4investors | Börsen-News | Adhoc- und Unternehmensnews |

DGAP-News: SeniVita Social Estate AG: Vorläufige Zahlen für das Gesamtjahr 2018 und das erste Quartal 2019 -Ergebniswende in Q1/2019 geschafft nach hohen Verlusten in 2018 - Vermarktung von Pflegeimmobilien beschleunigt - Zinszahlung für Wandelanleihe erfolgt

Nachricht vom 13.05.2019 13.05.2019 (www.4investors.de - in Kooperation mit DGAP - EQS Group):


DGAP-News: SeniVita Social Estate AG / Schlagwort(e): Vorläufiges Ergebnis/Quartalsergebnis

SeniVita Social Estate AG: Vorläufige Zahlen für das Gesamtjahr 2018 und das erste Quartal 2019 -Ergebniswende in Q1/2019 geschafft nach hohen Verlusten in 2018 - Vermarktung von Pflegeimmobilien beschleunigt - Zinszahlung für Wandelanleihe erfolgt
13.05.2019 / 18:19


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Bayreuth, 13. Mai 2019. Die SeniVita Social Estate AG (SSE), ein führender Entwickler von Pflegeimmobilien in Deutschland, hat nach einem Verlustjahr 2018 im ersten Quartal 2019 die Ergebniswende geschafft und ein positives Ergebnis erzielt. Dabei zeigten sich die positiven Effekte aus der zur Jahresmitte 2018 eingeleiteten Restrukturierung und Intensivierung der Projektentwicklung wie auch des Vertriebs bestehender sowie neu errichteter Pflegewohnimmobilien.

Die Umsatzerlöse vervielfachten sich so bis Ende März 2019 auf 11,5 Mio. Euro (Vorjahresquartal: 2,2 Mio. Euro). Dies ist vor allem auf den Verkauf der Pflegewohnanlage in Kemnath zurückzuführen, der rückwirkend zum 31. März 2019 erfolgte. Der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) verbesserte sich im ersten Quartal 2019 ebenfalls deutlich auf 1,6 Mio. Euro (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) nahm auf 1,5 Mio. Euro (Vorjahr: 0,2 Mio. Euro) zu. Bereits im ersten Quartal 2019 verzeichnet die SSE AG damit ein positives Nachsteuer-Ergebnis von 0,6 Mio. Euro (Vorjahr: -0,5 Mio. Euro).

Durch den Verkauf fließen der SSE AG insgesamt rund 9,5 Mio. Euro zu. Damit konnte auch die Zinszahlung für die Wandelanleihe erfolgen, die bereits angewiesen ist.

Für das zweite Halbjahr 2019 wird mit dem Verkauf weiterer Pflegewohnimmobilien ein Anstieg der Erlöse und Erträge erwartet. Derzeit befinden sich vier Projekte der SSE in der Realisierungsphase, wobei an zwei Standorten bereits mit dem Bau begonnen wurde. Die Bauzeit (bis zur Inbetriebnahme) beträgt dabei in der Regel zwölf Monate.

Demgegenüber hat die SSE AG im Geschäftsjahr 2018 sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis die ursprünglich gesetzten Ziele klar verfehlt, da sich unter der Verantwortung des Ende Juni 2018 abgelösten Vorstands sowohl die operative Umsetzung der laufenden Projekte wie auch der Verkauf der Pflegeimmobilien verzögerte. So lagen die Umsatzerlöse aus dem Verkauf von Grundstücken insgesamt mit 6,1 Mio. Euro im Jahr 2018 deutlich unter dem Wert des Vorjahres (18,5 Mio. Mio. Euro). Auch die Erlöse aus anderen Lieferungen und Leistungen erreichten mit 1,5 Mio. Euro nicht den Vorjahreswert (1,9 Mio. Euro).

Für 2018 musste die SSE daher insgesamt einen Verlust von 10,4 Mio. Euro (Vorjahr: -2,2 Mio. Euro) verbuchen, der vor allem auf Wertberichtigungen auf Forderungen an die defizitären Tochtergesellschaften der elvivion-Gruppe (3,9 Mio. Euro) sowie auf eine außerordentliche Abschreibung (2,1 Mio. Euro) aufgrund einer Folgebewertung der Wertansätze "Marke und Konzept AltenPflege 5.0" sowie auf gegenüber dem Vorjahr stark gewachsene Aufwendungen für Bauwerke auf Verkaufsgrundstücken (7,4 Mio. Euro, Vorjahr: 3,2 Mio. Euro) zurückzuführen ist, denen in 2018 keine entsprechenden Verkaufserlöse gegenüberstanden.

Die Bilanzsumme der SSE ist 2018 um 9,1 Prozent auf rund 53,1 Mio. Euro (Vorjahr: 48,7 Mio. Euro) gestiegen. Dies resultiert auf der Aktivseite vorwiegend aus der Erhöhung des Bestandes an zum Verkauf bestimmten Grundstücken mit fertigen und unfertigen Bauten. Auf der Passivseite hat dies seine Entsprechung in der Zunahme des Bilanzverlustes. Daraus ergab sich stichtagsbezogen auch ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in der Bilanz in Höhe von 10,3 Mio. Euro.

Dieser hat sich nach dem ersten Quartal 2019 auf 9,8 Mio. Euro verringert. Im Jahresverlauf rechnet der Vorstand mit einer weiteren Reduzierung bzw. einem Ausgleich des Fehlbetrags durch die bereits bekanntgegebenen Kapitalmaßnahmen.

Für die SSE AG ergeben sich aus diesen Maßnahmen bei einer planmäßigen Durchführung voraussichtlich eine Stärkung der Eigenkapitalbasis und größere Wachstumspotenziale.

Über SeniVita Social Estate AG

Die SeniVita Social Estate AG ist ein führender Entwickler von Pflegeimmobilien in Deutschland. Das Geschäftsmodell umfasst die Planung, Realisierung und Vermarktung von Pflegeimmobilien, die auf Basis des Konzepts AltenPflege 5.0 betrieben werden. Es handelt sich um eine Kombination aus mehreren, modularen Dienstleistungselementen: Seniorengerechtes Wohnen, Pflege in der eigenen Wohnung und Tagespflege. Dieses von der SeniVita Gruppe entwickelte Modell bietet gegenüber stationären Pflegekonzepten höheren Wohnkomfort, mehr Privatsphäre, individuelle Versorgung und eine hohe Betreuungsqualität insbesondere bei Demenz oder Intensivpflege.

Weitere Informationen unter: www.sse-ag.de












13.05.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
SeniVita Social Estate AG

Wahnfriedstraße 3

95444 Bayreuth


Deutschland
ISIN:
DE000A13SHL2
WKN:
A13SHL
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Tradegate Exchange
EQS News ID:
810601

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




810601  13.05.2019 





Weitere DGAP-News von

19.07.2019 - DGAP-News: Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH: VW Skandal - Hanseatisches Oberlandesgericht (OLG Hamburg) verurteilt Händler zur Neulieferung eines VW Tiguan; keine Nutzungsentschädigung geschuldet
19.07.2019 - DGAP-News: Bayerische Börse AG: Immobilien-Anleihe erfolgreich platziert
19.07.2019 - Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH: VW Skandal - Hanseatisches Oberlandesgericht (OLG Hamburg) verurteilt Händler zur Neulieferung eines VW Tiguan; keine Nutzungsentschädigung geschuldet
19.07.2019 - DGAP-News: Private Alpha verdoppelt Assets under Management im neuen KI Fonds innerhalb von nur 6 Monaten
19.07.2019 - WALTER Beteiligungen und Immobilien AG: Innovationsbogen als Symbol für das moderne Augsburg - Entwurf von Hadi Teherani Architects

4investors-News zu

16.05.2019 - TUI Aktie: An dieser Aktienkurs-Marke scheint etwas zu passieren
15.05.2019 - ZEW-Lageindikator folgt der Produktion - Commerzbank Kolumne
15.02.2019 - Deutschland schrammt nur knapp an einer Rezession vorbei - Commerzbank Kolumne
07.02.2019 - Grenke steigert Gewinn - Dividende wird erhöht
07.02.2019 - Osram rauscht in die roten Zahlen - „zahlreiche Unwägbarkeiten”


(Werbung)


All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR