Spots um Kunden kämpfen" von MediaAnalyzer unter www.mediaanalyzer.com/Studie-Ueberlebenskampf-im-Tarif-Dschungel erhältlich.

Die ausgewählten TV-Spots wurden anhand einer Online-Befragung in Kombination mit dem von MediaAnalyzer entwickelten Tool EmotionTracking untersucht. EmotionTracking ist ein nonverbales Messverfahren, mit dem die emotionale Wirkung von TV-Spots gemessen wird während die Probanden die TV-Spots am Bildschirm sehen. Über Mausbewegungen nach links oder rechts drücken die Teilnehmer ihre aktuelle und spontane emotionale Bewertung der jeweiligen Szene aus.

Für die von MediaAnalyzer durchgeführte Studie rekrutierte der Panelanbieter respondi insgesamt 221 Personen, die bereits ein Smartphone nutzen oder sich für die Anschaffung eines Smartphones interessieren, davon 111 Frauen und 110 Männer im Alter von 18 bis 69 Jahren.

Über MediaAnalyzer

Die MediaAnalyzer Software & Research GmbH ist eines der führenden Online-Marktforschungsinstitute für Werbewirkung und Zielgruppen. Das im Jahr 2003 gegründete Unternehmen mit Sitz in Hamburg und New York sowie Repräsentanzen in Europa und Südostasien ist weltweit am Markt aktiv. Mit Erfahrungen aus über 5.000 Werbemitteltests verfügt MediaAnalyzer als Spezialist für Werbewirkungsforschung über eine umfangreiche Benchmark-Datenbank. Das patentierte Tool AttentionTracking und EmotionTracking liefern den Kunden in Kombination mit einer Online-Befragung genaue Einblicke in die Wirkung ihres Werbemittels.

Pressekontakt:
MediaAnalyzer Software & Research GmbH
Verena Piaskowy
Glockengießerwall 2
20095 Hamburg
Tel.: +49 (0)40 86 68 93 00
E-Mail: presse@mediaanalyzer.com
Web: www.mediaanalyzer.com



Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: MediaAnalyzer Software & Research GmbH
Schlagwort(e): Werbung/Kommunikation
15.08.2016 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

492763  15.08.2016 




(Werbung)




Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

18.07.2018 - Schaltbau winkt zweistelliger Millionenertrag
18.07.2018 - Continental arbeitet an einem Börsengang
18.07.2018 - Berentzen: Lizenzdeal für Vecchio Amaro del Capo
18.07.2018 - Deutsche Rohstoff: Sutton und Bunz sollen neue Öl-Tochter führen
18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Grammer: Jiye Auto Parts senkt Hürde für Übernahmeangebot
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - Adler Modemärkte: Operativ wieder in der Gewinnzone
18.07.2018 - PNE: Neues aus Frankreich


Chartanalysen

18.07.2018 - Epigenomics Aktie: Spannende Entwicklung - kommt der Ausbruch?
18.07.2018 - Softing Aktie: Hier tut sich etwas!
18.07.2018 - Bitcoin Group Aktie: Was ist heute denn hier los?
18.07.2018 - KPS Aktie: Ein Treffer - aber was passiert jetzt?
18.07.2018 - Baumot Aktie: Die Gefahr ist noch nicht vorüber!
18.07.2018 - Aumann Aktie: Wichtiges Kaufsignal?
18.07.2018 - Steinhoff Aktie: Achtung, Neuigkeiten aus Südafrika!
18.07.2018 - Commerzbank Aktie: Große Chancen auf eine Neubewertung, wenn...
17.07.2018 - Wirecard und Mastercard erweitern Zusammenabeit - Blick auf die Charttechnik
17.07.2018 - UMT Aktie: Kommt jetzt der Durchbruch nach oben?


Analystenschätzungen

18.07.2018 - Lufthansa: Fast 10 Euro
18.07.2018 - ProSiebenSat.1: Netflix zieht die Blicke auf sich
18.07.2018 - Aixtron: Kursziel unter Druck – Kurs legt zu
18.07.2018 - ad pepper media: Intakte Wachstumsstory
18.07.2018 - Rio Tinto: Auf Kurs
18.07.2018 - Hella: Über dem Konsens
18.07.2018 - Biofrontera: Auf einem guten Weg
18.07.2018 - Evonik: Steigende Erwartungen
18.07.2018 - Deutsche Post: Viel Lob
18.07.2018 - Aixtron: Kaufvotum vor den Zahlen


Kolumnen

18.07.2018 - Nebenwerte an der Börse München - Kolumne
18.07.2018 - EuroStoxx 50: Ausbruchsversuch läuft an - UBS Kolumne
18.07.2018 - DAX: Bullen setzen sich durch - UBS Kolumne
18.07.2018 - Apple, Samsung: Smartphones immer länger im Gebrauch, nur nicht in China - Commerzbank Kolumne
18.07.2018 - DAX: Tuchfühlung mit 200-Tage-Linie - Fed hält an Zinspolitik fest - Donner + Reuschel Kolumne
17.07.2018 - USA: Fed-Chef zeigt sich tiefenentspannt - VP Bank Kolumne
17.07.2018 - Türkische Börse und die türkische Lira stehen weiter unter Druck - Commerzbank Kolumne
17.07.2018 - S+P 500: Rally vor wichtiger Hürde - UBS Kolumne
17.07.2018 - DAX: Rally gerät ins Stocken - UBS Kolumne
16.07.2018 - US-Einzelhandel: Revisionen öffnen den Weg zu 4% Wachstum im II. Quartal - Nord LB Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR