Lloyd Fonds Aktiengesellschaft: Barkapitalerhöhung: Bezugsrechtsverzicht mit Aktionären erreicht


Nachricht vom 11.06.201911.06.2019 (www.4investors.de) -






DGAP-Media / 11.06.2019 / 08:31

Barkapitalerhöhung: Bezugsrechtsverzicht mit Aktionären erreicht

- Lloyd Fonds AG erreicht Bezugsrechtsverzicht von Aktionären von mehr als 50 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft in Bezug auf Barkapitalerhöhung

- Streubesitz- und sonstige Aktionäre können somit potenzielle Verwässerung durch Sachkapitalerhöhung mit Bezugsrechtsausschluss verhindern

Hamburg, 11. Juni 2019. Die Lloyd Fonds AG (Deutsche Börse Scale, ISIN DE000A12UP29) hat einen wichtigen Schritt in Vorbereitung auf die ordentliche Hauptversammlung der Gesellschaft am 12. Juni 2019 abgeschlossen. Der Gesellschaft gegenüber erklärten Groß- und weitere Aktionäre, die mehr als 50 Prozent des Grundkapitals der Gesellschaft halten, auf ihre Bezugsrechte und etwaige Mehrbezugsrechte im Rahmen der vorgeschlagenen Barkapitalerhöhung zu verzichten. Damit haben die Streubesitz- und sonstigen Aktionäre die Möglichkeit, durch Übernahme von Aktien der Barkapitalerhöhung eine potenzielle Verwässerung auszugleichen, die durch die vorgeschlagene Sachkapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss der Aktionäre eintreten könnte. Die der Hauptversammlung am 12. Juni 2019 vorgeschlagene Sachkapitalerhöhung unter Bezugsrechtsausschluss der Aktionäre dient der Einbringung von 90 Prozent der Geschäftsanteile der SPSW Capital GmbH (SPSW) in die Gesellschaft.

"Der Verzicht unter anderem unseres Großaktionärs, der DEWB Effecten GmbH, auf die Bezugsrechte ist ein vorbildlicher Schritt zum Schutze der anteilsmäßig kleineren Aktionäre. Wir zeigen damit, dass wir die Transaktion zum Erwerb der SPSW transparent und unter Wahrung der Interessen aller Aktionäre vorantreiben", erklärt Klaus M. Pinter, CFO der Lloyd Fonds AG.

Zum Hintergrund: Im Rahmen einer sogenannten gemischten Sacheinlage sollen 90 Prozent der Geschäftsanteile der SPSW gegen Ausgabe von 1,5 Millionen neuen Aktien der Lloyd Fonds AG an die Gesellschafter der SPSW zu einem Ausgabebetrag von 6 Euro je Aktie sowie gegen weitere Kaufpreiskomponenten in die Lloyd Fonds AG eingebracht werden. An dieser Sachkapitalerhöhung können andere Aktionäre, außer den SPSW-Gesellschaftern, aufgrund des vorgeschlagenen Bezugsrechtsausschlusses nicht teilnehmen. Dadurch würde der Anteil der anderen Lloyd Fonds-Aktionäre am Grundkapital der Gesellschaft verwässert werden.

Durch die Barkapitalerhöhung in gleicher Höhe und die erreichten Bezugsrechtverzichte erhalten nun Streubesitz- und weitere Aktionäre die Möglichkeit, ihre Beteiligungsquote an der Gesellschaft in der ursprünglichen Höhe durch Beteiligung an der Barkapitalerhöhung aufrechtzuerhalten. Die Lloyd Fonds AG wird dazu weitere bis zu 1,5 Millionen neue Aktien gegen Bareinlagen ausgeben. Der Ausgabebetrag der neuen Aktien wird maximal 6 Euro je Aktie betragen.

In Bezug auf diese Barkapitalerhöhung verzichteten bereits u. a. die Gesellschafter der SPSW auf ihre Bezugsrechte und etwaige Mehrbezugsrechte. Mit dem größten Einzelaktionär, der DEWB Effecten GmbH, einer Tochtergesellschaft der Deutsche Effecten- und Wechsel-Beteiligungsgesellschaft AG, Jena, und weiteren Aktionären wurden auch entsprechende Verzichte vereinbart.

Über die Lloyd Fonds AG:

Die Lloyd Fonds AG ist ein börsengelisteter, bankenunabhängiger Vermögensverwalter und aktiver Asset Manager*. Das Unternehmen ist seit 2005 an der Börse notiert und seit März 2017 im Segment Scale der Deutschen Börse in Frankfurt (Deutsche Börse Scale, ISIN DE000A12UP29) gelistet.

Das neue Geschäftsmodell stützt sich auf drei Säulen. In der LF-Linie wird eine klar strukturierte Palette von offenen Investmentfonds für ein breites Publikum angeboten. Erfahrene Asset Manager steuern diese aktiv mit klar definierten Anlagezielen und transparenten Rendite- und Risikoprofilen. Das Angebot im LF-System umfasst ein digitales Angebot für Vermögensaufbau und -optimierung. Der dafür von einem eigenen Expertenteam auf Basis künstlicher Intelligenz entwickelte Algorithmus stellt optimierte, individuelle Kundenportfolios zusammen. In der Säule LF-Vermögen wird vermögenden Kunden eine ganzheitliche Beratung in allen Finanzfragen angeboten. Dies geschieht unter Nutzung der Marktkompetenz der Lloyd Fonds-Gruppe für Anlagen in Direktinvestments, Fonds und Immobilien.

