DGAP-News: 1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt


Nachricht vom 15.05.201915.05.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: 1&1 Drillisch Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Prognose

1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt
15.05.2019 / 07:30


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
1&1 Drillisch AG - Erfolgreicher Jahresauftakt

- Zahl der Kundenverträge wächst um 180 Tausend auf 13,72 Mio.

- Service-Umsatz steigt um 3,5 % auf 730,4 Mio. EUR, adjustierter Anstieg 4,8 %

- EBITDA steigt um 1,8 % auf 168,5 Mio. EUR, adjustierter Anstieg 9,7 %

- Prognose 2019 bestätigt

Maintal, 15. Mai 2019 - Die 1&1 Drillisch AG (ISIN DE 0005545503) hat ihren Kurs im ersten Quartal 2019 fortgesetzt. Die Gesellschaft konnte den Kundenbestand, den Umsatz sowie die operativen Ergebniskennzahlen weiter steigern.

Die Zahl der Kundenverträge stieg im Vergleich zum vierten Quartal 2018 über alle Kundengruppen um 180.000 auf 13,72 Mio. Verträge (Q4 2018: 13,54 Mio.). Dabei konnten im Mobile-Internet-Geschäft 170.000 Kundenverträge hinzugewonnen und die Vertragszahl auf 9,37 Mio. gesteigert werden (Q4 2018: 9,20 Mio.). Breitband-Anschlüsse legten um 10.000 Verträge auf 4,35 Mio. (Q4 2018: 4,34 Mio.) zu.

Der Gesamtumsatz ist im ersten Quartal 2019 im Vergleich zum ersten Quartal 2018 von 904,3 Mio. EUR um 0,9 % auf 912,1 Mio. EUR gestiegen. Die margenstarken Service-Umsätze erhöhten sich dabei planmäßig um 3,5 % auf 730,4 Mio. EUR (Q1 2018: 705,7 Mio. EUR). Diese Erlöse sind der Fokus von 1&1 Drillisch, da sie nachhaltig sind und das Ergebnis bestimmen.

Margenschwache Sonstige Umsatzerlöse, die im Wesentlichen aus der vorgezogenen Realisierung von Hardware-Umsätzen (insbesondere aus Investitionen in Smartphones, die von den Kunden über die vertragliche Mindestlaufzeit in Form von höheren Paketpreisen bezahlt werden) resultieren, reduzierten sich hingegen um 16,9 Mio. EUR von 198,6 Mio. EUR im Vorjahr auf 181,7 Mio. EUR im ersten Quartal 2019. Die Hardware-Umsätze lagen damit unter den Erwartungen der Gesellschaft, jedoch ist dieses Geschäft saisonal schwankend und von der Attraktivität neuer Geräte und den Modellzyklen der Hardware-Hersteller abhängig. Von daher kann sich dieser Effekt in den kommenden Quartalen umkehren. Sollte dies nicht der Fall sein, hätte das jedoch keine nennenswerten Auswirkungen auf die EBITDA-Entwicklung.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg von 165,5 Mio. EUR um 1,8 % auf 168,5 Mio. EUR. Darin enthalten sind positive Auswirkungen aus der erstmaligen Anwendung der IFRS 16- Regelungen in Höhe von 1,1 Mio. EUR sowie einmalige Effekte für Aufwendungen im Rahmen von Integrationsprojekten in Höhe von -2,1 Mio. EUR (Vorjahr: -5,0 Mio. EUR). Die nur geringe Steigerung resultiert vor allem daraus, dass der zeitlich befristete Anpassungsmechanismus eines Vorleistungsvertrages nicht nochmals verlängert wurde sondern zum Jahresende 2018 ausgelaufen ist. Dies hat im ersten Quartal 2019 vorläufig zu Mehrkosten von rund 17,5 Mio. EUR geführt. Entgegen den ursprünglichen Erwartungen von 1&1 Drillisch wurde bislang noch nicht über einen Ersatz bzw. eine Kompensation für die ausgelaufene Regelung entschieden. Jedoch sind die entsprechenden Vorleistungspreise derzeit Gegenstand eines schiedsgutachterlichen Verfahrens, im Rahmen dessen es nach dem Ende der 5G-Frequenzversteigerung innerhalb weniger Monate eine verbindliche Entscheidung über die Art und Höhe einer dauerhaften Preisanpassung geben wird. Aus dieser gutachterlichen Entscheidung erwartet der Vorstand rückwirkend niedrigere Vorleistungspreise.

Das Konzern-EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) stieg von 127,0 Mio. EUR um 1,4 % auf 128,8 Mio. EUR.

Den Verlauf des ersten Quartals fasst Ralph Dommermuth, Vorstandsvorsitzender von 1&1 Drillisch, zusammen: "Unsere wichtigsten Kennzahlen haben sich im ersten Quartal 2019 gut entwickelt. Der margenstarke Service-Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,5 % bzw. um 4,8 %, sofern man die Effekte adjustiert, die aus unserem geänderten Einlastungssplit mit Fokus auf Mobilfunkverträge auf Basis von Telefónica-Vorleistungen resultieren. Das um IFRS 16-Effekte, One-Offs für Integrationsprojekte sowie den Wegfall eines Preisanpassungsmechanismus adjustierte EBITDA stieg um 9,7%."

Kennzahlen nach IFRS - Vergleich Q1 2018 vs. Q1 2019

 

In Mio. EUR
Q1 2018
Q1 2019
Veränderung
Umsatz
904,3
912,1
+ 0,9 %
Service-Umsatz
705,7
730,4
+ 3,5 %
Adjustierter Service-Umsatz ohne Effekte aus geändertem Einlastungssplit mit Fokus auf Mobilfunkverträge auf Basis von Telefónica-Vorleistungen
706,9
740,6
+ 4,8 %
EBITDA
165,5
168,5
+ 1,8 %
Adjustiertes EBITDA ohne Effekte aus IFRS 16, One-Offs aus Integrationsprojekten und dem Wegfall des zeitlich befristeten Preisanpassungsmechanismus eines Vorleistungsvertrags
170,5
187,0
+ 9,7 %
EBIT ohne PPA-Abschreibungen
155,6
157,4
+ 1,2 %
EBIT
127,0
128,8
+ 1,4 %
Ergebnis je Aktie in EUR ohne PPA-Abschreibungen
0,59
0,62
+ 4,6 %
Ergebnis je Aktie in EUR
0,48
0,50
+ 5,0 %
Kundenverträge in aktuellen Produktlinien in Mio.
12,84
13,72
+ 6,9 %
davon Mobile Internet
8,54
9,37
+ 9,7 %
davon Breitband-Anschlüsse (VDSL, ADSL, FTTH)
4,30
4,35
+ 1,2 %

 

1&1 Drillisch konkretisiert seine Prognose für das Geschäftsjahr 2019 dahingehend, dass die margenstarken Service-Umsätze unverändert um ca. 4 % zulegen sollen (2018: 2.882,3 Mio. EUR) während bei den margenschwachen Hardware-Umsätzen die weitere Entwicklung abzuwarten ist. Beim EBITDA erwartet die Gesellschaft weiterhin ein Wachstum um ca. 10 Prozent (2018: 721,9 Mio. EUR). Ebenfalls unverändert plant 1&1 Drillisch nach Abschluss des vorgenannten Gutachterverfahrens eine weitere Konkretisierung der EBITDA Prognose.

Der Zwischenbericht ist am 15. Mai 2019 auf der Homepage der Gesellschaft abrufbar.https://www.1und1-drillisch.de/investor-relations/berichte

Maintal, 15. Mai 2019

1&1 Drillisch AG
Der Vorstand

Disclaimer: Diese Meldung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der 1&1 Drillisch AG beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft, wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

Kontakt:
Oliver Keil
Head of Investor Relations
Mail: ir@1und1-drillisch.de











15.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
1&1 Drillisch Aktiengesellschaft

Wilhelm-Röntgen-Straße 1-5

63477 Maintal


Deutschland
Telefon:
+49 (0) 6181 - 412 218
Fax:
+49 (0) 6181 - 412 183
E-Mail:
ir@1und1-drillisch.de
Internet:
www.1und1-drillisch.de
ISIN:
DE0005545503
WKN:
554550
Indizes:
MDAX, TecDAX
Börsen:
Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
811359

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




811359  15.05.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

22.05.2019 - Steinhoff: Verschiebung in Amsterdam
22.05.2019 - Timeless Hideaways: Keine Kündigung der Anleihe
22.05.2019 - Abacus Medicine: Preisspanne steht fest
22.05.2019 - Borussia Dortmund: Nationalspieler im Anflug
22.05.2019 - Deutsche Telekom: Der Vorstand wird verkleinert
22.05.2019 - Stemmer Imaging: Übernahme
22.05.2019 - Deutsche Rohstoff: Ölsuche in Baden
22.05.2019 - German Startups Group will eigene Aktien kaufen
22.05.2019 - co.don erhöht Kapital: Volumen nicht komplett platziert
22.05.2019 - Sporttotal: Millionenauftrag aus Brasilien


Chartanalysen

22.05.2019 - Deutsche Bank Aktie: Kommt jetzt die Kurserholung?
22.05.2019 - Aumann Aktie: Zarte Pflanze der Hoffnung
22.05.2019 - TUI Aktie: Gelingt der Befreiungsschlag?
22.05.2019 - Wirecard Aktie mit Kaufsignalen: Kursziel Allzeithoch?
21.05.2019 - Pepkor Holdings: „Bad news” für die Aktie der Steinhoff-Tochter?
21.05.2019 - Aareal Bank Aktie: Unterwegs zurück Richtung Jahreshoch?
21.05.2019 - Commerzbank Aktie: Bahnt sich hier der Boden an?
21.05.2019 - Aurelius Aktie: Kommt der große Durchbruch nach oben?
21.05.2019 - Wirecard Aktie: Die Kursrallye nimmt Fahrt auf
21.05.2019 - Gazprom Aktie: Ist jetzt große Vorsicht angebracht?


Analystenschätzungen

22.05.2019 - SMA Solar Technology: Strategie wird unterstützt
22.05.2019 - Südzucker: Neues vom Zuckermarkt
22.05.2019 - Mutares: Klare Fortschritte absehbar
22.05.2019 - K+S: Übles Kursziel
22.05.2019 - Hella: Über den Erwartungen
22.05.2019 - H&R: Unspektakulärer Auftakt
22.05.2019 - Aurubis: Sinnvolle Akquisition
22.05.2019 - Telefonica Deutschland: Gute Entwicklungschancen
22.05.2019 - United Internet: Eine Konsequenz der 5G-Versteigerung
22.05.2019 - Tesla: Gewinnerwartungen werden klar reduziert


Kolumnen

22.05.2019 - Rezessionswahrscheinlichkeit für die Eurozone fällt - VP Bank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Inside Day - UBS Kolumne
22.05.2019 - EuroStoxx 50: Erneuter Test der 200-Tage-Linie steht bevor - UBS Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - DAX: Ruhe vor dem Sturm? - Donner & Reuschel Kolumne
21.05.2019 - S&P 500: Bären leicht im Vorteil - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Bearisher Wochenauftakt belastet das Chartbild - UBS Kolumne
21.05.2019 - DAX: Die politischen Beine sind lang und haarig... - Donner & Reuschel Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - SAP Aktie: Aufwärtsmomentum muss genutzt werden - UBS Kolumne