DGAP-News: Karlie Group GmbH veröffentlicht Konzernabschluss 2015

Nachricht vom 30.06.2016 (www.4investors.de) -


DGAP-News: Karlie Group GmbH / Schlagwort(e): Jahresergebnis/Anleihe

Karlie Group GmbH veröffentlicht Konzernabschluss 2015
30.06.2016 / 18:02


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.
Karlie Group GmbH veröffentlicht Konzernabschluss 2015

- Umsatzrückgang auf 83,5 Mio. EUR

- Konzernergebnis weiterhin durch eingeleitete Restrukturierungsmaßnahmen belastet

- Liquidität weiter angespannt, jedoch durch Unterstützung der Gläubiger und des Eigentümers gesichert

- Verbesserung bei Umsatz und Ergebnis in 2016 erwartet

Bad Wünnenberg-Haaren, 30. Juni 2016. - Die zu den führenden europäischen Unternehmen für Heimtierbedarf gehörende Karlie Group GmbH hat heute den Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2015 vorgelegt und auf der Homepage der Gesellschaft veröffentlicht. Im Geschäftsjahr 2015 wurde ein Umsatz von 83,5 Mio. EUR (Vorjahr 99,4 Mio. EUR) erzielt, was einem Rückgang von rund 16 % entspricht. Wesentlichen Einfluss auf den Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2015 hatten eine generell schwächere Geschäftsentwicklung der Karlie Group, die mittlerweile abgeschlossene Sortimentsbereinigung, die ebenfalls abgeschlossene Anpassung einer Reihe von Produkten an die EU-Kinderspielzeugrichtlinie und vor allem im ersten Halbjahr auftretende Engpässe und Verzögerungen bei Lieferanten der Karlie Group. Der Materialaufwand sank von 65,9 Mio. EUR im Vorjahr auf 52,7 Mio. EUR in 2015. Die Materialaufwandsquote betrug damit 63,1 % (Vorjahr 66,3 %). In der gesunkenen Materialaufwandsquote spiegeln sich die positiven Effekte aus der moderaten Preisanhebung bei einer Reihe von Produkten sowie aus der Sortimentsbereinigung wider. Die Personalkosten betrugen im Geschäftsjahr 2015 17,3 Mio. EUR gegenüber 20,2 Mio. EUR im vorherigen Geschäftsjahr. Im deutlichen Rückgang der Personalkosten werden die Effekte aus den Restrukturierungsmaßnahmen deutlich, die zu einer Reduzierung der Mitarbeiterzahl und einer effizienten Organisationsstruktur geführt haben. Der Personalabbau ist abgeschlossen. Schließlich ist auch der Rückgang der sonstigen betrieblichen Aufwendungen um 14 % von 24,3 Mio. EUR in 2014 auf knapp 20,9 Mio. EUR in 2015 ein Erfolg der eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen.

Auf der Ertragsseite ergibt sich für das Geschäftsjahr 2015 ein Verlust vor Abschreibungen, Zinsen und Steuern (EBITDA) in Höhe von 4,8 Mio. EUR (Vorjahr -8,9 Mio. EUR) Dies entspricht einer Ergebnisverbesserung von 4,1 Mio. EUR bzw. 46,1 %. Ohne Einmalaufwendungen in Höhe von 2 Mio. EUR ergibt sich ein negatives EBITDA von 2,8 Mio. EUR. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beläuft sich auf -8,5 Mio. EUR (Vorjahr -12,8 Mio. EUR). Dies entspricht einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 4,3 Mio. EUR bzw. 33,6 %. Auf Konzernebene musste ein Verlust in Höhe von 11,4 Mio. EUR (Vorjahr - 13,8 Mio. EUR) hingenommen werden. Das Konzernergebnis wurde durch eine Wertberichtigung auf latente Steuern um gut 0,7 Mio. EUR belastet. Insgesamt liegt die Entwicklung der Kosten im erwarteten Rahmen. Die mit der Restrukturierung eingeleiteten Kostensenkungs-maßnahmen zeigen ihre Wirkung.

Der Gesellschaft ist es in intensiven Verhandlungen mit den Banken gelungen, die zum Jahresende fälligen Kredite bis zum 31.12.2017 zu prolongieren und einen zusätzlichen Sanierungskredit zu erhalten. Dies war möglich, weil andere Gläubiger ihre Forderungen gestundet haben und der Eigentümer im Frühjahr 2016 eine Barkapitalerhöhung i. H. v. 2,8 Mio. EUR geleistet sowie einem Verzicht auf die Rückzahlung der von ihm gehaltenen Anleihen i. H. v. 3,3 Mio. EUR zuzüglich des gestundeten Zinsanteils für 2014/15 und 2015/16 zugestimmt hat. Der Verzicht wird im Jahresabschluss 2016 teilweise und im Jahresabschluss 2017 vollständig sichtbar werden. Gleichwohl bleibt die Liquidität der Gesellschaft angespannt. Trotz der sichtbaren Erfolge bei der Restrukturierung der Karlie Group ist die Geschäftsführung mit der Geschäftsentwicklung insgesamt nicht zufrieden. Der Umsatzrückgang ist zu hoch, weshalb trotz deutlich reduzierter Gesamtkosten das Ergebnis schwächer als erwartet ausgefallen ist. Die Gesellschaft konzentriert sich deshalb auf die Stabilisierung und Steigerung des Konzernumsatzes und betreibt weiterhin ein striktes Kostenmanagement.

Für 2016 geht die Gesellschaft noch von einem negativen Ergebnis aus, welches jedoch deutlich besser als das Ergebnis für das Geschäftsjahr 2015 sein wird. Die Rückkehr in die Gewinnzone wird für das Geschäftsjahr 2017 geplant. Diese Erwartungen werden durch das Sanierungsgutachten in Anlehnung an den IDW S6-Standard gestützt.

Kontakt:
Dr. Konrad Bösl
BLÄTTCHEN & PARTNER GmbH
Telefon: +49 (0)89/210 294-60
E-Mail: office@blaettchen.de

Unternehmenspresse:
Gabriele Gödde
Karlie Group GmbH
Tel.: +49 (0)2957/77-151
E-Mail: gabriele.goedde@karlie-group.com

Über Karlie Group GmbH
Die Karlie Group GmbH ist ein internationaler Großhändler und Markenhersteller von Heimtierzubehör und Tiersnacks mit Hauptsitz in Bad Wünnenberg-Haaren. Die Gruppe ist schwerpunktmäßig im europäischen Markt tätig und besetzt nach eigener Einschätzung den zweiten Platz der europäischen Händler für Tierzubehör.

Disclaimer:
Diese Quasi-Ad-hoc Mitteilung sowie die darin enthaltenen Informationen stellen weder in der Bundesrepublik Deutschland noch in einem anderen Land ein Angebot zum Verkauf oder eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren der Karlie Group GmbH dar, insbesondere dann nicht, wenn ein solches Angebot oder eine solche Aufforderung verboten oder nicht genehmigt ist, und ersetzt nicht den Wertpapierprospekt. Potentielle Investoren in Teilschuldverschreibungen der Karlie Group GmbH werden aufgefordert, sich über derartige Beschränkungen zu informieren und diese einzuhalten. Eine Investitionsentscheidung betreffend die Teilschuldverschreibungen der Karlie Group GmbH muss ausschließlich auf der Basis des Wertpapierprospektes betreffend das öffentliche Angebot von Teilschuldverschreibungen der Karlie Group GmbH in der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich und dem Großherzogtum Luxemburg erfolgen, der unter www.karliegroup.com/anleihe veröffentlicht ist. Die in dieser Quasi-Ad-hoc Mitteilung enthaltenen Informationen dürfen nicht außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich und des Großherzogtums Luxemburg verbreitet werden, insbesondere nicht in den Vereinigten Staaten, an U.S. Personen (wie in Regulation S unter dem United States Securities Act von 1933 definiert) oder an Publikationen mit einer allgemeinen Verbreitung in den Vereinigten Staaten, soweit eine solche Verbreitung außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich und des Großherzogtums Luxemburg nicht durch zwingende Vorschriften des jeweils geltenden Rechts vorgeschrieben ist. Jede Verletzung dieser Beschränkungen kann einen Verstoß gegen wertpapierrechtliche Vorschriften bestimmter Länder, insbesondere der Vereinigten Staaten, darstellen. Teilschuldverschreibungen der Karlie Group GmbH werden außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, der Republik Österreich und des Großherzogtums Luxemburg nicht öffentlich zum Kauf angeboten.