Ziel der Strategie 2019+ ist es, die Lloyd Fonds AG als innovativen Qualitätsführer im Fonds- und Vermögensmanagement in Deutschland zu positionieren.

*vorbehaltlich Genehmigungen der Aufsichtsbehörden.
Kontakt:
Hendrik Duncker
IR/PR
Lloyd Fonds AG
Amelungstraße 8-10
20354 Hamburg
Tel: +49-40-325678-145
Fax: +49-40-325678-99
Mail: ir@lloydfonds.de

Ende der Pressemitteilung
Emittent/Herausgeber: Lloyd Fonds Aktiengesellschaft
Schlagwort(e): Finanzen
11.06.2019 Veröffentlichung einer Pressemitteilung, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
Lloyd Fonds Aktiengesellschaft

Amelungstr. 8-10

20354 Hamburg


Deutschland
Telefon:
+49 (0)40 32 56 78-0
Fax:
+49 (0)40 32 56 78-99
E-Mail:
info@lloydfonds.de
Internet:
www.lloydfonds.de
ISIN:
DE000A12UP29
WKN:
A12UP2
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
822237

 
Ende der Mitteilung
DGAP-Media


822237  11.06.2019 










Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.06.2019 - MAX Automation: Aus in Bermatingen
26.06.2019 - Magforce führt Kapitalerhöhung durch
26.06.2019 - 7C Solarparken: Hohe Nachfrage nach neuen Aktien
26.06.2019 - Spielvereinigung Unterhaching: Auf den Spuren von Borussia Dortmund
25.06.2019 - Delticom lässt die Dividende ausfallen
25.06.2019 - Global Fashion Group: Frist beim IPO wird verlängert
25.06.2019 - BRAIN trennt sich von Tochtergesellschaft Monteil Cosmetics
25.06.2019 - NorCom: Audi-Auftrag sorgt für Kursanstieg
25.06.2019 - Ferratum beruft neuen Finanzvorstand
25.06.2019 - vPE WertpapierhandelsBank: Kapitalerhöhung steht an


Chartanalysen

25.06.2019 - Pepkor Aktie: So ist die Lage bei der Steinhoff-Tochter
25.06.2019 - Nel Aktie und die Erholungs-Chance: Das wird heiß!
25.06.2019 - Wirecard Aktie: Wird es jetzt für die Aktionäre gefährlich?
25.06.2019 - Aumann Aktie: Schrecken ohne Ende?
24.06.2019 - Steinhoff Aktie: Jetzt ist es passiert…
24.06.2019 - Wirecard: Die Aktie bleibt „heiß” - Ausbruch voraus?
24.06.2019 - Lufthansa setzt sich eine neue Dividenden-Quote - Aktie vor Wende?
21.06.2019 - Aixtron Aktie: Ausbruchsversuch scheint misslungen
21.06.2019 - Wirecard Aktie: Kommt doch wieder Verkaufspanik auf?
21.06.2019 - Nel Aktie: Wehe, hier entsteht kurzfristig kein Kaufsignal...


Analystenschätzungen

26.06.2019 - DEAG: Weitere Zukäufe möglich
26.06.2019 - Creditshelf: Neuer Schub
25.06.2019 - Lufthansa: Widerstand nicht ausgeschlossen
25.06.2019 - ProSiebenSat.1: Weiter im Abwärtsmodus
25.06.2019 - Tesla: 2020 kann ein Gewinnjahr werden
25.06.2019 - PSI Software: Ausblick auf die Quartalszahlen
25.06.2019 - artec technologies: Neue Chancen
25.06.2019 - Qiagen: Feedback zum Kapitalmarkttag
25.06.2019 - Deutsche Wohnen: Eine neue Strategie bei der Miete
25.06.2019 - Lufthansa: Keine raschen Impulse


Kolumnen

25.06.2019 - Ifo-Geschäftsklimaindex fällt im Juni erneut - Commerzbank Kolumne
25.06.2019 - S&P 500: Neues Allzeithoch wird verkauft - UBS Kolumne
25.06.2019 - DAX: Erfolgt ein klassischer Pullback? - UBS Kolumne
24.06.2019 - ifo-Geschäftsklima: Iran und Handelskrieg schlagen auf den Magen - Nord LB Kolumne
24.06.2019 - Alphabet Aktie: Ein steiniger Weg - UBS Kolumne
24.06.2019 -
21.06.2019 - US-Notenbank Fed: Kein Stress mit dem Stresstest zu erwarten - Commerzbank Kolumne
21.06.2019 - EUR/USD: Reicht das schon zur Trendwende? - UBS Kolumne
21.06.2019 - DAX-Chartcheck: Am entscheidenden Widerstand - UBS Kolumne
20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne