DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt im 1. Halbjahr 2016 ein Adj. EBIT von 529 Mio. EUR (Vorjahr: 468 Mio. EUR). Wegen zunehmender politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten senkt der Vorstand die Prognose des Adj. EBIT 2016 auf 'unter Vorjahr'


Nachricht vom 20.07.201620.07.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-Ad-hoc: Deutsche Lufthansa AG / Schlagwort(e): Prognoseänderung

Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa erzielt im 1. Halbjahr 2016 ein Adj. EBIT von 529 Mio. EUR (Vorjahr: 468 Mio. EUR). Wegen zunehmender politischer und wirtschaftlicher Unsicherheiten senkt der Vorstand die Prognose des Adj. EBIT 2016 auf 'unter Vorjahr'
20.07.2016 / 20:20

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 MAR.

Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
20:20 Uhr
Die Deutsche Lufthansa AG erzielt im ersten Halbjahr 2016 auf Basis
vorläufiger Zahlen einen Umsatz von 15,0 Mrd. EUR (Vorjahreszeitraum: 15,4
Mrd. Euro). Das Adjusted EBIT beträgt 529 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum: 468
Mio. Euro). Das Geschäftsfeld Passage Airline Gruppe erreicht ein Adjusted
EBIT von 441 Mio. EUR (Vorjahreszeitraum: 249 Mio. EUR). Die
währungsbereinigten Stückerlöse sinken gegenüber dem entsprechenden
Vorjahreszeitraum um 5,2 Prozent. Die um Währungseffekte und
Treibstoffkosten bereinigten Stückkosten sinken gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,3 Prozent. In den Halbjahreszahlen
nicht enthalten sind bilanzielle und ergebniswirksame Auswirkungen des noch
unter Zustimmungsvorbehalt stehenden Tarifabschlusses mit der
Flugbegleitergewerkschaft UFO. Das kumulierte Adjusted EBIT der anderen
Geschäftsfelder (inkl. Konsolidierung und Überleitung) beträgt 88 Mio. EUR
(Vorjahr: 219 Mio. EUR).
Die Nettokreditverschuldung sinkt zum Halbjahresende auf 2,5 Mrd. EUR
(Jahresabschluss 2015: 3,3 Mrd. EUR). Die IFRS-Eigenkapitalquote des
Lufthansa Konzerns geht gleichwohl wegen des auf 1,6 Prozent
(Jahresabschluss 2015: 2,8 Prozent) gesunkenen Rechnungszinses für die
Pensionsverbindlichkeiten auf 10,4 Prozent zurück (Jahresabschluss 2015:
18,0 Prozent).
Insbesondere aufgrund der wiederholten Terroranschläge in Europa und der
seit der Bekanntgabe der ursprünglichen Prognose im März gestiegenen
politischen und wirtschaftlichen Unsicherheit, haben die Vorausbuchungen
vor allem auf Langstreckenverbindungen nach Europa deutlich nachgelassen.
Eine vollständige Aufholentwicklung hält der Vorstand aus heutiger Sicht
für nicht mehr wahrscheinlich. Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG hat
deshalb in seiner heutigen Sitzung beschlossen, trotz der über Vorjahr
liegenden Ergebnisse im ersten Halbjahr die Gesamtjahresprognose für das
Adjusted EBIT von "leicht über Vorjahr" auf "unter Vorjahr" abzusenken.
Insbesondere im dritten Quartal erwartet der Vorstand eine deutlich
schwächere Entwicklung der Stückerlöse im Geschäftsfeld Passage Airline
Gruppe. Der Vorstand geht nun von währungsbereinigten Stückerlösen im
zweiten Halbjahr von -8 bis -9 Prozent aus. Das geplante Kapazitätswachstum
der Passagierairlines im Gesamtjahr wird von 6,0 auf 5,4 Prozent abgesenkt.
An seiner Prognose sinkender um Währungseffekte und Treibstoffkosten
bereinigter Stückkosten von ca. -2 bis -3 Prozent im zweiten Halbjahr hält
der Vorstand unverändert fest. Die Treibstoffkosten werden im zweiten
Halbjahr nach aktueller Hochrechnung um ca. 350 Mio. EUR sinken. Die
anderen Geschäftsfelder erwarten für das zweite Halbjahr kumuliert ein
Ergebnis auf dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums. Etwaige
Restrukturierungskosten sind in den genannten Zahlen bereits enthalten.
Die ausführlichen Ergebnisse des ersten Halbjahres 2016 veröffentlicht die
Deutsche Lufthansa AG am 2. August 2016 um 7:30 Uhr MEZ, unter
www.lufthansagroup.com/investor-relations.
Hinweis: "Adjusted EBIT" ist keine Kenngröße gemäß IFRS. Informationen über
die Berechnung des Adjusted EBIT sind im Geschäftsbericht 2015 der
Deutschen Lufthansa AG ab S. 13 verfügbar.










20.07.2016 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Deutsche Lufthansa AG



Von-Gablenz-Straße 2-6



50679 Köln



Deutschland


Telefon:
+49 (0)69 696 28000


Fax:
+49 (0)69 696 90990


E-Mail:
investor.relations@dlh.de


Internet:
www.lufthansagroup.com/investor-relations


ISIN:
DE0008232125, DE0008232125


WKN:
823212


Indizes:
DAX


Börsen:
Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange; Terminbörse EUREX







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service



484523  20.07.2016 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

25.04.2019 - Commerzbank und Deutsche Bank: Platzt der Zusammenschluss?
25.04.2019 - Bayer-Zahlen kommen an der Börse gut an - Aktie mit Kaufsignal?
25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
25.04.2019 - Wirecard legt Zahlen vor - das sind die wichtigsten Daten! Prognose bestätigt!
25.04.2019 - Wirecard - nächster Stopp: Bilanz und Ausblick
24.04.2019 - Petro Welt Technologies: Keine Dividende
24.04.2019 - DocCheck: Operatives Ergebnis steigt an
24.04.2019 - Mayr-Melnhof: Rappold geht


Chartanalysen

25.04.2019 - Aareal Bank Aktie: Bleibt der wichtige Ausbruch intakt?
25.04.2019 - BASF Aktie: Korrekturbedarf oder nur eine Rallye-Pause?
25.04.2019 - Commerzbank Aktie: Das werden spannende Wochen!
24.04.2019 - Wirecard Aktie - neue Kaufsignale: Die Rallye macht sich selbständig
24.04.2019 - Steinhoff Aktie: Plötzliche Schwankungen - was ist hier los?
24.04.2019 - E.On Aktie: Jetzt wird es kritisch!
24.04.2019 - Aurelius Aktie: Geht die Party in die nächste Runde?
24.04.2019 - TUI Aktie - aufpassen: Kommt jetzt die Erholungsrallye?
24.04.2019 - Paragon Aktie: Kater oder neuer Kaufrausch?
23.04.2019 - Wirecard Aktie: Kleiner Kaufrausch am Nachmittag


Analystenschätzungen

25.04.2019 - Wirecard: Eine Bemerkung lässt aufhorchen
24.04.2019 - Wirecard: Der nächste Schock!
24.04.2019 - Deutz: Neue Schätzungen nach den Quartalszahlen
24.04.2019 - Lufthansa: Ostern und der Kerosinpreis
24.04.2019 - Volkswagen: Gedämpfte Zuversicht
24.04.2019 - DWS: Fusionsgerüchte
24.04.2019 - SAP: Analysten nehmen Prognosen zurück
24.04.2019 - Wirecard: Kaufvotum für die Aktie
24.04.2019 - ProSiebenSat.1: Sorge um das operative Ergebnis
24.04.2019 - Wirecard: Fast 200 Euro – Viel Lob für den Softbank-Deal


Kolumnen

25.04.2019 - Indische Börse steigt nach schwächerem Jahresbeginn auf Allzeithoch - Commerzbank Kolumne
25.04.2019 - DAX: Auf der Zielgeraden? - UBS Kolumne
25.04.2019 - Amazon Aktie: Rally erreicht Kurszielbereich - UBS Kolumne
25.04.2019 - DAX mit neuem Jahreshoch: Aufwärtsmodus nachhaltig intakt - Donner & Reuschel Kolumne
24.04.2019 - ifo-Geschäftsklima: Auslandsnachfrage und Politik drücken die Stimmung - Nord LB Kolumne
24.04.2019 - Deutschland: ifo-Geschäftsklimaindex fällt wieder - VP Bank Kolumne
24.04.2019 - DAX: Wird die Luft nun dünn? - UBS Kolumne
24.04.2019 - EuroStoxx 50: Scheitern die Bullen an der 3.500-Punkte-Marke? - UBS Kolumne
24.04.2019 - DAX: Strahlende Frühlingssonne entspricht intaktem Chartmuster - Donner & Reuschel Kolumne
23.04.2019 - DAX: Bullen nicht zu stoppen - UBS Kolumne