30.06.2016 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch

Unternehmen:
Karlie Group GmbH



Graf-Zeppelin-Str. 13



33181 Bad Wünnenberg-Haaren



Deutschland


Internet:
http://www.karlie-group.com/


ISIN:
DE000A1TNG90


WKN:
A1TNG9


Börsen:
Open Market in Frankfurt (Entry Standard)







Ende der Mitteilung
DGAP News-Service

476387  30.06.2016 








Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

26.04.2018 - Bayer: Milliardendeal mit BASF für Monsanto-Kauf
26.04.2018 - Mologen: Aktionäre sollen über Kapitalherabsetzung entscheiden
26.04.2018 - Singulus erhält weitere Millionen
26.04.2018 - mic AG: Empl verlängert
26.04.2018 - Steinhoff Aktie stürzt ab: Neuer Ärger - Christo Wiese fordert Milliarden
26.04.2018 - Volkswagen Aktie: Kaufempfehlungen nach den Quartalszahlen
26.04.2018 - Siemens Gamesa: Neuer Großauftrag aus Asien
26.04.2018 - Lufthansa bleibt in den roten Zahlen - Aktie rutscht in die Tiefe
26.04.2018 - Deutsche Bank: Kann Sewing das Ruder herumreißen?
26.04.2018 - Nokia Aktie: Heftig, heftig!


Chartanalysen

26.04.2018 - Nordex Aktie: Wohin bricht der Aktienkurs aus?
26.04.2018 - Evotec Aktie: Ausverkaufspreise? Vorsicht!
26.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Alle Hoffnungen schon wieder begraben
26.04.2018 - LPKF Laser Aktie: Übler Absturz, aber…
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenparty und ein Rettungsanker
25.04.2018 - Steinhoff Aktie: Eine Einladung für risikobereite Trader?
25.04.2018 - Evotec Aktie: Bärenfalle oder nur ein Pullback?
25.04.2018 - Heidelberger Druck Aktie: Schlechte News, aber…
25.04.2018 - Aumann Aktie: Lohnt sich eine Spekulation?
25.04.2018 - RIB Software Aktie unter Druck: Baissewarnung!


Analystenschätzungen

26.04.2018 - Wirecard Aktie: Das sagen jetzt die Experten
26.04.2018 - Aixtron Aktie: Analysten „killen” die Bullen
25.04.2018 - Siemens Healthineers Aktie: Analysten sind optimistisch bis neutral
24.04.2018 - Morphosys Aktie herabgestuft nach NASDAQ-Börsengang
24.04.2018 - Evotec Aktie bekommt Kaufempfehlung - Expansionstempo und Stabilität wachsen
24.04.2018 - Mensch und Maschine: Kaufempfehlung für die Aktie
24.04.2018 - Munich Re: Neues Kursziel im herausfordernden Marktumfeld
24.04.2018 - Alphabet: Erwartungen übertroffen – Kursziel sinkt
24.04.2018 - Software AG: Ein leichtes Minus
24.04.2018 - Metro: Heftige Abstufung


Kolumnen

26.04.2018 - EZB agiert mit ruhiger Hand: Mario Draghi spielt Wachstumssorgen herunter - Nord LB Kolumne
26.04.2018 - DAX: Zinsentscheid und Death-Cross - Donner + Reuschel Kolumne
26.04.2018 - Führende Öl- und Gaskonzerne setzen verstärkt auf saubere Energie - Commerzbank Kolumne
26.04.2018 - Infineon Aktie: Abwärtstrend bleibt intakt - UBS Kolumne
26.04.2018 - DAX: Rücksetzer beendet kurzfristigen Aufwärtstrend - UBS Kolumne
25.04.2018 - Schulden tilgen als Investition - Vorteile im Überblick
25.04.2018 - Türkei: Vorgezogene Neuwahlen sorgen nur kurzfristig für Erholung - Commerzbank Kolumne
25.04.2018 - DAX lotet Marken aus: Punktlandung und Ping-Pong - Donner + Reuschel Kolumne
25.04.2018 - Deutsche Bank Aktie: Kurzfristig weiteres Aufwärtspotenzial vorhanden - UBS Kolumne
25.04.2018 - DAX: Die Schaukelbörse setzt sich fort - UBS Kolumne

All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR