DGAP-News: German Startups Group GmbH & Co. KGaA: Vorläufige Finanzzahlen 2018


Nachricht vom 05.04.201905.04.2019 (www.4investors.de) -


DGAP-News: German Startups Group GmbH & Co. KGaA / Schlagwort(e): Jahresergebnis

German Startups Group GmbH & Co. KGaA: Vorläufige Finanzzahlen 2018
05.04.2019 / 13:42


Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
+++ Pressemitteilung +++
 

German Startups Group: Vorläufige Finanzzahlen 2018
 

- Stabiles Ergebnis aus Beteiligungsgeschäft und deutliches Umsatzwachstum

- EBITDA von über 0,20 EUR pro Aktie

- Abwertung des Werts latenter Steuern
 

Berlin, 5. April 2019 - Die German Startups Group, ein führender Venture-Capital-Investor in Deutschland und Digitalagentur mit 150 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin, hat in 2018 laut vorläufigem Konzernabschluss (IFRS) ein Umsatzwachstum von rund 30% erzielt. Das Ergebnis aus dem Beteiligungsgeschäft lag mit gut 3 Mio. EUR auf Ebene des Vorjahres (3,4 Mio. EUR). Die durchschnittliche Anzahl Aktien betrug in 2018 11,88 Mio. Das EBITDA pro Aktie lag mit 0,20 - 0,25 EUR ebenfalls in Größenordnung des Vorjahrs (0,27 EUR). Das EBT pro Aktie lag bei rund 0,10 EUR (Vorjahr 0,15 EUR). Diese Zahlen werden getrübt durch Abwertungen der in 2013 - 2015 gebildeten aktiven latenten Steuern in Höhe von knapp 2 Mio. EUR oder etwa 0,16 EUR pro Aktie. Hierzu hat sich die Geschäftsführung aus Vorsichtsgründen entschlossen, da ein Verzehr der Verlustvorträge binnen kurzer Frist aus systembedingten Gründen nur schwer als sicher zu prognostizieren ist, denn Veräußerungsgewinne sind nur zu 5% zu versteuern und mithin Veräußerungserlöse in Höhe des Zwanzigfachen Verlustvortrags nötig, um diesen voll auszunutzen. Bei der Maßnahme handelt es sich jedoch lediglich um eine buchmäßige Abwertung - die Höhe der steuerlichen Verlustvorträge hat sich hingegen nicht verringert und die Geschäftsführung ist überzeugt, dass sie mittelfristig noch ausgenutzt werden und damit einen Wert für die Gesellschaft verkörpern, der deutlich höher liegt als ihr heutiger Buchwert. Die Abwertung zieht das Gesamtergebnis mit 5 - 8 Cent pro Aktie leicht ins Minus.

Das Eigenkapital per 31.12.2018 beläuft sich auf rund 30 Mio. Euro bzw. gut 2,50 Euro pro Aktie (IFRS). Darin nicht enthalten sind stille Reserven, vor allem aus dem erheblichen Wertzuwachs der Mehrheitsbeteiligung Exozet in den 3½ Jahren seit ihrer Vollkonsolidierung in 2015. Diese stille Reserve dürfte in 2018 durch die positive Entwicklung der Exozet weiter deutlich gestiegen sein.

Für 2019 rechnet die Geschäftsführung weiterhin fest mit Exits einiger reiferer Portfoliounternehmen der GSG und weiteren Anteilsveräußerungen außerhalb von Exits.

Im Hinblick auf ihre Beteiligungen an einigen der bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Wachstumsunternehmen wie Chrono24 und Mister Spex und sehr aussichtsreichen jüngeren Fokusbeteiligungen wie AuctionTech blickt die German Startups Group mit großer Zuversicht in das Jahr 2019. Solange die GSG-Aktie in den Augen der Geschäftsführung deutlich unter dem Net Asset Value (NAV) pro Aktie notiert, will die Geschäftsführung Veräußerungserlöse vorbehaltlich der Zustimmung des Aufsichtsrats auch für weitere Rückkäufe der eigenen Aktie nutzen.

Die German Startups Group plant, ihren Geschäftsbericht 2018 im Mai 2019 zu veröffentlichen.Investor Relations Kontakt
German Startups Group
Marcel Doeppesir@german-startups.comwww.german-startups.com

German Startups Group - Wir lieben Startups!
Die German Startups Group ist ein börsennotierter, führender Venture Capital-Anbieter in Deutschland und zugleich Digitalagentur mit 150 Mitarbeitern mit Sitz in Berlin und mit Fokus auf junge, schnell wachsende Unternehmen, sog. Startups. Sie erwirbt Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen durch Bereitstellung von Venture Capital. Ihr Fokus liegt auf deutschen Tech-Wachstumsunternehmen, deren Produkte oder Geschäftsmodelle eine disruptive Innovation aufweisen, eine hohe Skalierbarkeit erwarten lassen und bei denen sie Vertrauen in die unternehmerischen Fähigkeiten der Gründer hat. Seit der Aufnahme der Geschäftstätigkeit im Jahr 2012 hat die German Startups Group ein diversifiziertes Portfolio von Anteilen an solchen Unternehmen aufgebaut und sich zum aktivsten privaten Venture-Capital-Investor seit 2012 in Deutschland entwickelt (CB Insights 2015, PitchBook 2016). Daneben betreibt die Gesellschaft mit der G|S Market(TM) ihrer hundertprozentigen Tochtergesellschaft German Startups Market GmbH seit Juni 2018 eine Sekundärmarktplattform für die Assetklasse . Ihre mehrheitliche Beteiligung German Startups Asset Management GmbH wird künftig neuartige, eigene VC-Fonds auflegen und auf G|S Market auf Erwerberseite Zweckgesellschaften ("SPVs") bereitstellen, um mehreren Anlegern in Form von gepoolten Investments auch den Erwerb größerer Investmentopportunitäten zu ermöglichen.

Mehr Informationen unter http://www.german-startups.com/.












05.04.2019 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de

Sprache:
Deutsch
Unternehmen:
German Startups Group GmbH & Co. KGaA

Platz der Luftbrücke 4-6

12101 Berlin


Deutschland
Telefon:
+49.30.6098890.80
Fax:
+49.30.6098890.89
E-Mail:
info@german-startups.com
Internet:
www.german-startups.com
ISIN:
DE000A1MMEV4
WKN:
A1MMEV
Indizes:
Scale 30
Börsen:
Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Scale), Tradegate Exchange
EQS News ID:
796583

 
Ende der Mitteilung
DGAP News-Service




796583  05.04.2019 











Aktuelle Nachrichten aus der 4investors-Redaktion

24.06.2019 - Terragon verkauft Leuchtturmprojekt „Riviera”
24.06.2019 - Software AG: Neues aus dem Vorstand
24.06.2019 - Basler - „Gratisaktien”: Stichtag ist der 26. Juni
24.06.2019 - DEAG: Erfolgreiche Aufstockung
24.06.2019 - Deutsche Rohstoff: Cub Creek Energy startet Bohrungen
24.06.2019 - Expedeon stellt neues Lightning-Link-Produkt vor
24.06.2019 - Eyemaxx trennt sich von Berliner Immobilien-Projekt
24.06.2019 - 3U Holding: Börsenkandidat weclapp mehr als 70 Millionen Euro wert
24.06.2019 - elumeo: Hauptversammlung hat ein Nachspiel
24.06.2019 - Sporttotal baut internationales Geschäft weiter aus


Chartanalysen

24.06.2019 - Steinhoff Aktie: Jetzt ist es passiert…
24.06.2019 - Wirecard: Die Aktie bleibt „heiß” - Ausbruch voraus?
24.06.2019 - Lufthansa setzt sich eine neue Dividenden-Quote - Aktie vor Wende?
21.06.2019 - Aixtron Aktie: Ausbruchsversuch scheint misslungen
21.06.2019 - Wirecard Aktie: Kommt doch wieder Verkaufspanik auf?
21.06.2019 - Nel Aktie: Wehe, hier entsteht kurzfristig kein Kaufsignal...
20.06.2019 - Paragon Aktie wieder auf „Voltabox-Crashniveau”: Wichtige Phase hat begonnen
20.06.2019 - Wirecard Aktie: Nächster Anlauf auf den Ausbruch Richtung 170 Euro
19.06.2019 - Bayer Aktie: Kaufsignal-Alarm?
19.06.2019 - Commerzbank Aktie: Die Bären in der Falle?


Analystenschätzungen

24.06.2019 - Bastei Lübbe: Bilanz-PK soll Klarheit bringen
24.06.2019 - Aareal Bank: Ein schwieriges Umfeld
24.06.2019 - Metro: Rat zur Annahme
24.06.2019 - Deutsche Börse: Mehr als 10 Prozent
24.06.2019 - Morphosys: Sehr unterschiedliche Kursziele für die Aktie
24.06.2019 - Metro: Erfreute Analysten
24.06.2019 - Daimler: Die dritte Warnung
24.06.2019 - RWE: Abstufung zum Wochenbeginn
24.06.2019 - Daimler: Sind weitere Rückstellungen notwendig?
21.06.2019 - Uniper: Keine Lösung in Sicht


Kolumnen

24.06.2019 - ifo-Geschäftsklima: Iran und Handelskrieg schlagen auf den Magen - Nord LB Kolumne
24.06.2019 - Alphabet Aktie: Ein steiniger Weg - UBS Kolumne
24.06.2019 -
21.06.2019 - US-Notenbank Fed: Kein Stress mit dem Stresstest zu erwarten - Commerzbank Kolumne
21.06.2019 - EUR/USD: Reicht das schon zur Trendwende? - UBS Kolumne
21.06.2019 - DAX-Chartcheck: Am entscheidenden Widerstand - UBS Kolumne
20.06.2019 - DAX-Chartcheck: Die Bullen schlagen zu - UBS Kolumne
20.06.2019 - Bayer Aktie: Spürbare Erholung möglich - UBS Kolumne
19.06.2019 - Draghi: Vorbereiten auf das Schlimmste statt Hoffen auf das Beste - Pimco Kolumne
19.06.2019 - US-Handelspolitik: Hoffnungen auf „den Deal“ bringen die Börsen in Wallung - Nord LB Kolumne